Blog

Kreativ sein ~ entdecken ~ ausprobieren ~ einfach mal versuchen

Japanische Flechttechnik Würfelmuster im Entstehen

Blog Nähen

Schon mal Japanische Flechttechnik probiert? Oder mit der Nähmaschine ein Bild zu "malen"? Anleitungen gibt's hier.

 

 

Blog Hunde

Bin bekennender Schäferhundefan

 

Blog Rezepte

Back- und Kochrezepte

 

 

Blog Bigband

Da geht's um die Big Band, in der ich Tenorsax spiele:

http://www.bigband-nandlstadt.de/ oder

auf Facebook: https://de-de.facebook.com/bigbandnandlstadt/

 

Blog Geschichten

Von mir selbst geschriebene Geschichten und Gedichte

 

Blog Weiteres

Fotografieren macht mir auch viel Spaß. Außerdem findet ihr alles, was nicht in eine der anderen Blogkategorien paßt


Hinweis: Wenn ihr einen Kommentar hinterlassen wollt, dann gebt bitte das eingegebene Captcha als "Sicherheitscode" ein, als Bestätigung, daß ihr kein Bot seid. Erst dann wird der Kommentar an mich weitergeleitet und von mir freigegeben. Zu viele Spambesuche haben diesen Schritt leider notwendig gemacht.


Saftiger Streusel-Kirschkuchen vom Blech

Saftiger Streusel-Kirschkuchen 1
Saftiger Streusel-Kirschkuchen 2

Für den Belag:

 

780g            abgetropfte, entsteinte Kirschen aus

                   dem Glas

600ml          der Flüssigkeit aus diesem Glas

1 Päckchen    Dr. Oetker Puddingpulver Vanille

120g             Zucker

1 TL              gemahlener Zimt

 

Für den Rührteig:

 

300g            weiche Butter oder Margarine

250g            Zucker

1TL              gemahlener Zimt

6                  Eier, Größe L

350g             Weizenmehl

3 gestr. TL      Dr. Oetker Backin

100g             abgezogene, gemahlene Mandeln oder

                    gemahlene Haselnüsse

 

Für die Streusel:

 

150g             Weizenmehl

150g              Zucker

100g              kalte Butter


Für den Belag 50 ml von dem Saft mit Puddingpulver, Zucker und Zimt anrühren. Den restlichen Saft und die Kirschen in einem Topf zum Kochen bringen, dann vom Herd nehmen und das angerührte Puddingpulver unterrühren. Unter Rühren bei starker Hitze aufkochen und anschließend erkalten lassen.

 

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze (Heißluft: 160°C) vorheizen.

 

Für den Rührteig Butter mit einer Küchenmaschine oder einem Handrührgerät geschmeidig rühren.

 

Nach und nach Zucker und Zimt unterrühren.

 

Danach jedes Ei einzeln ca. 30 Sekunden unterrühren.

 

Mehl mit Mandeln mischen, in 2 "Durchgängen" auf mittlerer Stufe unterrühren.

 

Ein Backblech fetten und mit dann mit Backpapier belegen. Überstehendes Backpapier abschneiden. Den Rührteig darauf glattstreichen.

 

Mit einem Esslöffel die Kirschmasse löffelweise auf dem Teig verteilen.

 

Für die Streusel das Mehl und den Zucker in eine Schüssel geben und die in Scheiben geschnittene Butter hinzufügen. Zu groben Streuseln verarbeiten und dann auf die Kirschmasse streuen.

 

Den Kuchen etwa 50 Minuten backen.

 

Nach dem Erkalten den Kuchen in 6 x 7 cm große Stücke schneiden.

 

0 Kommentare

Minifarbe Blazing Red Metallic II

Ich war mir ja bei der Bestellung gar nicht sicher, ob "Blazing Red Metallic II" eine gute Wahl ist. Die vielen Fotos im Internet, auf denen diese Farbe braun oder gar orange (1!) rüberkommt, haben nicht geholfen. Weil mir aber das schwarze Dach mit den schwarzen Streifen in Verbindung mit den anderen verfügbaren Autofarben nicht gefallen hat, habe ich die Bestellung nicht geändert.

 

Da ich jetzt also einen Mini Cooper in dieser Farbe habe, stelle ich einfach mal die Bilder ein - vielleicht hilft es jemand bei der Farbauswahl ;-)

Mini Cooper, Blazing Red Metallic II, Abholung

 

 

Das Foto links ist bei der Abholung entstanden, da kommt die Farbe eher orange rüber, was wahrscheinlich dem Neonlicht beim Händler geschuldet ist:

mehr lesen 0 Kommentare

Big Band Nandlstadt gestaltet Entlaßfeier

 

 

 

 

Die Bigband Nandlstadt gestaltet dieses Jahr wieder die Entlaßfeier der Mittelschule in der Hopfenhalle in Nandlstadt.

 

Los geht's am 20. Juli 2017 um 19 Uhr.

0 Kommentare

Swing meets Blasmusik

Saxophon liegt auf Noten

Eine ganz besondere Konzertreise machte die Bigband Nandlstadt vom 9. - 11. Juni 2017: Die Jugendkapelle Prissian hatte einige ihrer Stücke zu uns nach Nandlstadt geschickt und wir im Gegenzug Stücke nach Prissian. Im Konzert in Prissian würden dann beide Musikgruppen zusammen auf der Bühne spielen, sowohl Bigbandstücke, aber auch Blasmusik.

 

Nach einem kurzen Aufenthalt im Cafe Dinzler am Irschenberg mit leckeren Kuchen und Kaffee gings nach Tisens in Südtirol - gleich zum Proben. Am Samstagvormittag standen Ausflüge an, Samstag abends eine weitere Probe  - und dann das Konzert. 

 

Im ersten Teil wechselten sich die Bigband und die Jugendkapelle mit ihren Stücken ab, zu hören waren da unter anderem Filmmelodien, "Über sieben Brücken", von der Bigband "Sing, Sing", "Tequila", "Jumping At The Woodside". Nach einer kurzen Umbauzeit spielten im 2. Teil beide zusammen, vom Paso-Doble "El Cartero" über Peter Maffay's "Nessaja" bis zur "Böhmischen Liebe" oder auch einem Medley aus Bill Ramsey-Songs. Der Stückemix kam ganz offensichtlich beim Publikum sehr gut an, es spendete begeistert Applaus.

 

Lust auf einen musikalischen Teaser? Den gibt's auf der Facebookseite der Big Band Nandlstadt.

0 Kommentare

Cool Cooper

Mini Cooper in "blazing red metallic II", schwarzem Dach + schwarze Bonnets

Seit Donnerstag nachmittag letzter Woche stolze Besitzerin einer kleinen feuerroten Rennsemmel.

 

Nach einem Mini One Diesel in Electric Blue Metallic (übrigens auch eine tolle Farbe!) jetzt ein Mini Cooper. Das Auto ist so coooool, da kriegste das Grinsen nicht aus dem Gesicht ;-)

 

Vor der Bestellung am 26. April habe ich das Internet nach Fotos von Minis in der Farbe Blazing Red Metallic II durchforstet und bald war zumindest klar, daß wenn das Dach schwarz werden soll und das Auto schwarze Bonnets (Motorhaubenstreifen) haben soll, nur das Blazing Red (Feuerrot) für mich übrig bleibt. Allerdings kam die Farbe auf Fotos im Internet und auf Yo***be-Videos manchmal ziemlich orange und manchmal braun rüber. Trotzdem, der Entschluß, daß es ein roter Cooper wird, stand.

 

Durch Bekannte im Werk Oxford wußte ich, daß der Mini am 10. Mai 2017 produziert worden war, sogar die Uhrzeit teilten sie mir mit: 3:14 Uhr morgens.

 

Allerdings mußte ich noch bis zum 8. Juni warten, bevor ich den Cooper in der Niederlassung München endlich in Empfang nehmen konnte. Wie würde die Farbe aussehen? Um es kurz zu machen: Es ist eine tolle Farbe, ein wirklich sattes Rot. Und wenn ich die Fotos ansehe, die mein Mann in dem Raum machte, in dem der Cooper stand, dann sieht das Auto - wahrscheinlich wegen des Neonlichts - sehr orange aus - ist es aber nicht. In einem Forum von Minibesitzern habe ich gelesen, daß man diese Farbe nicht so fotografieren kann, daß sie "richtig" rüberkommt. Und das stimmt. Es ist genau das satte Rot, das ich mir gewünscht habe.

 

Das Schwierige war: Autoabholung war am 8. Juni in München, hab ihn 60km nach Hause gefahren ....... und vom 9. - 11. Juni war ich auf Konzertreise in Italien mit der Bigband Nandlstadt, nix mit Cooper ausgiebig ausprobieren! Das war schon hart, aber ich hol's jetzt nach ;-)

 

0 Kommentare

Paella bei einem, der weiß, wie's geht

Paella beim Cafewirt in Kirchdorf an der Amper

Ein Pavillon im sehr gepflegten Garten eines unscheinbaren Gasthauses neben einem Teich voller Goldfische - samt wasserspeiendem Drachen. Der Tisch liebevoll gedeckt, als Appetizer ein Glas Sekt mit Hibiskusblüte und die Vorspeise ein Früchtesalat mit Parmaschinken und Parmesan. Die Paella ein Augenschmaus, sehr lecker! Koch Stefan kennt sich da aus, hat er doch mehrere Jahre in Spanien gelebt. Vorbestellen muß man die Paella aber schon und zu viert sollte man mindestens sein.

 

Wo es das gibt? Beim Cafewirt in der Hirschbachstraße 9 in 85414 Kirchdorf an der Amper,

Tel.: 08166 9987222.

0 Kommentare

Leckerer Nachtisch: Mascarponecreme

Für 4 Personen braucht man:

 

250g Mascarpone

250g Magerquark

50g Puderzucker

1 Pack Vanillezucker

1 EL Zitronensaft

1 Becher Sahne

250g Tiefkühl-Beerenmischung

Die Tiefkühl-Beerenmischung etwas auftauen lassen und dann durch ein Sieb streichen.

 

Ich mache das mit einem Gerät, das "Flotte Lotte" heißt, ist aber das gleiche, wie die Beeren mit einem Kochlöffel durch ein Sieb zu streichen - nur weniger anstrengend ;-). Das Beerenmus nach Geschmack mit Puderzucker süßen.

 

Mascarpone, Quark, Puderzucker, Zitronensaft + Vanillezucker verrühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben. Dann für einige Stunden ab in den Kühlschrank.

 

                         ***

 

Übrigens kann man von dem Beerenmus gleich mehr machen, der Rest läßt sich super einfrieren, da gibt es so Behälter aus Silikon mit 9 Vertiefungen (bei A****n, eigentlich zum Einfrieren von Babybrei). Dann kann man sich immer wieder einen Teil ganz einfach aus der Form rausdrücken, auftauen und sich so z.B. einen Fruchtquark selbst machen. Oder man benutzt es als Fruchtsoße über Eiscreme. Oder als Fruchteis.


0 Kommentare

Grießnockerlsuppe

Grießnockerlsuppe

Zutaten für 4 Personen:

 

250 ml Milch

100g Hartweizengrieß

30g Butter

1 Ei

eine Kaffeetasse voll geriebenen Käse

Salz

Muskat

100g Hartweizengrieß in ein Gefäß abmessen.

 

Milch in einen Topf gießen. Butter, Salz und Muskat zugeben und das Ganze zum kochen bringen.

 

Jetzt den Grieß unter ständigem Rühren einrieseln lassen, bis sich der Teig vom Topfboden löst.

 

Abkühlen lassen, dann ein zerquirltes Ei sowie den Käse unter den Teig mischen.

 

Zwei Töpfe aufsetzten, einen mit Suppenbrühe, den anderen mit heißem Wasser (nur leicht köcheln lassen) zur "Herstellung" der Nockerln.

 

Indem man die Nockerln in einem separaten Topf "herstellt" und erst später zur Suppenbrühe gibt, bleibt die Suppenbrühe klarer.

 

Einen Kaffeebecher mit heißem Wasser bereitstellen. Mit 2 Teelöffeln aus dem Teig Nockerln formen, danach die Teelöffel in das heiße Wasser im Kaffeebecher tauchen, bevor man ein neues Nockerl formt. Wenn die Nockerln oben schwimmen, sind sie fertig.

 

Mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben und zur heißen Suppenbrühe geben und servieren.


0 Kommentare

BMW 2-er Active Tourer xe iPerformance - Vorderradantrieb mit Schmackes

Über Ostern hatten mein Mann und ich Gelegenheit, den 2-er Active Tourer xe iPerformance (Automatikgetriebe) von BMW probezufahren. Das "x" steht für Vierradantrieb und das "e" und "iPerformance" dafür, daß ein Plug-in-Hybrid ist. Der 2-er xe hat auf der Hinterachse einen Elektromotor mit 88 PS und auf der Vorderachse einen Verbrennungsmotor mit 136 PS, insgesamt also 224 PS. Mein Mann hat das Auto in München geholt und wollte natürlich gleich mal sehen, wie weit er rein elektrisch kommt: 34km! In den Papieren angegeben sind 41 km sowie ein kombinierter Verbrauch von 2,0 - 2,1l/100km. Ich selbst habe rein elektrisch die 34km nicht geschafft, sondern nur 27km. Die Außentemperatur über Ostern lag bei 13 Grad, wenn es wärmer ist, kommt man weiter. Aber man muß anders fahren, als man mit einem Verbrenner fährt - eher vorausschauend, früh vom Gas gehen, das Auto gleiten lassen ("segeln"). Da bin ich natürlich als passionierte Mini-Fahrerin vorbelastet. Ich hab im Internet recherchiert und da habe ich mehrere Berichte gelesen, wonach bei Temperaturen unter 0 die elektrische Reichweite bis auf 18 - 22km sinkt. Insgesamt kamen wir in den 4 Tagen und den 300km, die wir den 2-er gefahren haben, auf einen kombinierten Verbrauch von 2,9l/100km - das kann sich sicherlich sehen lassen.

 

Der 2-er Active Tourer xe bietet innen erstaunlich mehr Platz, als er von außen vermuten läßt. Für einen Van sieht er richtig sportlich aus. Die Rundumsicht innen ist nach vorne super. Ich fand, daß die Sicht nach hinten durch die dicken Säulen und das hoch angesetzte Rückfenster eingeschränkt ist. Nun hatte dieses Auto auch einen Parkassistent, das heißt, daß das Auto selbst einparken kann. Dazu muß man die Hände vom Lenkrad nehmen und nach Anleitung des Parking Assistant vorsichtig Gas geben bzw. bremsen - das Auto übernimmt das Lenken. Schon ein komisches Gefühl. Aber das Auto steht dann wirklich vorbildlich sogar in solchen Parklücken, in die ich mich selber nicht hineingetraut hätte, weil ich sie als zu klein empfunden hätte.

 

Das Fahren im Elektromodus war gewöhnungsbedürftig, weil das Auto nach Drücken des Startknopfes abgesehen von den Rollgeräuschen der Reifen geräuschlos losrollt und man auch nicht von Fußgängern gehört wird. Der 2-er Active Tourer zieht aber auch im Elektromodus sehr schnell an, die Beschleunigung fasziniert, erst recht, wenn man das Auto im "Auto Modus", in dem Verbrenner und Elektromotor zusammen laufen! Das Zusammenspiel zwischen beiden Motoren geht nahtlos und ohne Ruckeln.

 

Der Preis ist mit ca. 38.000€ min. nicht niedrig. Wir selbst würden so ein Auto leasen und nicht kaufen, weil man nicht weiß, wie lange die Batterie genügend Leistung liefert (nimmt ja mit zunehmendem Alter des Autos etwas ab), bevor die Module ausgetauscht werden müssen, was angeblich etwa 4.000€ kostet.

 

Was mich selbst angeht: Ich bleib' lieber bei einem Mini, mein nächster wird sicher ein Cooper  ;-)

0 Kommentare

Frohe Ostern!

Osterstrauß

 

 

 

 

Ich wünsche euch frohe Ostern

0 Kommentare

Blühender Strauch beim Maierwirt in Enzelhausen

BlühenderStrauch beim Maierwirt

Den Strauch gibt's zur Zeit beim Maierwirt in Enzelhausen zu bestaunen. Die Blüten locken unzählige Bienen und auch Schmetterlinge (siehe Foto links) an.

 

Ich weiß leider nicht, was das für ein Strauch ist. Er sei durch Zufall da gewachsen, verriet mir Frau Maier gestern. Den Strauch kann ich mir jeden Tag angucken - ich wohn' ja sozusagen "um's Eck" ;-)

 

Übrigens gibt es beim Maierwirt jeden Freitag absolut leckere Weißwürste, die sind über die Kreisgrenzen hinaus bekannt und immer ist es rappelvoll. Was ich toll fand: Man kann auch ein "kleines Weißbier" (0,25l) bestellen.

0 Kommentare

Wortspiel mit Tieren: #einbuchstabendanebentiere

Auf Twitter läuft zur Zeit unter dem Hashtag #einbuchstabendanebentiere ein Wortspiel: Man muß bei Tiernamen einen einzigen Buchstaben austauschen, so daß etwas Neues entsteht und sich dann dazu einen Kommentar ausdenken, zum Beispiel:

 

Schlimmer Kater: die Miezekotze

Scharf auf's Fußballspiel: der Bolzbock

Wie hätten Sie's denn gern? Gestochen oder gesaugt? - der Blutigel

Hier wird zackig gesaugt: die Zacke

Huhn mit 4 Füßen: der Gacko

X-Files: Wenn der HAMMER zwickt...

Kann das Mobbing nicht lassen: das Stichelschwein

Riecht jetzt viel besser: das Stanktier

 

Na? Lust mitzumachen? Der ein oder andere Grinser bleibt nicht aus.... :-)

0 Kommentare

Leckere, saftige Rindersteaks

Saftige Steaks
Rohe Steaks auf Teppanyaki

Wir haben für unseren Induktionsherd eine Teppanyaki-Platte von Siemens gekauft (Edelstahlplatte). Auf dem Induktionsherd eine Hälfte der Induktionsstellen zusammenschalten, Platte drauf, nur ganz leicht einfetten und auf 6,5 (von 9) vorheizen.

 

Die Steakstücke (Rinderhüfte, ca. 2,5cm dick) auflegen.


Steaks auf Teppanyaki

Wenn sich auf der Oberfläche kleine Wasserperlen zu zeigen beginnen, Fleischstück umdrehen.

 

Das Steak oben mit einer halbierten Knoblauchzehe abreiben, dann mit Kräutersalz und Pfeffer würzen.

 

Nach 3 Minuten Fleisch umdrehen und auch die andere Seite mit der Knoblauchzehe abreiben und würzen.

 

Dann mit einer Fleischzange (Nudelzange geht auch ;-) ) das Fleisch hochkant stellen und nach und nach alle Schmalseiten anbraten.

 

Gesamtdauer: 10 Minuten

 


mehr lesen 3 Kommentare

Raus in die Sonne

Palmkätzchen-Strauch

 

 

 

 

 

Ein blühender Strauch mit Palmkätzchen vor strahlend blauem Himmel. Sehr warm war's trotzdem nicht, 12°C. Da waren wir grad mit den Hunden unterwegs und ich habe das Foto mit meinem iPhone 6 gemacht.


 

 

 

 

 

 

 

Auch das Foto rechts habe ich mit dem iPhone gemacht, diesmal auf der Gassirunde am Abend.

Sonne durch Bäume

0 Kommentare

Wechseljahre

"Ich bin in den Wechseljahren" gibt man ungefähr genauso gern zu wie "ich brauche eine Lesebrille". Vielleicht, wenn sich ein längeres Gespräch entwickelt, kommen diese Sätze auch seinem Gegenüber dann doch über die Lippen, ganz verschämt, als wenn beides was ganz Schlimmes ist. Keiner soll's erfahren. Und so leidet frau meist still vor sich hin, zu den Symptomen gehören unregelmäßige Blutungen, Hitzewallungen, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Haarausfall, trockene Haut, Probleme mit der Verdauung, Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen, Haarausfall.

 

Die Pille hatte ich mit fast 50 abgesetzt und von da an blieb auch die Menstruation einfach aus. Auch Hitzewallungen habe ich nicht, mir wird nur manchmal sehr heiß, das legt sich aber nach ein paar Minuten wieder, Gott sei Dank, ohne daß mir der Schweiß herunterläuft. Aber dafür hatte ich seit August letzten Jahres zunehmend mit massiven Schlafstörungen zu kämpfen. So 7,5 - 8 Std. brauche ich schon, wenn ich am nächsten Tag fit sein will. Aber mehr als 3 Std. waren nicht drin, ab Dezember war das dann der Normalfall. Und tagsüber ebenfalls nicht so müde, daß ich hätte schlafen können, sondern wie "im Nebel". Sich ins Bett legen, stundenlang herumwälzen und dann drüber aufregen, hilft gar nix. Am besten aufstehen und ein nicht anspruchsvolles Buch lesen. Oder einen Film gucken. Bis frau müde wird. Und dann eben erst um 4:30 Uhr ins Bett. Ich hatte Glück, daß ich nicht eine Stunde später wieder aufstehen mußte und so auf gerade einmal 2 - 3 Stunden Schlaf kam. Daß ich nach mehreren Monaten wenig Schlaf immer noch aufrecht stehen konnte, wunderte mich ;-) Viele würden vielleicht jetzt sagen, daß es frischgebackenen Müttern nach der Geburt noch viel schlimmer geht und daß sie es trotzdem schaffen müssen. Ich weiß.

 

Ich hatte ein pflanzliches Schlafmittel probiert mit Hopfen und Zitronenmelisse, was mir selbst leider nicht viel half. Hormonersatztherapie (HET) möchte ich wegen der Nebenwirkungen nicht. Seit letzter Woche Donnerstag versuche ich es mit Aminosäuren, das Produkt heißt "Juvel-5" (ein NEM = Nahrungsergänzungsmittel), ich habe mich da für die "S-Balance"-Version entschieden, die den Schlaf verbessern soll. Nachlesen kann man über die Aminosäuren z.B. hier. Wer ganz sicher gehen will, läßt seinen Aminosäure-Blutspiegel überprüfen.

 

Was für eine Verbesserung! Zwar wache ich in der Nacht 2 - 3 Mal auf, schlafe aber sofort wieder ein und komme damit - wenn man die kurzen Aufwacher abzieht - jetzt auf etwas über 7 Stunden. Ich fühle mich viel besser, überhaupt kein Vergleich zu vorher! Die Firma Juvel vertreibt auch eine Version "Fem Balance" speziell für Wechseljahresbeschwerden, darüber kann ich leider nichts sagen, weil ich ja "S-Balance" einnehme. Eine Dose = eine Monatsration kostet 55€ + Versandkosten 5,95€. Bei Abnahme von mehreren Dosen wird's günstiger und ab 4 Dosen fallen die Versandkosten weg. Ich hab erst mal eine gekauft um zu sehen, ob es für mich funktioniert. Der Preis ist für mich jeden Cent wert, wenn ich wieder schlafen kann. Nun nehme ich das Präparat erst anderthalb Wochen, ich werde nach einer Weile deshalb wieder einen Blogartikel schreiben.

 

Und nein, dieser Blogeintrag ist nicht von Fa. Juvel "gesponsored". Schreibt im Kommentar, ob ihr andere Mittel nehmt und welche Erfahrungen ihr gemacht habt. Vielleicht hilft es dann einer Frau mit Wechseljahresbeschwerden weiter, die diesen Beitrag liest. Und darum geht's. Still vor sich hin leiden war gestern.

0 Kommentare

Katzenfotos

Meine beiden British-Kurzhaar-Kater werden diese Woche 12 Jahre alt, deshalb habe ich hier mal ein paar Bilder der beiden eingestellt. Während ich diesen Blogartikel schreibe, dösen beide - einer rechts und einer links an mir dran ;-)

0 Kommentare

Big Band im Gottesdienst

Die Big Band Nandlstadt hat gestern abend einen Gottesdienst in der Kirche in Nandlstadt gestaltet. Zu hören waren Teile der Pöhamer Musikantenmessse sowie einige Stücke aus unserem Repertoire.

 

Auf der Facebookseite der Big Band (siehe oben) sind unter anderem Videos mit "Kostproben" aus diesem Gottesdienst: "You Raise Me Up" und "Living On A Prayer". Tipp: Unbedingt Vollbildmodus einschalten!

 

Und wenn's gefallen hat, freuen wir uns über Likes  ;-)

0 Kommentare

Wolken und Palmkätzchen unter blauem Himmel

Wolkenformation in der Hallertau
Palmkätzchen vor einem Hopfengarten

 

 

 

 

Palmkätzchen sieht man auch schon. Diese hier auf dem Foto rechts stehen vor einem Hopfengarten. Der Kontrast mit dem tiefblauen Himmel war einfach toll.

0 Kommentare

Schneeglöckchen

Die ersten Schneeglöckchen

Heute morgen Schneeregen, die Temperaturen sind von 14 Grad Ende letzter Woche auf 2 Grad gefallen.

 

Umso mehr hat es mich gefreut, daß ich heute vor unserer Haustüre die ersten Schneeglöckchen gesehen habe, der Frühling ist also nicht mehr weit. Also gleich die Kamera raus.

 

Von der Kälte jedenfalls habe ich definitiv genug.

0 Kommentare

Ein halbes Jahrhundert

Geburtstagstorte mit brennenden Kerzen

Kürzlich ist mir aufgefallen: Die beiden Buben meiner Freundin sind 2 Jahre alt - und ich "ein halbes Jahrhundert" älter. Das hört sich lustiger an als "50 Jahre". Ich könnte deren Oma sein, Tante schon nicht mehr. Für die beiden bin ich einfach "Astid", das "r" klappt noch nicht so ganz.

 

Unglaublich, was die alles entdecken, das für mich schon selbstverständlich ist. Und nach dem Mittagsschlaf eine Energie wie zwei Duracell-Häschen. Wieviel Spaß man bei den einfachsten Sachen haben kann. Zuerst einen kleinen Abhang zusammen mit Mama und mir hinunterzurennen, sich dann zu trauen, den Abhang alleine hinunterzurennen und sich in die Arme von Mama oder mir zu werfen - und das unzählige Male! 

 

Wirklich alles ausprobieren (bei mir eingeschränkt vorhanden), neugierig sein (bin ich auch noch) und mit Ausdauer durchsetzen, was sie wollen (davon kann ich mir noch 'ne Scheibe oder zwei abschneiden).

 

 

Dafür werden die beiden nie ein Telefon mit Wählscheibe, Telefonhäuschen oder Musikkassetten mit Bandsalat kennen. Sonntagnachmittags vor dem Radio zu sitzen und mit dem Kassettenrecorder die Lieblingssongs aufzunehmen. Schnurlose Telefone mit Antennen, so schwer wie Rinderknochen. Da haben sie definitiv was verpaßt ;-)

0 Kommentare

"Mach' was Neues draus" - aus nicht-schlafen-können?

Morgengrauen

Hm, das ist was, das sich seit letzten August so langsam eingeschlichen hat. Zuerst war es nur eine Nacht pro Woche, in der ich mich zuerst eine ganze Stunde im Bett hin- und hergewälzt habe, dann wieder aufgestanden bin und erst zwischen halb zwei und halb vier wieder ins Bett bin - nur, um um dreiviertel sechs wieder aufzustehen. Diese Art von Nächten hatte ich dann immer häufiger und in der Zwischenzeit sind sie die Regel. Gewöhnlich schlafe ich so zwischen 3 und 4 Stunden (und nein, ich schlafe tagsüber nicht). Da ich auf einmal jetzt im Winter auch mit einer dünnen Sommerbettdecke schlafen muß, weil mir sonst viel zu heiß wird, ist klar, daß sie mich wohl jetzt auch erwischt haben, die Wechseljahre.

 

Mich wundert, daß ich trotz wenigen Schlafs noch aufrecht stehen kann, hätte ich vorher nie gedacht. Der Rekord waren vorgestern 40 Minuten Schlaf. Habe gelesen, daß das mehrere Jahre andauern kann, das ist dann doch eine Aussicht, die mir gar nicht gefällt. Deshalb habe ich mich dann Vor 14 Tagen nach pflanzlichen Schlaftabletten umgesehen, die bis jetzt leider nicht den gewünschten Effekt haben. Die "chemische Keule" will ich (zumindest noch) nicht rausholen. Also probier' ich verschiedene NEMs, Nahrungsergänzungsmittel: Vitamin D3 (angeblich bekommen wir hier in Deutschland zuwenig Sonne ab und der Körper kann nicht genügen D3 selbst bilden) und B12, Traubenkernextrakt (OPC) und 5-HTP. Vitamin D3 scheint definitiv eine gute Sache zu sein.

 

Es ist nicht mehr daran zu denken, um dreiviertel sechs aufzustehen, die neue Aufstehzeit liegt zwischen 6:45 Uhr und 7:30 Uhr. Wäre "früher" völlig undenkbar gewesen, da bin ich um 5, wenn der Wecker geklingelt hat, senkrecht neben dem Bett gestanden. Habe auch das Gefühl, daß mein Körper auseinanderfällt. Das stimmt natürlich so nicht, aber es "zwickt" halt überall. Statt wie "früher" den Hausputz an einem Tag zu machen, muß ich ihn jetzt über die ganze Woche verteilen. Man gewöhnt sich an alles. Wäre schön gewesen, wenn sich der Tinnitus, den ich seit 2010 beidseitig habe, vor diesen Schlafproblemen verabschiedet hätte, aber nein. Er will unbedingt bleiben. Wenigstens habe ich keine schlimmen Schweißausbrüche. Gerade ist es auch wieder weit nach Mitternacht. "Mach' was Neues draus" klingt in dieser Situation wie Hohn, wie soll das denn gehen. Meine Vorfahrinnen sind ja auch damit fertiggeworden, ohne Jammern und ohne Blogartikel schreiben. Und sicher macht das "halt-da-durch-Müssen" auch was Neues mit mir. Am besten ist, sich nicht drüber aufzuregen, daß man nicht schlafen kann. Sonst macht man's nur schlimmer.  Also aufstehen und lesen/Film gucken/malen/schreiben. Willkommen im Club.

 

Ich könnte ja unsere beiden Hunde nehmen und eine Nachtwanderung machen. Aber dazu ist es mir wieder zu kalt.

 

0 Kommentare

Schon wieder Besuch aus Russland - diesmal Blogkommentarspam

Dieser Artikel ist als Warnhinweis gedacht.

 

Ich hatte in den letzten Tagen auffällig viele englischsprachige Kommentare zu meinen (deutschen) Blogeinträgen. Zum Teil haben sich die Kommentare tatsächlich so angehört, als ob sie von einer Engländerin/Amerikanerin verfaßt worden wären, meist wurde gesagt, wie toll der Blog doch sei und man werde jetzt ein Lesezeichen setzen und regelmäßig im Blog vorbeisehen usw. Später dann kamen Kommentare, die gar nichts mit dem Blogeintrag zutun hatten, z.B.: "Ich habe bis jetzt immer Zeitung gelesen, werde aber ab jetzt vermehrt das Internet benutzen."

 

Wenn auch ihr solche Kommentare bekommt, bitte NICHT auf die Namen klicken - man wird dann auf eine russische Seite weitergeleitet. Und auf jeden Fall gleich die Einstellungen so ändern, daß ihr Kommentare moderiert, bevor sie unter dem Blogartikel freigeschaltet werden.

 

Was das Ganze soll, außer daß diese russische Seite höhere Klickraten bekommt, ist mir leider noch nicht klar.

 

Gefunden habe ich aber diesbezüglich einen Internetartikel vom 21. Juli 2015: http://www.seokratie.de/blogkommentarspammer/

2 Kommentare

Braves Mädchen

(c) Astrid Maul
(c) Astrid Maul

Braves Mädchen

 

Brave Mädchen haben nichts zu wollen,

haben anderen immer Aufmerksamkeit zu zollen.

Nett, fleißig, sauber gekleidet, sie helfen immer,

aufgeräumt und sauber ist ihr Zimmer.

Gut in der Schule, nie zu spät,

kaum einer zu 'ner Party sie einlädt.

Nie ein „aber“ oder „nein“,

die Meinung and'rer lassen sie wichtiger sein.

Brave Mädchen werden groß

Was ist in der Welt bloß los?

Zu helfen und zu arbeiten, da sind sie gefragt

danke“ hat kaum einer gesagt.

Sie hören zu, sie beraten, sie helfen, kochen, putzen,

ohne Murren sind sie immer anderen von Nutzen.

Im Innern fühlen sie sich unendlich leer

die Kräfte schwinden, das Leben ist so schwer.

Wer sind sie nur? WER?

Würden gern wissen, was SIE selbst wollen – doch woher?

Die Jahre vergeh'n, die Zeit geht ins Land

um sie herum eine immer dickere Wand

aus Verzweiflung, Angst und gelernter Folgsamkeit, ein Graus!

Wohin sie auch sehen, es führt kein Weg hinaus!

Sie versuchen, sie zu erklettern, drüber zu springen

was nur bringt ihr Herz zum Singen?

Dagegen rennen. Nichts haben sie, um eine Leiter zu bau'n

sonst wären sie doch schon vor Jahren abgehau'n.

Kommt denn keiner, die Mauer einzureißen?

Sie müssen lernen, sich selbst durchzubeißen...

Es wird keiner kommen, das ist ihnen nun klar

und es zählt nicht, was früher war.

Was richtig war, ist jetzt falsch und was falsch war, jetzt richtig

alte Meinungen und Urteile jetzt null und nichtig.

Sie versuchen was Neues, die Angst wünschen sie sich weg,

nein, es geht nicht, es hat keinen Zweck!

Der Ärger sammelt sich an, ballt sich im Bauch,

Was sie für andere tun, erwarten sie von ihnen auch.

Es rumort immer mehr, drüber werden sie krank

Das ist nun der Welten Dank!

 

Sie fängt an, sich selbst zu ändern - die Wirkung gleicht einer Explosion!

Was die anderen denken über sie – was macht das schon!

Sie lernt sich freuen und so sie findet,

was sie mit ihrer Seele verbindet.

Genau diese Freude, was die dann kann,

die steckt dann andere Leute an!

Freundlich aber bestimmt sie ihre Meinung sagt

vorher hätte sie niemand auch nur danach gefragt.

Sie sagt bei Dingen, die sie nicht will „nein“

Viele sagen: „Das kann und darf nicht sein!“

 

Sie bleibt beim „nein!“

So soll es sein!

 

Wer hätte das je gedacht?

Dass die so was Böses macht?

 

Braves Mädchen!

 

(c) Astrid Maul


0 Kommentare

Dünstglocke do-it-yourself

Dünstglocke selbst herstellen, Dünstglocke 20cm
Dünstglocke selbst herstellen
Dünstglocke selbst herstellen
Dünstglocke selbst herstellen, Dünstglocke 20cm

Ich war auf der Suche nach einer Dünstglocke, mit der man auf einem Teppanyaki Fisch oder Gemüse dünsten kann.

 

Ein Teppanyaki ist sowas wie eine Edelstahlplatte, auf der man mit ganz wenig Fett Speisen zubereiten kann. Unsere hat gerade mal die halbe Breite des Kochfelds (variable Induktion, übrigens eine super Sache, würde ich nicht mehr gegen ein Ceranfeld eintauschen wollen).

 

Leider hatten die üblichen Speiseglocken, die im Internet zu finden waren, einen Durchmesser von 24cm, waren also zu groß. Was tun?

 

Ich besorgte mir ein preisgünstiges Set von 3 Edelstahlschüsseln, in meinem Fall mit einem Durchmesser von 15, 20 und 24cm. Die größte davon war allerdings für das, was ich vorhatte, zu groß und passte nicht auf unsere Teppanyakiplatte.

 

Aber für die beiden anderen kaufte ich knubbelartige Schranktürgriffe aus Plastik. Natürlich könnte man auch welche aus Edelstahl besorgen, dann könnte man die Dünstglocken auch in den Geschirrspüler stellen.

 

Mein Mann bohrte oben mittig Löcher in die Edelstahlschüsseln und schraubte die Schranktürgriffe fest.

 

Funktioniert hervorragend!


0 Kommentare

Mach' was Neues draus.....

Golden Retriever, genähmalt

"Mach' was Neues draus", das ist ja auch die Überschrift über diese Webseite. Selbst tätig werden und aus etwas etwas anderes machen. Also zum Beispiel aus Papier Papiersterne, aus Stoff Kissenhüllen, aus Worten eine Geschichte, aus Farbe eine Zeichnung oder ein Bild, aus Glitzersteinchen und einer Spanschachtel eine schöne Aufbewahrungsbox, alte Kleidungsstücke mit Bügelbildern oder Textilfarbe aufpeppen, mit Seidenmalfarbe einzigartige Schals entwerfen. Mit Fensterfarbe die Fenster verschönern, vor allem zu Weihnachten. Immer entsteht etwas Neues.

 

Es muß aber auch nicht unbedingt etwas Altes sein, aus dem man was Neues macht. Meiner Meinung nach gehört da im weitesten Sinne auch dazu von etwas, das man in der Natur sieht, ein Foto zu machen. Etwas sehen, das andere nicht sehen würden, ein Detail und das dann in einem Foto festhalten. Oder aus Zutaten ein tolles Menü zaubern. Oder dem Hund Tricks beibringen, die er vorher nicht konnte. Aus Zeitungsschnipseln eine Collage basteln, aber auch riesengroße Kochlöffel für Großküchen zu bemalen und als Markierungstafeln zu verwenden.

 

Oder Verschiedenes kombinieren, z.B. Malen und Nähen, also mit der Nähmaschine "malen" (keine Stickdatei!). Ein Beispiel ist das Bild oben. Flechten und Stoff kombinieren in der japanischen Flechttechnik wie auf der Kissenhülle im Bild unten. Oder ein Klecksbild machen - und da drin dann eine Landschaft, eine Gestalt oder ein Tier herausarbeiten. Eine Motorsäge wie einen Meißel benutzen und aus einem Baumstamm eine Figur heraussägen. Ich habe auch auf einem Videokanal im Internet einen Saxophonspieler gesehen, der Saxophon gespielt und das Saxophon gleichzeitig als Rhythmusgerät verwendet hat - wow, interessanter Klang.

 

Oder man macht einfach mal etwas anderes, als man bisher gemacht hat, zum Beispiel Joggen gehen oder das Rauchen aufhören. Eine neue Sprache oder ein neues Instrument lernen. Auch dann wird "was Neues draus". Nämlich aus einem selber.

Kissenhülle "Himmelsblüte" in japanischer Flechttechnik
0 Kommentare

Es klingelt, aber es ist NICHT der Postbote.....

Wie immer, wenn's klingelt, bellt mein Schäferhundrüde. Als ich die Tür aufmache, ist da ein kleiner Mann im grau-roten Arbeitsanzug, südländisches Aussehen. schon wieder ein paar Schritte von der Haustür weg, dreht sich aber gleich wieder um, als er merkt, daß die Tür aufgeht und der Hund nicht mit in der Türe steht: "Hier ist wieder (????) Ihr Obstmann mit Obst von Bodensee. Wollen Sie Äpfel? Sind seeehr gut! Wollen Sie probieren?" Ja genau, der Obstmann. Mitten im Januar. Ich war perplex. Sowas! "Nein danke, ich brauche nichts." sagte ich und wollte die Tür wieder schließen. Schnell sagte er: "Oder Orangen? Sind wunderbar!" Nein, auch keine Orangen. Flink legte er nach: "Oder Kartoffel? Haben auch Kartoffel. Schöne feste Kartoffel, gute Qualität. Bei Äpfel wir haben gute Preis, Sie müssen nur kaufen 5 kg" Nein, ich will nichts. Jetzt verstand er. Mit einem "Ok, schöne Woche." drehte er sich um und ging zurück zu seinem weißen Lieferwagen, den er etwa 100m weiter in einer Seitenstraße (mit mehreren Häusern), die direkt von uns aus einen kleinen Hügel hinaufführt, geparkt hatte.

 

Nehmen wir an, jemand würde echt was bestellen, dann müßte er sagen, daß er erst sein Lieferauto holen muß??

 

Da ich ohnehin aus Schwaben bin, hätte ich sagen sollen: "Mir kaufat nix", mich gleich umdrehen und dem verdutzten angeblichen Obstmann die Tür vor der Nase schließen sollen.

 

Ein mulmiges Gefühl, daß da irgendwas nicht stimmt, blieb. So eine Wechselsprechanlage an der Tür, vielleicht auch noch mit Kamera, hat schon was.

0 Kommentare

Das neue Jahr fängt mit sonnigen Fotos an

Euch allen ein gutes neues Jahr!

 

Heute mittag hat kurz die Sonne gescheint, was das für Fotos ausmacht - auch wenn sie nur mit einer Handykamera aufgenommen worden sind, seht ihr oben und unten. Das Foto oben ist von der gleichen Seite aufgenommen worden wie das gestern, das Foto links unten von der gleichen Seite wie das Herbstbild, das ich gestern eingestellt habe. Rechts unten: Rauhreif am Zaun.

 

Leider hat sich die Sonne nicht ganz eine halbe Stunde blicken lassen - aber das war Zeit genug, um die Fotos zu machen. Und die sind, wie gesagt, mit der Handykamera gemacht worden. Aber wie hat mal jemand gesagt: "Die beste Kamera ist immer noch die, die man dabei hat." Die beste Kamera nutzt nix, wenn sie in so einem Augenblick daheim liegt ;-)


0 Kommentare

Jahreswechsel

2016 verabschiedet sich bei uns wettermäßig mit einem grauen, sehr kalten Tag, keine Sonne in Sicht.

 

Beim Gassigehen bin ich an einem Ahornbaum vorbeigekommen, den ich vor einiger Zeit an einem sonnigen Herbsttag von der anderen Seite her fotografiert hatte. Was für ein Unterschied, kaum zu glauben, daß das der gleiche Baum sein soll:


Heute nacht soll es eine kalte, aber sternenklare Nacht geben, ideal für Feuerwerkfreaks. Mein Mann und ich werden im Haus bleiben, weil das Geböller für unsere 2 Hunde und 2 Kater alles andere als angenehm ist und sie ruhiger sind, wenn sie dann nicht auch noch alleine sind.

 

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

0 Kommentare

Swingende Weihnacht in Pöcking

Die Bigband Nandlstadt & der Chor "AuerVoices" mit "Swingende Weihnacht" in Pöcking.       (c) Bigband Nandlstadt
Die Bigband Nandlstadt & der Chor "AuerVoices" mit "Swingende Weihnacht" in Pöcking. (c) Bigband Nandlstadt
0 Kommentare

Weihnachten anders

Freitag abend haben wir von der Bigband Nandlstadt in der St.-Pius-Kirche in Pöcking unser Programm "Swingende Weihnacht" gespielt. Den Besuchern der voll besetzten Kirche las Pfarrer Stephan Rauscher aus Nandlstadt Weihnachtsgeschichten und Gedichte vor, die zum Nachdenken anregten - und auch zum Schmunzeln brachten. Zusammen mit modernen Weihnachtsliedern im Bigband-Sound, begleitet vom Chor "AuerVoices" unter der Leitung von Thomas Hofstätter wurde es ein etwas anderer weihnachtlicher Konzertabend, der bei den Besuchern sehr gut ankam und mit viel Beifall bedacht wurde.

 

Anders war auch, daß meine Freundin Katharina diesmal nicht mehr in der ersten Bankreihe saß, letztes Jahr war sie noch bei unserem Weihnachtskonzert in Hohenwart mit dabei gewesen. Sie fragte mehrmals, wann denn unser erstes Weihnachtskonzert sei und aus ihrer Reaktion auf meine Antwort "26. November" war klar, daß sie nicht dachte, daß sie es bis dahin noch schaffen würde. Wie gern hätte ich ihr den Wunsch erfüllt und sie zu unserem Weihnachtskonzert mitgenommen, es hätte ihr sicherlich gefallen. Katharina ist am 13. Oktober dieses Jahres an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Ich vermisse sie sehr.

0 Kommentare

Bigband-Sound, Chor + heitere Weihnachtsgeschichten

Wer gestern abend verhindert war, hat noch eine Chance, unser Weihnachtsprogramm zu genießen: Wir spielen am 2. Dezember 2016 in der St. Pius-Kirche in Pöcking am Starnberger See im Rahmen der Pöckinger Konzertreihe. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

0 Kommentare

Unvergeßliche Einstimmung auf Weihnachten

Die Bigband Nandlstadt und der Chor "Auer Voices" stimmen mit einem unvergeßlichen Programm von Weihnachtsliedern im Bigband-Sound auf Weihnachten ein: "Swingende Weihnacht".

 

Durch den Abend führt Pfarrer Stefan Rauscher aus Nandlstadt mit weihnachlichen Geschichten.

 

Aufführungstermine:

 

Samstag, 26. November 2016, 19.30 Uhr

Kirche St. Martin, Marktstraße 21, 85405 Nandlstadt

 

Karten an der Abendkasse kosten 12€, Einlaß ist um 19 Uhr. 

und

 

Freitag, 2. Dezember 2016, 20.00 Uhr

Kirche St. Pius, Piusweg 4, 82343 Pöcking

 

In Pöcking spielt als Vorgruppe die "Francis-Band" der Franziskus-Schule Starnberg.


0 Kommentare

Panierter Halloumi

Reicht für 2 Personen: Einen Pack Halloumi  vor dem Verzehr mehrere Stunden wässern (damit er nicht salzig schmeckt).

 

In ca. 8 fingerdicke Scheiben schneiden.

 

Die Scheiben in Mehl, verquirltem Ei und dann in Semmelbrösel wenden und in der Pfanne goldgelb herausbacken.

 

Schmeckt super, ist schnell fertig und mal was anderes als Fleisch.

0 Kommentare

Abschied

Meine Freundin Katharina ist heute vormittag von uns gegangen.

 

Am Montag abend hatte ich sie noch mit meinem Mann zusammen besucht, nachdem wir Nachricht bekommen hatten, daß es ihr gar nicht gut geht. Da meinte sie noch: "Was macht ihr denn hier?" Ich sagte ihr, ich hätte ohnehin mal vorgehabt, sie zu besuchen, wenn's dunkel ist.... Dienstag und Mittwoch hatte ich sie bis spätnachmittags besucht. Sie war aber nicht mehr ansprechbar und schlief. Die Atmung war rasselnd, durch den Schleim, der sich im Kehlkopf sammelte und den sie nicht abhusten oder schlucken konnte. Außerdem war sie sehr unruhig und versuchte immer wieder, aufzustehen.

 

Am Mittwoch lief auf der Fahrt nach Vilsbiburg und der Fahrt nach Hause innerhalb von also 2 x 70 Minuten dreimal (!) das Lied "Das Geschenk" von Sportfreunde Stiller:

 

Du trägst ein Herz auf deinen Lippen
Du reißt fixe Grenzen ein
bist bereit alles zu kippen, soll es so nicht sein
du machst aus ultra faden ausgetreten Pfaden
Tante Emmas wundervollen Phantasienladen.
Du kommst wie gerufen
trittst auf den Plan den es nicht gibt
Wie ein Bild das Götter schufen,
dich hat der Himmel geschickt
dich hat der Himmel geschickt

Und weil ich an dir Teilhab,
Und immer an dich denk
Und weil du mir so viel bedeutest,
bist du ein Geschenk
Du bist ein Geschenk
Und weil ich dich so sehr mag
und gern in deine Richtung lenk
und weil du mir so viel bedeutest,
bist du ein Geschenk
Du bist ein Geschenk

Du bist die Antwort auf die Frage,
gibt es reiche Tage
Ich spür mit dir,
hat mich das Glück im Visier
Du kommst wie gerufen
trittst auf den Plan den es nicht gibt
Wie ein Bild das Götter schufen,
dich hat der Himmel geschickt
dich hat der Himmel geschickt

 

Ja, Katharina war ein Geschenk.

 

Das Hospiz hatte mich heute morgen um 6 Uhr angerufen und ich machte mich gleich auf den Weg. So konnte ich Katharina noch beim letzten Stück ihres Weges begleiten.

 

Die Spuren Deines Lebens

sind in den Herzen derer,

die Dich gekannt und geliebt haben.

 

Von der Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs, die sie im August 2015 erhalten hatte, hat sie bis jetzt gekämpft.

 

Ich bin dankbar, daß sie in meinem Leben war und für die Zeit, die wir noch miteinander verbringen durften, da fällt mir spontan ein:

 

- unendlich viele sehr interessante Gespräche

- die viertägige Fahrt nach Ostdeutschland

- das Kinderbuch, zu dem sie zu meinem Text die Illustrationen gezeichnet hat

- unsere "himmlischen Frühstücke" im Cafe Himmel in Landshut

- der Besuch des Weihnachtsmarkts in Landshut im letzten Dezember

- unsere Malstunden zusammen

- die vielen köstlichen Mittagessen beim Vilserwirt, Altfrauenhofen

- wie wir zusammen Weihnachtsgans mit Knödel und Blaukraut bei mir zuhause kochten. Mit selbstgemachtem Nudelteig für die Nudelsuppe davor.

- ihre Feier, bei der sie Abschied von Kollegen und Freunden nahm

- ihre Geburtstagsfeier Ende Juli

- echten Mutzbraten (für die, die's nicht wissen: das ist eine Spezialität aus Thüringen), selbstgemacht, bei einer Grillparty im Garten ihres Sohnes

- wie wir spontan Marillenknödel im Hospiz selbst gekocht und dann bei Sonnenschein im Pavillion im Garten gegessen haben

- gemeinsames Kuchenbacken in der Küche des Hospizes, wobei sie mir die Benutzung eines Thermomix erklärt hat! Ja, sie war von neuer Technologie begeistert.

- die Fahrt im Cabrio und die anschließende Pferdekutschenfahrt

 

Solche Engel in Menschengestalt gibt es leider nur sehr wenige....

 

Danke!

0 Kommentare

"Be-swingt" in die Weihnachtszeit

"Be-swingt" in die Weihnachtszeit mit dem Programm "Swingende Weihnachten" der Bigband Nandlstadt und der Chor "Auer Voices":

 

Samstag, 26. November 2016

in der St. Martin-Kirche in Nandlstadt

Beginn um 19:30 Uhr

 

Freitag, 2. Dezember 2016

in der St.-Pius-Kirche, Piusweg 4, in 82343 Pöcking

 

Beginn: 20 Uhr


0 Kommentare

Wieviel kann man ertragen?

Leider ist letzten Dienstag die Mutter von meiner Freundin Katharina verstorben. Sie war an Demenz erkrankt und lebte seit einiger Zeit in einem Pflegeheim. Katharina, die selbst Bauchspeicheldrüsenkrebs hat und seit April im Hospiz Vilsbiburg wohnt, hat die Nachricht nach außen hin relativ gefaßt aufgenommen. Sie hatte es erwartet.

0 Kommentare

Feigheit vor .... ja wovor eigentlich genau?

Katharinas Bauchspeicheldrüsenkrebs hat die Leber sehr in Mitleidenschaft gezogen. Sie hat nun eine ausgeprägte Gelbsucht. Da sie sehr unsicher beim Laufen ist und auch häufig einschläft, schieben alle sie jetzt lieber im Rollstuhl. Das ist sicherer. Sie scheint außerdem selten Appetit darauf zu haben, etwas zu essen. Auch die Aussprache ist undeutlicher, weil sie so müde ist, sonst würde ich sie fragen können, auf was sie Lust hat. Sie ist so müde, daß sie nach ein paar Worten einschläft. Als wir sie ins Bett bringen, möchte sie im Sitzen schlafen. Ich habe Angst, daß sie sich ihren Kopf an der Wand anschlägt und schiebe schnell ein Kissen unter. Der Atem ist unregelmäßig und ich kann nichts tun, als neben dem Bett zu sitzen und ihre Hand zu halten oder sie zu streicheln. Ob das richtig ist? Findet Katharina das schön oder ist es lästig? Tut es weh? Oder ob sie etwas anderes lieber hätte? Ob ich ihr anders helfen könnte? Fragen über Fragen, auf die es keine Antwort gibt. Ruhig dazusitzen, während in mir drin so viele Fragen offen sind, ist nicht einfach. Ich bin seit 8:30 Uhr hier und als ich um 12:30 Uhr wieder nach Hause fahren will, streiche ich ihr über ihre Haare und sage: "Katharina, ich bin ein Feigling, ich halte das nicht aus, deshalb gehe ich jetzt heim." Dann rollen mir Tränen runter. Da macht sie die Augen auf, schaut mich an und sagt: "Nein, das bist du nicht!" (!!) - "Tut mir leid, daß ich weine." - Darauf sie: "Das ist normal." Sie deutet mir an, ich solle mich aufs Bett neben sie setzen. Dann legt sie den Arm um mich, lehnt sich an meine Schulter und schläft wieder ein. Da kommt eine der Krankenschwestern ins Zimmer, um die Infusion auszutauschen. Ihr erzähle ich, warum Katharina und ich so auf dem Bett sitzen und die Fragen, die ich habe. Ich würde das schon richtig machen, einfach dasitzen und da sein, das sei das Wichtigste. Die Kranken würden das spüren, daß man da ist bzw. daß sie nicht alleine sind und auch wissen, wer da sei. Wichtig sei es, rechtzeitig loszulassen. Vielleicht ist es das, wozu ich zu feige bin?

0 Kommentare

"Hundetherapie"

Mein Schäferhundrüde Finn (c) www.unikationale.de
Mein Schäferhundrüde Finn (c) www.unikationale.de

Ich habe am Freitag Katharina besucht. Eigenartigerweise bin ich an diesem Tag so schnell wie noch nie in Vilsbiburg gewesen, die Fahrt hat nur eine Stunde gedauert, nicht wie sonst mindestens 1h 20 Min. Katharina geht es im Vergleich zu Samstag letzter Woche leider viel schlechter. Die Gelbsucht ist ausgeprägter, sie ist oft sehr müde, häufig sehr unruhig und manchmal auch verwirrt. So will sie in ihrem Zimmer unbedingt die Schokolade suchen, die ich ihr mitgebracht habe. Ich sage ihr, daß ich meine, daß die Schokolade, die ich ihr mitgebracht habe, bestimmt schon aufgegessen sei. Sie ist sich sicher, daß das nicht stimmt - das letzte Mal, als ich ihr Schokolade mitgebracht habe, ist schon etliche Wochen her. Und so will sie unbedingt weitersuchen. Wir finden eine Schokolade einer anderen Marke und ich kann sie überreden, stattdessen mal davon zu probieren. Ihr Sohn und ihre Schwiegertochter kommen sie besuchen, sie haben ihren kleinen weißen Hund dabei. Sie fahren in die Stadtmitte, um einige Besorgungen zu machen und kommen nachmittags mit ihren Kindern nochmals. Katharina sucht nun eine Essensmarke, für mich, denn sie hat keinen Appetit. Zum Frühstück hat sie nur ein Croissant gegessen, das ich ihr mitgebracht hatte. Sie scheint verzweifelt zu sein, weil sie sich nicht daran erinnern kann, wo sie die Essensmarke hingelegt hat. Ich gehe in die Küche, spreche mit der freundlichen Dame, die das Essen ausgibt, erkläre die Situation und bekomme ein Stück Fisch mit Kartoffelsalat. Daß ich das bekommen habe, beruhigt Katharina.

 

Katharina hat sich gewünscht, daß sie meinen Schäferhundrüden Finn nochmals sehen kann. Deshalb rief ich - nachdem ich das Personal gefragt hatte, ob mein Vorhaben möglich ist - meinen Mann an, ob er nach Feierabend mit den Hunden direkt zum Hospiz nach Vilsbiburg kommen könne. Er sagte zu.

 

Und so warteten auf Katharina am frühen Abend zwei Überraschungen. Zunächst freute sie sich, daß mein Mann da war und einige Minuten später holten wir meinen Schäferhund aus dem Auto. Die Überraschung war gelungen, sie freute sich, streichelte und umarmte Finn trotz des Infusionsständers, an den sie "angeschlossen" war. Gott sei Dank ist er ein sehr umgänglicher Hund und so ließ er sich die Umarmungen gefallen. Ich machte Fotos mit der Handykamera und schickte sie an ihre Schwiegertochter, die ja nachmittags zu Besuch gewesen war. Diese kommentierte die Bilder mit "Hundetherapie". Katharina hatte Tränen in den Augen und nachdem wir gegangen waren, stand sie an der Glasfront im Flur und beobachtete uns, wie wir Finn in mein Auto luden und wegfuhren. Da bricht einem das Herz.

0 Kommentare

Krebs mit Gelbsucht

Meine Freundin Katharina hat zur Zeit ihre Tante, die weiter weg wohnt, im Hospiz für ein paar Tage zu Besuch. Am Samstag fuhren wir dort hin und überraschten die Tante, die ich seit März nicht mehr gesehen hatte - das Gesicht sprach Bände! Katharina hatte gewußt, wann wir kommen würden, denn wir wollten noch in Altfrauenhofen beim Vilserwirt gut essen gehen, schon oft waren Katharina und ich zusammen dort gewesen, jedes Mal war es lecker! Als ich Katharina sah, hatte ich das Gefühl, daß etwas nicht stimmte und als wir kurz nach draußen gingen, weil sie eine Zigarette rauchen und ich dampfen wollte, fiel es mir auf: Ihre Haut hatte einen Gelbton, auch das Weiße der Augen war gelb. Das machte mir Angst, weil ich wußte, daß mit der Galle oder Leber etwas nicht so lief, wie es sollte. Mir fiel ein, daß meine Mutter etwa Anfang der 70er Gelbsucht gehabt hatte, sie ins Krankenhaus in Quarantäne kam und wir sie nur über den Balkon mit Zugang zur Balkontür mit "Sprechöffnung" besuchen konnten. Wäre die Gelbsucht von Katharina ansteckend, dachte ich dann, hätte das Pflegepersonal sicher den Besuch nicht erlaubt (mit "Gelbsucht" ist umgangssprachlich meistens die ansteckende Viruskrankheit gemeint, welche es in diesem Fall nicht ist). Katharina nahm die Gelbsucht ziemlich mit, sie sah es als "Bestätigung, daß es nun doch Krebs ist". Offensichtlich hatte sie die Hoffnung gehabt, daß es doch kein Krebs ist (so wie ich aber auch). Ihr ging es gar nicht gut, die wenigen Treppen zum Restaurant bereiteten ihr ziemliche Probleme. Der Stent im Gallengang sei aber nicht verstopft, das sei kontrolliert worden. Da müsse man doch etwas machen können?? Ich hatte den Eindruck, daß sie nicht wußte, wie sie mir darauf antworten sollte. Nein, machen könne man nichts. Und nein, ins Krankenhaus wolle sie nicht, "die holen mich doch nur zurück". Als ich nachfragte, war mir klar, daß sie keine weitere Behandlung wollte. Die erste Frage, die sich (Gott sei Dank) aber nur in meinem Kopf formulierte, war: "Aber warum nicht, wenn man das doch behandeln kann?" Jemand habe ihr gesagt, sie "habe auch schon das Dornenkreuz auf der Nase", was bedeute, daß sie bald sterben werde. Ich war gänzlich unvorbereitet, alles in mir aufgewühlt, ich wollte verdrängen, was ich gehört hatte, aber es ging nicht. Sie hatte es gesagt, dieses "s"-Wort. Keiner könne wissen, wann es so weit sei, sagte ich, sie solle nicht aufgeben. Das sind aber nur Worte, Taten wären besser. Aber wie am besten helfen??? Und warum verdrängt man das so, das mit dem Sterben? Antwort meines Mannes: Weil man sonst nicht weiterleben könnte. Stimmt das?

 

Hoffentlich konnten wir sie mit dem Abendessen wenigstens ein bißchen ablenken. 

0 Kommentare

Flammkuchen

Rezept Flammkuchen
Rezept Flammkuchen

Für 6 Flammkuchen:

 

Teig:

200g Mehl

1/2 Würfel Frischhefe

125ml lauwarmes Wasser

eine Prise Salz

 

Belag:

1 große Zwiebel

100g Speckwürfel

250g Quark

100ml Sahne

1 Ei

1 TL Speisestärke

Salz, Pfeffer

Mehl, Wasser, Salz und Frischhefe zu einen Teig verarbeiten. Nun muß der Teig noch gehen. Dazu den Backofen auf 50°C vorheizen. Wenn die Temperatur erreicht ist, den Herd ausschalten und eine Metallschüssel mit dem Teig darin auf den Boden des Backofens stellen. 30 Min. gehen lassen.

 

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

 

Den gegangenen Hefeteig in 6 gleiche große Portionen aufteilen. Jede Portion zu einem Oval dünn ausrollen.

 

Die 6 Ovale aufs Backblech legen, abdecken und nochmals gehen lassen

 

Zwiebel in kleine Würfel schneiden, dann zusammen mit den Speckwürfeln leicht anbraten.

 

Quark, Sahne, Ei, Speisestärke, Pfeffer und Salz verquirlen und die Teigovale damit bestreichen.

 

Dann die Zwiebeln und die Speckwürfel darauf verteilen.

 

Bei 295°C Ober-/Unterhitze auf der 2. Schiene von unten 10 Minuten backen.

 

Wer mag, kann vor dem Servieren noch Schnittlauchröllchen darüberstreuen.

 

Leeeeecker!


0 Kommentare

Auf's richtige Pferd gesetzt

Vergangenen Mittwoch gab es für meine Freundin Katharina eine Überraschung: Die Idee für eine Kutschfahrt war zwar von mir selbst, aber aufgrund des aktuellen Gesundheitszustands von ihr sollte kein Risiko eingegangen werden. Es mußte also ein Kutschfahrer sein, der ganz in der Nähe vom Hospiz Vilsbiburg war. Da mich auch googeln nicht viel weiter brachte, fragte ich im Büro des Hospizes nach.

 

Nur mit tatkräftiger Hilfe einer Krankenschwester dort war schließlich eine Cabriofahrt mit darauffolgender Ausfahrt in einer Pferdekutsche in der Nähe von Vilsbiburg für Katharina möglich geworden.

 

Diese Krankenschwester ist auch die stolze Besitzerin eines knallroten Cabrios und hat Freunde, die eine Kutsche samt Pferd sowie den erforderlichen Kutscherschein besitzen. Außerhalb ihres "normalen" Dienstes ist sie abends (damit es für das Pferd nicht zu heiß war) mit dem Cabrio nochmals zum Hospiz gekommen, hat Katharina und mich damit zum Bauernhof gefahren, wo die Pferdekutsche stand, und war auch bei der Kutschfahrt mit dabei. So war auch gewährleistet, daß fachkundige Hilfe da gewesen wäre, wäre es Katharina schlechter gegangen.

 

Viele Fotos und auch kleine Videos habe ich zur Erinnerung gemacht.

 

Katharina hat es ganz offensichtlich gefallen.

 

Das ist die Hauptsache.

0 Kommentare

Urlaubsgefühle aus der Pfanne - Paella

Habe gelesen, daß das es eigentlich "Arroz de paella", übersetzt "Reis aus der Pfanne" heißt und daß es soviele Möglichkeiten gibt, Paella zu machen, wie es Köche gibt ;-)

 

Manche machen es "gemischt" mit Fisch und Hasenfleisch oder Hühnerfleisch. Aber da ich ein bekennender Fischfan bin, mache ich "meine" Paella immer mit Fisch und Meeresfrüchten.

 

Für 2 - 3 Personen:

 

Olivenöl

Döschen Safranpulver (0,1g)

1 Zwiebel

150g Pangasiusfilet

125g Tiefkühl-Meeresfrüchte (Miesmuscheln, Garnelen +                                                                                                                                Tintenfischringe)

2 Knoblauchzehen

1/2 Paprika rot

1/2 Paprika grün

100g Reis (Paellareis, Risottoreis, es geht auch "normaler" Reis)

200ml Gemüsebrühe

 

Olivenöl in eine Servierpfanne geben, Zwiebel und Knoblauch klein würfeln, in die Pfanne geben. Reis (ungekocht) dazugeben und unterrühren, bis Zwiebel glasig gedünstet sind. Safranpulver zugeben und einrühren. Dann mit 200ml Gemüsebrühe ablöschen. Auf mittlere Hitze stellen und ab und zu umrühren.

 

Das Fischfilet in Stücke schneiden und zusammen mit den Meeresfrüchten in einer separaten Pfanne anbraten, dann in einem Teller auf die Seite stellen.

 

Die beiden Paprikahälften in kleine Würfel schneiden und ebenfalls in der Pfanne anbraten.

 

Dann Meeresfrüchte und Paprikawürfel zum Reis geben.

 

Die Paella ist fertig, wenn der Reis das gesamte Wasser aufgenommen hat. Ist der Reis noch nicht ganz weich, noch ein bißchen Wasser zugeben und die Paella bei geringer Hitze weiter köcheln lassen. Zum Schluß Hitze abdrehen, Deckel auf die Pfanne und die Paella 5 Minuten ziehen lassen.

 

Wer mag, kann die Paella noch mit einigen Zitronenschnitzen, die man am Rand entlang legt, dekorieren.

 

¡Buen provecho! 

0 Kommentare

Mega-lecker: Marillenknödel

Zutaten:

Teig:

60g Butter

1 Prise Salz

60g Weichweizengries

250g Magerquark

1 Ei

130g Mehl

*

9 Aprikosen

*

Die Brösel:

100g Butter

100g Semmelbrösel

4 EL Zucker

 

 

Gestern habe ich meine Freundin (ich nenne sie ab jetzt aus Privatschutzgründen Katharina) im Hospiz in Vilsbiburg besucht und erzählte ihr, daß ich auf Facebook ein Foto von Marillenknödel gesehen habe und drunter die Bemerkung stand, daß es selbstgemachte Marillenknödel gegeben hat. Mir sei das Wasser im Mund zusammengelaufen.

 

Ihre Antwort: "Oh, da läuft mir auch das Wasser im Mund zusammen, die würde ich auch gerne essen. Machen wir selber welche heute mittag in der Küche?" Da es die Küche des Hospizes ist, würden wir damit warten, bis das Mittagessen ausgegeben und die Küche frei war (hätte ich nie gedacht, daß das erlaubt ist).

 

Zuerst haben wir nach einem langen Frühstück alle benötigten Zutaten zusammen eingekauft. Katharina hat mir in der Küche schließlich das Rezept Stück für Stück vorgelesen und darauf geachtet, daß ich auch alles richtig mache.

 

***

 

60g Butter, 1 Prise Salz und den Weichweizengries gut verrühren. Danach den Quark und das Ei untermischen. Zuletzt das Mehl hinzufügen und alles gut durchmischen. Den Teig im Kühlschrank 10 Minuten ruhen lassen.

 

Aprikosen waschen. Wir haben die Kerne dringelassen, weil sonst der Saft der Aprikosen durch den Knödelteig ausläuft.

 

Den Teig auf eine bemehlte Fläche schütten und den Teig mit einem Messer (vorher in Mehl tauchen) in 9 gleiche Teile teilen. Mit gut bemehlten Händen jeweils ein Teigteil flach drücken, eine Aprikose darauf legen und den Teig um die Aprikose verschließen. Mit den Händen zu einem Knödel rollen und auf einer bemehlten Fläche ablegen. 

 

100g Butter in einer Pfanne schmelzen. Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen.

 

Wenn alle 9 Knödel fertig geformt sind, sie nacheinander in das Salzwasser geben, Herdplatte zurückschalten und Knödel ziehen lassen. Sie sind fertig, wenn sie an die Wasseroberfläche kommen (ca. 12 Minuten).

 

100g Semmelbrösel in die zerlassene Butter geben. Mit einem Kochlöffel ständig rühren, damit sie nicht anbrennen. Den Zucker dazugeben. Weiterrühren, bis sie eine honiggelbe Farbe haben. Wer viel mehr Brösel über die Knödel mag - so wie wir - macht halt eine entsprechend größere Menge ;-)

 

Die Knödel einzeln aus dem Wasser in die Pfanne mit den Bröseln heben, in den Bröseln rollen und auf Tellern anrichten.

 

***

 

Uns hat es beiden Spaß gemacht, für eine kurze Zeit konnten wir die Krankheit von Katharina verdrängen. Für sie war es dennoch sehr anstrengend gewesen.

 

Die Knödel haben im Gartenpavillion bei herrlichem Wetter hervorragend geschmeckt - einfach himmlisch!

 

 


0 Kommentare

Terminalarm: Bigband Nandlstadt auf dem Johannimarkt am 26.06.2016

Nächsten Sonntag, also am 26.06.2016, spielt die Bigband Nandlstadt auf dem Martinimarkt in 85405 Nandlstadt von 11 - 13 Uhr.

 

Gleichzeitig ist verkaufsoffener Sonntag mit einem unterhaltsamen Rahmenprogramm:

 

10 Uhr                   Festgottesdienst vor dem Rathaus

11 Uhr - 13 Uhr    Bigband Nandlstadt

13 Uhr                   Dancing Angels

14 Uhr                   Tanzlmusi Manschant

17 Uhr                   Dancing Angels

18 Uhr                   Serious Projekt (Musikpreis-Gewinner 2015)

 

Die Geschäfte haben von 13 - 17 Uhr geöffnet.

 

Bei schlechtem Wetter findet das Fest in der Hopfenhalle (Bahnhofstraße 6) statt.

 

 

Wer die Bigband auf dem Südtiroler Weinfest vor einer Woche erlebt hat, weiß, daß sich allein schon deswegen ein Besuch lohnt!

0 Kommentare

Rundum gelungenes Fest

(c) Bilderfolge aus der Facebook-Website der Bigband Nandlstadt

70 Musiker, 370 Gäste und damit volles Haus gestern abend in der Hopfenhalle in Nandlstadt beim Südtiroler Weinfest. Der Jubiläumsabend des Spielmanns- und Fanfarenzuges Nandlstadt mit der Rentnerband, der Big Band und der Musikkapelle Prissian aus Südtirol war ein rundum gelungenes Fest.

0 Kommentare

Südtiroler Weinfest mit der Bigband Nandlstadt

Design und Realisierung by 1601.communication gmbh | 1601.com, ©  Bigband Nandstadt
Design und Realisierung by 1601.communication gmbh | 1601.com, © Bigband Nandstadt

VORMERKEN * VORMERKEN * VORMERKEN * VORMERKEN

 

Am kommenden Samstag  (11.06.2016) gibt's ein Südtiroler Weinfest ab 19 Uhr in der Hopfenhalle Nandlstadt in der Bahnhofstraße.

 

Für beste Stimmung sorgen:

 

- die Rentnerband des Spielmannszugs Nandlstadt,

- die Bigband Nandlstadt

und als Special Guests:

- die Stadtkapelle Prissian (Südtirol)

 

Anmerkung: Die Ortsdurchfahrt Nandlstadt ist zwar gesperrt, aber in die Bahnhofstraße kommt man trotzdem ohne Probleme. Genügend Parkplätze gibt's direkt vor der Halle.

0 Kommentare

Hospiz - Was ich mir darunter NICHT vorgestellt habe

Ich hatte Anfang Februar hier im Blog darüber geschrieben, daß ich mit meiner Freundin, die Bauchspeicheldrüsenkrebs hat, ein Kinderbuch schreibe.

 

Mitte März waren wir noch zusammen 4 Tage nach Ostdeutschland gefahren, weil sie noch einmal ihre Verwandten dort sehen wollte. Kurz darauf kam sie ins Krankenhaus und nach 2 1/2 Wochen dort wurde sie ins Hospiz Vilsbiburg verlegt. Für mich war das ein Schock. Der Begriff "Hospiz" allein hat so viele negative Besetzungen. Erwartet habe ich eine Krankenhausatmosphäre mit strengen Besuchsregeln, alles "steril", alles leise. Und daß es irgendwie ein "Aufgeben" sei. Alle Hoffnung vergeblich. Ja, ich hatte auf ein Wunder gehofft - und ich tue es immer noch. Es fällt mir schwer, zu beschreiben, wie ich mich fühle. Manchmal zerreißt es mich fast.

 

Als ich meine Freundin dort das erste Mal besucht habe, mußte ich meine Meinung revidieren. Was ich irgendwie NICHT erwartet habe: Der Bau ist mit hellen Farben gestrichen, Besuchseinschränkungen gibt es nicht, die Pflegekräfte versuchen, sowohl den "Bewohnern" als auch den Besuchern jeden Wunsch zu erfüllen. Auch wenn sie mitten in der Nacht Lust haben, etwas zu essen. Es gibt einen Klavierflügel im Eingangsbereich, große + helle Zimmer, Besuchsdienste des Hospizvereins, Konzerte, Psychologen, Kunsttherapieangebote, Massagen, Mahlzeiten (auch für Besucher, wobei es keine festen Essenstermine gibt), Übernachtungsmöglichkeiten für Besucher und vieles mehr. Und sehr freundliches und hilfsbereites Personal.

 

Meine Freundin hat mittlerweile einen Port gelegt bekommen und trägt 2 Schmerzpumpen (eine für Schmerzmittel und eine andere für die anderen Medikamente), sie hatte mich gebeten, dafür eine Tragetasche mit Schulterriemen für sie zu nähen, da ihr die, die mit den Geräten geliefert werden, gar nicht gefallen haben. Aus 2 Hosenbeinen und der Gesäßtasche einer ausrangierten Jeans von mir habe ich dann diese Tasche genäht. Aus einem Hosenbein wurde die Tasche und aus dem anderen der Schultergurt. Ist toll geworden. Ich hatte Probleme, damit fertig zu werden, WOFÜR die Tasche ist, komisch irgendwie. Die Tasche hilft ihr ja und sie freut sich sehr darüber.

 

Das Kinderbuch haben wir fertiggestellt und nun ist der erste Probedruck unterwegs. Den werden wir in der nächsten Zeit noch überarbeiten. Leider ist Vilsbiburg bei mir nicht "um die Ecke", ich brauche da schon eine gute Stunde (einfache Wegstecke) und ich muß mich mit meinem Mann abstimmen, wann er von zuhause aus arbeitet, damit unsere beiden Hunde in der Zeit, in der ich in Vilsbiburg bin, versorgt sind. Und für die anderen Tage gibt es Gott sei Dank Facetime, so daß wir telefonieren und uns dabei sehen können.

 

Es sei noch nicht vorgekommen, daß ein Hospizbewohner ein Buch geschrieben habe. Und es sei auch noch nicht vorgekommen, daß einer aus dem Hospiz auszieht, um sich eine Wohnung zu suchen, weil der Krebs - niemand weiß, wie es dazu gekommen ist - verschwunden ist. Also kann ich vielleicht doch ein bißchen weiter hoffen...

0 Kommentare

Kirschkuchen

Kirschkuchen

125g Butter

100g Zucker

3 Eier

200g Weizenmehl

3/4 Päckchen Backpulver

3 - 4 EL Milch

300g entsteinte Kirschen

Vanille- od. Zitronenaroma

 

24cm Springform

Ofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.

 

Eier trennen, das Eiweiß schaumig schlagen und kühl stellen.

 

Butter und Zucker schaumig rühren und nach und nach die Eigelbe, das mit dem Backpulver gemischte und gesiebte Mehl sowie die Milch hinzufügen.

 

Dann den Eischnee unter die Masse heben und diese in eine 24cm große, gefettete und mit Mehl bestäubte Springform füllen.

 

Nun die Kirschen auf den Teig setzen und mit dem Stiel eines Kochlöffels leicht unter den Teig drücken.

 

Den Kuchen kann man auch mit Äpfeln, Stachelbeerstückchen oder Himbeeren backen. 

 

Backzeit: ca. 50 Minuten auf der 2. Schiene von unten. Mit der Stäbchenprobe nach dem Backen findet ihr heraus, ob der Kuchen fertig ist (= wenn nach dem Herausziehen aus dem Kuchen nix am Zahnstocher hängt). Ansonsten noch einige Minuten mehr im Ofen lassen.

***

Anmerkung: Man kann den Teig auch auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen, mit Äpfeln belegen und dann noch mit Zucker bestreuen. Auf dem Foto oben ist der Kuchen auf dem Backblech und mit Kirschen gemacht. Backzeit ca. 25 Minuten.


0 Kommentare

Hefebuchteln mit Pflaumenmusfüllung

Zutaten:

 

250ml Milch


1 Hefewürfel


500g Mehl


50g Zucker


1 Ei


1 Prise Salz


1 Päckchen Vanillinzucker


80g + 60g Butter


ca. 320g Pflaumenmus

Die Milch lauwarm erhitzen, den Hefewürfel hineinbröseln und alles verrühren.

 

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Die Hefemilch, Zucker, Ei, Salz, Vanillinzucker in die Mulde geben. Die Flüssigkeit in der Mitte dünn mit etwas Mehl überdecken. Abdecken und aufgehen lassen, bis sich Risse gebildet haben.

 

80g weiche Butter zum Mehl geben. Alles gut verkneten, bis es ein glatter Teig wird (falls er klebrig ist, noch etwas Mehl hinzugeben).

 

Die Teigschüssel mit einem sauberen Geschirrtuch zudecken und an einem warmen Ort (z.B. Ofen auf kleinster Stufe, Heizkörper) ca. 1/2 Stunde gehen lassen. Anschließend den Teig noch einmal durchkneten und ca. 1 cm dick ausrollen.

 

9cm x 9cm große Quadrate schneiden und in die Mitte eines jeden Quadrates Pflaumenmus geben. Die Ecken und Kanten über dem Pflaumenmus zusammendrücken und die Buchteln (mit den zusammgedrückten Rändern nach unten) in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (28cm) setzen. Die restlichen 60g Butter schmelzen und die Buchteln damit bestreichen. Auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Ofen (Ober- und Unterhitze) ca. 18 -20 Minuten bei 200°C backen.

 

Funktioniert auch sehr gut mit der Hälfte des Teiges und einer entsprechend kleineren Springform.

 

Hefewürfel lassen sich übrigens einfrieren. Die gefrorene Hefe muß man nur in lauwarmer (nicht heißer!) Milch auflösen.


0 Kommentare

Kreativ mit Computer - Malen mit ArtRage

Wie man mit dem Computer kreativ sein kann und sich dadurch völlig neue Möglichkeiten ergeben können

 

 

Seit August letzten Jahres arbeite ich an einem größeren Projekt. Meine Freundin, bei der im Frühjahr 2015 leider Krebs diagnostiziert worden ist, möchte eine meiner Kindergeschichten, von der sie begeistert ist, illustrieren. Daraus soll dann ein kleines Buch entstehen, das in kleiner Auflage auch gedruckt werden soll.

 

Zunächst ging es darum, Ideen zu sammeln, an welcher Stelle im Text Bilder eingesetzt werden und was auf diesen Bildern zu sehen sein soll. Mit welchem Malmittel sollen die Bilder gemalt werden? Meine Freundin hatte bereits ein einfaches Malprogramm auf ihrem Tablet und mir gefiel, wie sie unsere Ideen damit umsetzte. Erst nach einigen Bildern fiel uns auf, daß das Programm wegen der Auflösung der Bilder nicht geeignet war. Die Bilder waren viel zu pixelig, d.h. eine Linie im Bild sah wie eine Treppe aus. Es wäre also nicht möglich gewesen, die Bilder bei Bedarf zu vergrößern.

 

Deshalb informierte ich mich darüber, welche Zeichenprogramme es gab, mit denen wir diese Probleme nicht haben würden. Das einzige Programm, das das erfüllte, war "ArtRage". Man kann es über den App Store herunterladen. Die Zeichnungen, die ihr in diesem Blogartikel seht, habe ich selbst mit ArtRage erstellt. Meine Freundin fing mit der Bebilderung meiner Geschichte nochmals von vorne an, diesmal mit ArtRage. Wenn wir uns treffen, gehen wir die Zeichnungsentwürfe durch. Was wollen wir an einem Bild ändern? Welche Idee zusätzlich ins Bild bringen? 

 

Da meine Freundin aber eine Autostunde entfernt wohnt, schickt sie mir die fertigen Zeichnungen  über Dropbox, ein Programm, mit dem man Dateien miteinander austauschen kann. Ich füge die Zeichnungen dann in die Geschichte ein. Wenn alle Bilder für die Geschichte fertig sind, werden wir im Internet eine Möglichkeit suchen, die Geschichte zu einem Kinderbuch in DIN-A-4 werden zu lassen. Ich wollte eigentlich Fadenbindung haben, damit sich nicht so schnell Seiten aus dem Buch lösen würden. Allerdings kämen wir dann auf einem Buchpreis von knapp über 20€. Selbst wenn wir es in der Software eines bekannten Fotobuchherstellers arrangieren, kostet ein Buch nicht viel weniger. Natürlich spielt - neben der Gesamtseitenanzahl - die zu fertigende Stückzahl eine große Rolle.

 

Vielleicht hat jemand von euch Erfahrung in dieser Richtung und kann mir Tipps geben? Wie können wir das Buch veröffentlichen?

 

Mein größter Wunsch ist, daß meine Freundin eines Tages eines der fertigen Bücher in den Händen hält.

0 Kommentare

Lendchen mit Pilzen

Lendchen mit Pilzen

Für 4 Personen:

ca. 800g Schweinelende

500g Pilze, entweder frisch oder getrocknet (dann ca. 50g), alternativ aus der Dose, verschiedene Sorten 

Salz

Pfeffer

Paprika, scharf

Paprika, edelsüß

1/2 Becher Creme fraiche

Gemüsebrühe

Mondamin

Schweinelendchen in 2 Finger dicke Scheiben schneiden. Mit dem flachem Teil eines Fleischklopfers 1 x beklopfen, so daß sie etwas flacher werden. Mit Salz, Pfeffer, scharfen Paprika und edelsüßem Paprika würzen.

 

In der Pfanne kurz von beiden Seiten scharf (= knusprig braun) anbraten.

 

Die gebratenen Scheiben in einen Topf geben. Die Pilze mit einem Großteil der Flüssigkeit aus der Dose zugeben.

 

Mit Gemüsebrühe abschmecken. Auffüllen, bis die Flüssigkeit das Fleisch bedeckt.

 

Dann alles zusammen schmoren, bis das Fleisch weich ist (ca. 60 Min).

 

1/2 Becher Creme fraiche in der Soße verrühren und mit Mondamin andicken. Tipp: Statt Mondamin kann man am Anfang des Schmorens auch eine Scheibe Schwarz- oder Roggenbrot zugeben.

 

Wenn man getrocknete Pilze verwendet, Pilze in warmen Wasser über Nacht einweichen, dann abseihen. Das Wasser, in dem die Pilze eingeweicht worden sind, mit in die Sauce rühren. Der Geschmack ist um einiges intensiver als bei Verwendung von Pilzen aus der Dose.

 

Dazu paßt:

Reis, Nudeln, Kartoffeln - oder auch einfach Baguette.


0 Kommentare

Fensterbank-Frühling

Viel von dem Schnee ist ja nicht mehr da, dafür ist es ziemlich kalt, - 7°C, heute morgen waren es sogar 

- 14°C. Durch die Schneereste/Feuchtigkeit ist es auch glatt, da macht das Gassigehen Spaß ;-)  Dafür blüht es bei mir auf der Fensterbank. Die weiße Hyazinthe (Foto ganz links) auf der Fensterbank im Wohnzimmer fängt an, zu blühen. Für Hyazinthen nichts ungewöhnliches, im Garten blühen sie ab März. Das Alpenveilchen und das Usambaraveilchen blühen schon ein wenig länger. Ich hatte die Veilchen in Seramis in einen kleinen Kasten mit Wasserspeicher eingesetzt. Das Alpenveilchen (Foto rechts) war mal eine Mini-Topfpflanze gewesen, sie ist viel breiter geworden. Sie stehen ganz am Fenster, das nach Südosten geht und scheinen sich wohl zu fühlen, weil es da viel kühler als im Wohnzimmer selbst und hell ist. Frühling ist schon mal - wenn auch nur auf der Fensterbank.

0 Kommentare

Katz

Eine Geschichte, die ich selbst geschrieben habe - diesmal geht es um eine Geheimsprache...

Katz'

 

Es war kurz vor Weihnachten.

 

„Katzung, Unfall auf der A1000 zwischen Katzling und Katzelsdorf.“ Seltsame Unfallmeldung, dachte Mias Mutter. Von Katzling und Katzelsdorf hatte sie noch nie etwas gehört. Und was war „Katzung“? Oder hatte sie sich das eingebildet? Von einer Autobahn mit der Nummer „A1000“ hatte sie auch noch nicht gehört. Sie war auf dem Weg zur Schule, um Mia abzuholen.

 

Dort bat Mias Lehrerin sie um ein Gespräch. „Mia hat die Angewohnheit, immer wenn in einem Wort die Buchstabenfolge 'acht' vorkommt, sie durch 'Katz' zu ersetzen. Sogar beim zählen. Macht sie das zuhause auch?“

 

„Ja, ist mir auch schon aufgefallen. Aber Kinder denken sich eben manchmal eine Geheimsprache aus.“

 

Die Lehrerin sagte: „Ich habe sie darauf angesprochen und sie hat mir erzählt, daß acht ihre Lieblingszahl ist und sie jetzt so lange stattdessen 'Katz' sagt, bis ihr Wunsch nach einer Katze in Erfüllung geht. Bitte reden Sie mal mit ihr.“

 

Mias Mutter erschrak. Hätte sie besser selbst Mia danach gefragt, warum sie so oft „katz“ sagte!

 

Im Auto redete Mias Mutter über das Gespräch, das sie mit der Lehrerin gehabt hatte. Sie versuchte Mia zu erklären, daß eine Katze jeden Tag Futter, außerdem einen Kratzbaum, viele Streicheleinheiten und die Möglichkeit, nach draußen zu gehen brauchte. „Aber das weiß ich doch, ich katz' schon darauf, daß die Katze das alles bekommt“, sagte Mia.

 

Stimmt, da war es wieder, das „katz“.

 

„Katzen können 20 Jahre alt werden. Kannst du dir denn vorstellen, so lange für die Katze zu sorgen?“ Nein, konnte Mia nicht. 20 Jahre. Soviel Finger hatte Mia gar nicht. Also mußte es eine unvorstellbar lange Zeit sein. Aber eine Katze wollte sie trotzdem haben.

 

„Gehst du bitte nach oben und machst deine Hausaufgaben, ja? Ich bin hier in der Küche und will heute nachmittag Weihnachtsplätzchen backen“, sagte Mias Mutter. „Wenn's sein muß“, brummte Mia. Viel lieber hätte sie ihrer Mutter beim Plätzchenbacken geholfen. Sie ging in ihr Zimmer in den 1. Stock hinauf und packte die Schulhefte aus. Ach wie gerne hätte sie eine Katze. Die würde jetzt bei ihr auf dem Schreibtisch sitzen und ihr bei den Hausaufgaben zusehen. Das wär' toll!

 

Sie stellte sich vor, wie sich die Katze auf ihrem Schreibtisch zusammenrollte und zufrieden schnurrte. Wie sie, Mia, mit ihren Fingern durch das weiche Fell strich.

 

Mathe. Mia seufzte, las die Aufgaben durch und kaute auf ihrem Bleistift herum.

 

„Miaaaaa.....u“

 

Was war das? Hatte ihre Mutter gerufen?

 

„Mia.....u“

Nein, das kam nicht unten aus der Küche, das war viel näher!

Katzundkatzig minus Katz ist Katzig, Katzzehn plus zehn ist........ katzundzwanzig. Katz minus Katz ist null.

 

In jedem Wort „acht“ durch „katz“ ersetzen. Wenn unmittelbar davor ein Mitlaut ist (also alles außer a, e, i, o oder u) dann das „a“ stehen lassen und „katz“ anhängen. So kann man das neu gebildete Wort flüssiger aussprechen.

 

Also:

 

„sie bringen“ bleibt so, weil ja nicht „acht“ enthalten ist.

 

„er hat gebracht“ „gebr-acht“. Vor dem „acht“ ist ein „r“, also ein Mitlaut. Also wird „gebra-katz“ draus

 

„gebraucht“ ändert sich dagegen nicht. Weil es hinten ja auf „aucht“ statt „acht“ endet.

 

Einfach war das nicht, Mia mußte sich voll konzentrieren. Eine Art nicht geheime Geheimsprache. Da das Wort „Katz“ oft drin vorkam. Aber vielleicht würde ihre Mutter dann merken, was sie sich so sehr wünschte.

 

So, die Hausaufgaben waren jetzt fast gemakatz, nur noch Deutsch, dann war Mia fertig.

 

Es gab viele Wörter, bei denen „acht“ vorkam. Wenn man reimte, fand man noch mehr:

 

M-acht reimt sich mit

kr-acht (wie Raketen zu Silvester),

l-acht,

entf-acht (zum Beispiel ein Feuer angemacht).

 

Und bei „N-acht“ ist das „acht“ auch drin. Auch in „Kissenschl-acht“.

 

„In der Nakatz makatzen mein Bruder und ich eine Kissenschlakatz. Dabei ist das Regal im Zimmer runtergekrakatz. Wir lakatzen, aber meine Eltern fanden das wohl nicht so lustig. Mein Vater hat das Regal aber glücklicherweise wieder an die Wand gemakatz.“ Mia grinste. Sie war stolz auf sich, geniale Idee.

 

„Miiii.....AU!!“ Da war es wieder. Mia sah aus dem Fenster. Von dort draußen kam es!

 

Vor dem Fenster wuchs eine große Buche mit Ästen bis zum Fenster. Und darauf, wegen der Blätter kaum zu sehen....... „Miiiiauu“...... ein schwarzes Fellknäuel.

 

Mia öffnete das Fenster. „Miiiau“! Der kleine schwarze Kater schaute Mia aus großen gelben Augen an.

 

Mia überlegte. Wie konnte sie ihn nur in ihr Zimmer locken? „Ah“, dachte sie, „vielleicht hat er ja Hunger.“ Und Milch mag er bestimmt auch. Mia beschloß, in die Küche zu gehen.

 

Von unten stieg Mia Plätzchenduft in die Nase. Sie freute sich. Die waren so lecker, bestimmt würde sie der Kater auch mögen.

 

Da klingelte unten das Telefon. Mia hörte, wie ihre Mutter das Telefon holen ging. Gott sei Dank hatte sie es im Wohnzimmer vergessen. Jetzt schnell!

 

Immer noch war die Mutter im Wohnzimmer. Mia hörte sie mit jemand am Telefon reden. Offensichtlich wollte sie das Telefon nicht mit in die Küche nehmen. Das gab Mia mehr Zeit, um die Sachen zu holen.

 

Sie schaffte es, in der Küche ein paar Plätzchen zu stibitzen, eine Milchtüte und einen kleinen Teller mitzunehmen, die dort auf dem Tisch stand. Dann eilte sie schnell wieder nach oben, ging in ihr Zimmer und schloß die Tür hinter sich. Puh, geschafft!

 

„Miau!“

 

Mia legte ihre Ausbeute auf den Schreibtisch und sah sich die Plätzchen an. Sterne und Tannenbäume. Hihi, lustig, wenn sie die Sterne nahm und rundherum vorsichtig nur die Zacken der Sterne abbiß, hatte sie einen Kreis. Was blieb übrig, wenn man das bei den Tannenbaumplätzchen machte? Sie nahm eines und biß die Äste ab. Aha, das gab Dreiecke.

 

„Mia.....u.“

 

Mia versuchte, das Kätzchen mit den kreisrunden Keksen ins Zimmer zu locken: „Na, wer bist du denn? Komm, die sind echt lecker. Komm Miez, komm.... Hier, komm auf den Schreibtisch.“

 

Sie öffnete den Schraubverschluß der Milchtüte und goß etwas von der Milch auf den kleinen Teller. Den stellte sie vor das Fenster.

 

In der Zwischenzeit suchte Mias Mutter in der Küche die verschwundene Milchtüte. Komisch, sie hatte doch eine auf den Tisch gestellt?

 

Der Kater beobachtete Mia interessiert und schob sich langsam auf dem Ast etwas mehr Richtung Fenster. Mia schob den Schreibtischstuhl nach hinten und beugte sich über den Schreibtisch. Sie nahm ein Plätzchen und streckte die Hand aus. „Miez, miez..... Komm, ich geb dir was von den Plätzchen ab. Na komm schon her. Echt lecker. Milch hab ich auch für dich. Magst du doch, oder?“

 

Ein großer Sprung und der Kater landete geradezu elegant auf Mias Schreibtisch. Mia schloß schnell das Fenster. Nicht daß sich der das noch anders überlegte.

 

„Mmmmrrrr...... Miiiiaaaauuuu!“ Der Kater rieb sich an Mias Hand. „Da, nimm nur. Schmeckt dir das?“ Der Kater machte sich über die Milch her. Der schwarze Kater hatte ein weißes Schnäuzchen von der Milch. Kater mit Milchbart! „Hihi, du siehst lustig aus“, lachte Mia.

 

„Miau!“ antwortete der Kater.

 

Da klopfte es an der Zimmertür. „Mia, mit wem redest du? Und was sind das für Miaus? Hast du da etwa eine Katze versteckt?“ Mia erschrak. Das war ihre Mutter vor der Tür! Wohin mit dem Kater?

 

„Nein, ich habe nur laut gelesen, was wir in Deutsch aufhaben. Und eine Katze habe ich hier nicht.“ sagte Mia. Gelogen hatte sie ja nicht, es war ja keine Katze, es war ein KATER.

 

Naja, damit gab sich die Mutter natürlich nicht zufrieden. Als sie die Zimmertür aufmachte, erschrak der Kater und sprang schnell in den Papierkorb. Dabei stieß er gegen den Teller mit der Milch und ein kleiner Milchsee war jetzt auf dem Schreibtisch zu sehen. Mia war für eine Sekunde erleichtert, im Papierkorb würde ihre Mutter den Kater bestimmt nicht entdecken. Und die Milch hätte als Ausrede sie, Mia, umgestoßen. Wenn ihre Mutter aber fragen würde, warum sie die Milch allerdings aus einem Teller trank und nicht aus einer Tasse, dazu fiel Mia gerade nichts ein.

 

Also, die Mutter stand im Zimmer, Milch auf dem Schreibtisch, der Kater im Papierkorb. Hätte noch gut gehen können.

 

Da der Papierkorb aber voller Papier war, raschelte das natürlich, denn der Kater fiel ja auch nicht wie ein Stein da rein und blieb dann da drin ruhig sitzen. Und so kippte der volle Papierkorb schießlich mitsamt dem Kater um. Das schwarze Fellknäuel fiel mitsamt dem weißen, zusammengeknüllten Papier der Mutter fast genau vor ihre Füße.

 

„Was ist das denn?“

 

Der Kater schaute Mias Mutter so erschrocken aus seinen großen gelben Augen an, wie er vorhin Mia angesehen hatte. Sie ließ sich von Mia erzählen, wie sie den Kater auf dem Baum entdeckt hatte und wie er ins Zimmer gekommen war. Da konnte Mias Mutter Mia nicht böse sein.

 

„Allerdings müssen wir herausfinden, ob der Kater jemand gehört. Sonst wäre eine andere Familie und deren Kinder sehr traurig, wenn ihr Kater nicht wiederkäme. Wenn sich seine Besitzer nicht melden, dann darfst du ihn behalten.“ sagte sie zu Mia.

 

Der kleine schwarze Kater wurde tatsächlich von niemandem vermißt. Und so ging Mias Wunsch schließlich doch noch in Erfüllung.

 

Jetzt sitzt er auf Mias Schreibtisch, während sie Hausaufgaben macht, rollt sich auf dem Schreibtisch zusammen und schnurrt.

 

Ganz so, wie sie es sich immer vorgestellt hatte.

 

 

Übrigens: Erinnert ihr euch an die Verkehrsdurchsage am Anfang der Geschichte? Ist zwar 'ne erfundene Geschichte, aber ein klitzekleines bißchen davon ist wahr. Die Orte Katzling und Katzelsdorf gibt es wirklich. Zwar nicht in Deutschland, aber im Nachbarland Österreich. Ehrlich. Können eure Eltern im Internet nachgucken.

 

 

© Astrid Maul

 

2016

0 Kommentare

Vanille-Vollkorn Mini-Muffins

Vanille-Vollkorn Mini-Muffins

Für 34 - 36 Mini-Muffins:

 

Backblech für Mini-Muffins

 

200g weiche Butter

150g Zucker

3 große Eier

250ml Vanillesauce (am besten die im Becher von Dr. O***er, gibt's im Kühlregal)

250g Vollkornmehl

1/2 Pack Backpulver

100g Vollmilchschokolade

 

200°C Unter-/Oberhitze

mittlere Schiene

20 - 25 Minuten

Dieses Rezept habe ich bei chefkoch.de hier entdeckt, eingestellt hat es "Wilana". Vanillesauce in Muffins? Das kann doch nie funktionieren - dachte ich. Aber es hatte mich neugierig gemacht, ich MUSSTE das Rezept einfach ausprobieren!

 

Die Schokolade habe ich mit der Küchenmaschine grob geraspelt, dann die anderen Zutaten hinzugefügt. Die Masse in die Vertiefungen im Muffinblech füllen, so daß jede Vertiefung ganz voll ist.

 

Dann ab in den Ofen. Wenn die Backzeit abgelaufen ist, Stäbchenprobe machen (Zahnstocher reinstecken, wenn man ihn rauszieht, dürfen keine Krümel daran hängen. Wenn ja, müssen die Muffins nochmals kurz in den Ofen. Für die Mini-Muffins haben 22 Minuten gereicht).

 

Danach im Muffinblech abkühlen lassen, aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter weiter auskühlen lassen.

 

Die sind im Handumdrehen fertig, schmecken suuuuper lecker und sind mega saftig!

 

Das Schwerste ist, sie ganz auskühlen zu lassen, bevor man nascht ;-)

 

Die Autorin des Rezepts benutzt Dinkelmehl, Typ 630, ich habe die Muffins mit "normalem" Vollkornmehl gemacht. Normales weißes Mehl, wie es jeder zuhause hat, geht auch. Statt Vollmilchschokolade kann man z.B. auch weiße Schokolade nehmen.


0 Kommentare

Backofen als 3D-Drucker ;-)

0 Kommentare

Einstimmung auf Weihnachten

Die Musikschule Papageno, die Bigband Nandlstadt als Teil des Weihnachtsorchesters und die Jugendkapelle Hohenwart stimmten heute nachmittag mit Weihnachtsliedern und klassischen Stücken die zahlreichen Besucher in der Marktkirche in Hohenwart auf die Weihnachten ein.

 

Zum Abschluß spielte die Bigband "We are the world" vor dem Hintergrund der jüngsten Terroranschläge als Statement zu Weihnachten, daß alle Menschen - egal welcher Hautfarbe - gleich sind.

0 Kommentare

Mini-Christstollen

Mini-Christstollen Rezept

500g Mehl

2 Päckchen Trockenhefe

4 EL lauwarme Milch

20g Zucker

250g Quark

2 Eier (Größe M)

200g Butter

100g Rosinen

100g Orangeat

100g Zitronat

etwas Zitronensaft

zum Bepinseln:

200g zerlassene Butter

                                                                                               darüber Puderzucker

 

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken, Hefe mit Milch und 1 TL Zucker verrühren und in die Mule gießen. Mit etwas Mehl überdecken. 15 Minuten ziehen lassen, bis sich Risse zeigen. Den Vorteig mit Quark, Salz, Ei, übrigen Zucker, Butter, Rosinen, Orangeat, Zitronat und Saft kneten. Zugedeckt an warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Teig 2,5cm dick ausrollen und in 10 x 20cm große Rechtecke schneiden. Längsseiten so übereinanderschlagen, daß die Stollenform entsteht. Die Stollen auf einem mit Backpapier belegten Blech zugedeckt 10 Minuten gehen lassen. Auf mittlerer Schiene 15 Minuten goldbraun backen. Noch heiß mit der zerlassenen Butter bepinseln und mit Puderzucker bestäuben. In Scheiben schneiden und genießen!

 

VARIATION (4 kleine Stollen): Teig in 4 gleiche Teile teilen (jedes hat ca. 385g). Zu einem Rechteck ausrollen und der langen Seite nach zusammenschlagen. Nochal auf dem Backblech zugedeckt gehen lassen. Im Ofen bei 160 Grad Umluft auf mittlerer Schiene 25 Minuten backen. Noch heiß mit der zerlassenen Butter bepinseln und mit Puderzucker bestäuben.

0 Kommentare

Autsch! Fersensporn

Bei jedem Auftreten das Gefühl, auf einen Nagel zu treten. Die Ferse tut tierisch weh. Nach dem Aufstehen zunächst sehr schlecht auftreten können.

 

Seit August plage ich mich damit herum, in meinem Fall an der Fußunterseite.

 

Leider ist Fersensporn wohl etwas Langwieriges - nach Aussage meines Arztes geht der Fersensporn "bei den meisten innerhalb eines Jahres von ganz allein weg". Ein Jahr?! "Bei den meisten" - und bei den anderen? Da bleibt's angeblich chronisch. Das mag ich mir echt nicht ausmalen. Übrigens ist nicht der Fersensporn (sieht auf dem Röntgenbild aus wie ein Rosendorn) selbst für die Schmerzen verantwortlich, sondern eine Entzündung.

 

Zunächst der Hinweis, daß ich keine Ärztin bin, die Auflistung unten nur eine Hilfestellung sein soll und keinen Arztbesuch ersetzen kann.

 

Hier eine Liste von "Gegenmaßnahmen". Am besten scheint eine Kombination von mehreren Sachen zu helfen:

 

  • Schmerztabletten
  • Schmerzsalbe
  • Pferdesalbe (gibt's in der Apotheke)
  • Eispack (in Tuch eingewickelt) drauf
  • langes Stehen vermeiden
  • Fuß beim Sitzen auf Massageball hin- und herrollen
  • Bein ausstrecken, einen Gürtel(Handtuch, der Länge nach zusammengerollt) um den vorderen Teil des Fußes legen und dann zu sich her ziehen
  • ein Tuch vom Boden aufheben - aber mit den Zehen greifen
  • sich vor eine Wand stellen, dann mit dem betroffenen Fuß einen Schritt zurück. Dann sich mit den Händen an der Wand abstützen. Das nicht betroffene Bein abwinkeln. Dadurch werden die Sehnen im betroffenen Bein/Fuß gedehnt.
  • sich mit beiden Füßen bis zum vorderen Fußballen auf eine Treppenstufe stellen, dann den hinteren Teil der Füße absenken. Gut festhalten! Alternativ nur den betroffenen Fuß absenken, den anderen anwinkeln.
  • Homöopathisch: Hekla Lava D3 zusammen mit Rhododendronsalbe
  • Betroffenen Fuß fest über einem Nudelholz abrollen
  • Sich vom Orthopäden spezielle Einlagen verschreiben lassen (aktuell bekommt man wohl bis zu 2 Paar pro Jahr von der Krankenkasse bezahlt)
  • Schuhe mit sehr weichem Fersenbereich kaufen (z.B. "Crocs")
  • Schuheinlagen kaufen, die extra weich gepolstert und für Fersensporn geeignet sind (z.B. von FootActive, Modell "Comfort")
  • Gelkappen kaufen für schmale Schuhe, in die die Schuheinlagen nicht reinpassen
  • man kann den Fuß auch "tapen" lassen, das sind so farbige Spezialbänder, die aufgeklebt werden
  • es gibt spezielle, nachts zu tragende Socken, die am Zehenende ein Band haben, mit dem man den Vorderfuß zum Schienbein hin fixieren kann
  • es gibt spezielle, nachts zu tragende Schienen, die den Fuß in einem rechten Winkel zum Schienbein halten
  • Stoßwellentherapie (muß man, zumindest als Kassenpatient, leider selbst zahlen), dabei werden Stoßwellen auf die betroffene Ferse gerichtet, die das Gewebe zur Selbstheilung anregen sollen. Angeblich wird dabei der Fersensporn nicht bzw. nur teilweise zertrümmert.
  • Wenn es gar nicht anders geht, kann man sich auch operieren lassen. Dabei wird der Fersensporn abgetragen. Auch das soll aber nicht zu 100% helfen.

 

Leider muß man offensichtlich ausprobieren, was einem selbst am besten hilft - jedem scheint etwas anderes zu helfen. Bei mir haben es die Schuheinlagen + homöopathische Mittel + Nudelholz ziemlich gebessert. Ganz weg ist es aber immer noch nicht, weshalb ich die Stoßwellentherapie versuchen will.

 

Am schlimmsten ist es ja direkt nach dem Aufstehen, hier hilft, VOR dem Aufstehen den vorderen Teil des Fußes z.B. mit einem Gürtel zu sich zu ziehen, um die Fußunterseite zu dehnen.

 

Ihr habt weitere Tipps, was man gegen Fersensporn machen kann? Schick eine Mail an info@unikationale.de

0 Kommentare

Weihnachtsgeschenk gefunden

Der Weihnachtsmarkt in Rudelzhausen war dieses Jahr wieder sehr gut besucht. Für die, die noch ein Weihnachtsgeschenk suchten, gab es einige Stände, hier noch eines zu finden und auch bei Unikationale nutzten etliche Besucher die Gelegenheit.

0 Kommentare

Auf zum Weihnachtsmarkt!

Auch dieses Jahr werde ich mit einem Stand auf dem Rudelzhausener Weihnachtsmarkt mitmachen.

 

Taschen, Kulturbeutel und Kissenhüllen in japanischer Flechttechnik oder Patchworkoptik sind ebenso im Angebot wie mit der Nähmaschine "gemalte" Bilder. Die Gelegenheit, eine Auswahl meiner handgearbeiteten Unikate aus der Nähe zu sehen!

0 Kommentare

Weihnachtsstern

Weihnachtssterne aus Stoff

Am kommenden Wochenende ist schon 2. Advent - Zeit für Weihnachtssterne - und zwar aus Stoff.


Mit diesen Sternen aus Weihnachtsstoff, gefüllt mit weichem Flaum aus Polyester, kann Weihnachten kommen! Jeder Stern sieht anders aus.


Sie eignen sich nicht nur als Weihnachtsdeko in der Wohnung oder auf dem Weihnachtsbaum, sondern auch hervorragend als Hingucker auf der Verpackung eines Weihnachtsgeschenks.

2 Kommentare

Weihnachtskonzert mit grossem Finale

Die Bigband Nandlstadt hat am vergangenen Sonntag das Weihnachtskonzert der Musikschule Papageno MusikLernen in der St.-Martins-Kirche in Nandlstadt mit gestaltet.  Als "Höhepunkt" wurde "We are the world" von Michael Jackson von der Bigband mit einem Chor aufgeführt. Schließlich hat jeder in der voll besetzten Kirche mitgesungen - es war einfach total schön! Ein Video, das eine Konzertbesucherin mit ihrer Handykamera gemacht hat, gibt's auf der Facebookseite von Unikationale: https://www.facebook.com/Unikationale-749538561756331/. Ein wirklich tolles Konzert mit unvergeßlichem Abschluß!

0 Kommentare

Schokomuffins

Schokomuffins - Rezept

Muffins für Schokoladenfreunde:


100g       geriebene Vollmilchschokolade

200g       Mehl

1 Pack    Vanillepuddingpulver

1/2 Pack Backpulver

100 g       Zucker

1 Pack     Vanilllezucker

120g        Margarine

3               Eier

100ml      Milch


Trockene Zutaten mischen, feuche Zutaten in einer weiteren Schüssel mischen. Die feuchten zu den trockenen Zutaten geben und nur kurz umrühren. In die Vertiefungen des Muffin-Backblechs füllen und ab in den Ofen bei 160°C Umluft, 25 Min. auf mittlerer Schiene.


Super-lecker!

0 Kommentare

Nussmuffins XXS

Nußmuffins XXS Rezept

Für 24 Mini-Nußmuffins:


  65g    Margarine

100g    Zucker

2           Eier

165ml  Milch

165g     Mehl (die Hälfte kann auch Vollkornmehl sein)

1/2 Pck Backpulver

100g      gehackte Walnüsse

 

Backblech für 24 Mini-Muffins

 

Trockene Zutaten gut mischen. Feuchte Zutaten in einer zweiten Schüssel verrühren. Dann feuchte Zutaten zu den trockenen geben und mit einem Kochlöffel umrühren, bis die trockenen Zutaten feucht sind - wenn noch Klumpen drin sind, macht das nichts aus.

 

Jeweils einen Eßlöffel Teig in jede der 24 Vertiefungen des Mini-Muffin-Backblechs füllen.

 

Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene bei 160°C Umluft 25 Min. backen, danach die Stäbchenprobe machen. Wenn etwas am Stäbchen hängen geblieben ist, nochmal kurz in den Ofen schieben, dann die Stäbchenprobe wiederholen.

 

Die Muffins mit Puderzucker bestäuben.

 

Schnell fertig und absolut lecker zu einer Tasse Kaffee ;-)

0 Kommentare

Voller Erfolg

Herbstkonzert der Bigband Nandlstadt im Pfarrsaal am 21.11.2015
(c) Bigband Nandlstadt 2015

Das Herbstkonzert der Bigband Nandlstadt gestern abend war ein voller Erfolg, der Pfarrsaal in Nandlstadt war bis auf den letzten Platz besetzt.

 

Wer kennt nicht "Final Countdown", "Skyfall" aus dem gleichnamigen James Bond Film oder "Summer Nights" aus dem Film "Grease"? Heißer Rhythmus mit "Brazil", nachdenklich mit "Man in the Mirror", swingig mit "String of Pearls", "Hit the Road Jack", "Puttin on the Ritz" und "Route 66" oder Pop mit "Livin' on a Prayer" von Bon Jovi - das Publikum honorierte das facettenreiche Programm mit unseren drei Sängerinnen, die Instrumentensoli und die Gesangseinlage unseres Dirigenten Helmut Schranner beim Bill-Ramsey-Medley mit langem Applaus.  Nach fast 2 Stunden beendeten wir unsere Zugaben mit "We are the World" von Michael Jackson im Gedenken an die Terroropfer von Paris.

0 Kommentare

Mini-Apfelmuffins

  • 4 Äpfel

  • 60 g Margarine

  • 50 g Zucker

  • 1 Prise Salz

  • 1 mittelgroßes Ei

  • 2 EL Milch

  • 125 g Mehl

  • 1/2 Päckchen Backpulver

  • 1 kleiner Schuß Amaretto


Ofen auf 170°C Umluft, Backzeit: 25 Minuten

mehr lesen 0 Kommentare

Schmankerl für die Ohren - Bigbandkonzert

Saxophon auf Noten

Am Samstag, 21. November 2015 ab 19:30 Uhr gibt es für Freunde der Bigbandmusik ein "Schmankerl für die Ohren".

 

Die Bigband Nandlstadt unter der Leitung von Helmut Schranner lädt ein zum Herbstkonzert in den Pfarrsaal neben der Kirche St. Martin, Marktstraße 21,

85405 Nandlstadt.

 

Bekannte Film-, Musical- und Popmelodien sowie Musik von Glenn Miller stehen auf dem Programm.

 

Karten zum Preis von 5€ gibt es an der Abendkasse, Einlass ist um 19 Uhr.

0 Kommentare

Lust auf Käsekuchen?

Rezept Käsekuchen
Rezept Käsekuchen
Rezept Käsekuchen

Für eine Springform von 26cm Durchmesser:

 

Boden:

250g Mehl

125g Butter

eine Messerspitze Salz

30g Zucker

1 Eigelb

2 EL Wasser

 

Quarkmasse:

750g Quark

etwas Vanilleessenz

4 EL Öl

300g Zucker

3 Eier

40g Speisestärke

 

Für die Fotos habe ich die Hälfte der Zutaten genommen und eine 18cm große Springform benutzt, er ist aber übrigens nicht etwa in der Hälfte der Zeit fertig, sondern braucht genauso lang wie "ein großer" :-(


Ein Geschirrtuch in ein Sieb legen und den Quark darin abtropfen lassen.

 

Zutaten für den Boden gut mischen, Teig in Alufolie wickeln und 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

 

Backofen vorheizen auf 170°C Ober-/Unterhitze.

 

Teig ausrollen und dann damit Boden der gefetteten Springform  und den Rand ca 2cm hoch auslegen.

 

Zutaten für die Quarkmasse gut verrühren, das Eiweiß, das vom in den Teig für den Boden mit verarbeiteten Ei übrig ist, mit zugeben. Dann die Quarkmasse auf den Boden streichen.

 

Kuchen auf der untersten Schiene insgesamt 65 Minuten backen: Nach 50 Minuten mit Backpapier abdecken, damit er nicht zu dunkel wird und weitere 15 Minuten backen.


Mit einem Zahnstocher testen, ob der Kuchen gar ist - bleibt etwas nach dem Herausziehen des Zahnstochers hängen, ist es noch nicht so weit.

 

Ofen abschalten und den Kuchen im Ofen bei der einen Spalt geöffneten Backofentür (Kochlöffel zwischen Backofen und -tür klemmen) abkühlen lassen.

0 Kommentare

Käsespätzle 

Käsespätzle Rezept

Käsespätzle selbst machen ist wirklich einfach. In der Slideshow seht ihr in mehreren Schritten, wie.

 

Einkaufszettel (reicht für 4 Personen):

2 mittelgroße Zwiebeln

250g Greyerzer (auch als "Gruyere" verkauft, das ist die französische Bezeichnung. es geht aber auch jeder andere würzig schmeckende Hartkäse, z.B. Bergkäse)

 

Für den Teig:

250g Mehl

5 Eier

mehr lesen 0 Kommentare

Wie bekommt man Schnitzel kross?

Wie man Schnitzel kross bekommt

Wie man Schnitzel kross bekommt, ist wohl eine Wissenschaft für sich. Ich habe sehr lange herumprobiert: Das Schnitzel gar nicht geklopft, dicker gelassen, ganz dünn geklopft. Verschiedene Semmelbröselarten und zerriebene Cornflakes ausprobiert. Für's Ausbacken Butter, Margarine und sogar Palmin (!!) bzw. eine Mischung aus allen drei getestet.

 

Das hat das beste Schnitzelergebnis gebracht:

 

  • Schnitzel mit einem Schnitzelklopfer sehr dünn klopfen, so daß sie wirklich nur 5mm dick sind


  • Salzen


  • In Mehl wenden, beidseitig durch verquirltes Ei ziehen und dann in geriebenen Semmelbröseln vom Bäcker (die sind etwas "grober") dick panieren.

 

  • In einer Pfanne so viel Butaris erhitzen, daß die Schnitzel darin "schwimmen". Die Schnitzel ausbacken, bis sie eine schöne braune Farbe haben.

 

Im Hintergrund erkennt man auf dem Foto Kartoffelwedges, das Rezept dazu habe ich hier eingestellt.

0 Kommentare

Saftige Fleischpflanzerl

Saftige Fleischpflanzerl - Rezept
Saftige Fleischpflanzerl - Rezept

Für 2 - 3 Personen (ca. 15 Stück):


500g gemischtes Hackfleisch
1 Ei
wenig Semmelbrösel ("etwa 4 EL")
eine Handvoll geriebener Emmentaler
1 Knoblauchzehe
Muskatnuß
Salz
Pfeffer


Heißen andernorts auch Fleischküchle, Fleischkrapferl, Fleischlaiberl, Hacktäschli oder Frikadellen.


Die Teigmischung ist eine Eigenkreation von mir, die Fleischpflanzerl sind absolut saftig und lecker. Nicht das, was man oft mit einer Fleischpflanzerlsemmel oder als Burger bekommt ;-)


Ich lasse den Teig von meiner Küchenmaschine gut durchmischen, wer will, kann das natürlich auch von Hand durchkneten. Hände mit kaltem Wasser anfeuchten, Pflanzerl formen und in der Pfanne in reichlich Margarine/Butaris ausbraten. Die ersten Pflanzerl im Ofen warmhalten, während der 2. Schwung gebraten wird.

0 Kommentare

Fetziger Bigbandsound

Gruppenfoto Bigband Nandlstadt
(c) Bigband Nandlstadt

Unsere Konzerte letzten Samstag in Prissian/Südtirol (bei Meran) und am Sonntag in Mittenwald mit 3 Sängerinnen haben die Zuschauer richtig mitgerissen. Sie waren so begeistert, daß noch etliche Zugaben eingefordert wurden. Von bekannten Stücken wie zum Beispiel "Blue Moon", einem Bill-Ramsey-Medley oder "Sunny" bis zu ganz modernen Stücken wie "All About That Base" war für jeden Musikgeschmack etwas dabei.


Im Rahmen der diesjährigen 1.200-Jahr-Feier von Nandlstadt geben wir am 21. November in Nandlstadt (Landkreis Freising) ein Herbstkonzert. 

0 Kommentare

Konzertfahrt Bigband Nandlstadt

(c) Bigband Nandlstadt
(c) Bigband Nandlstadt

Am kommenden Freitag, 25. September 2015, macht die Bigband Nandlstadt eine Konzertfahrt nach Südtirol mit 2 Konzerten: 


Samstag, 26. September 2015, 20:30 Uhr in Prissian (bei Meran/Südtirol) und


Sonntag, 27. September 2015, 11:00 Uhr in Mittenwald in der Kuranlage Puit.


Wer Lust hat, kann gerne vorbeikommen!


Wer nicht weit weg von München wohnt, kann uns auch am 21. November bei unserem Herbstkonzert in der Hopfenhalle in Nandlstadt hören.

0 Kommentare

Schinkennudeln

Rezept Schinkennudeln

Die "ursprünglichen" Schinkennudeln habe ich etwas abgewandelt, Creme fraiche hinzugefügt und dem Ganzen eine knusprige Oberfläche aus Käse und Semmelbröseln gegeben.


Für 3 - 4 Personen:

250g Bandnudeln

2 Eier

3 Scheiben gekochter Schinken

2 großzügige Eßlöffel Creme fraiche

etwas Salz

geriebener Käse

Semmelbrösel

Butter


Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Eine Auflaufform ausfetten. Die Nudeln kochen. In einer Schüssel die beiden Eier, etwas Salz und die beiden EL Creme fraiche verquirlen. Den Schinken in kleine Quadrate schneiden und untermischen. Die abgeseihten Nudeln hineinrühren. Die Masse dann in die gefettete Auflaufform füllen. Mit dem geriebenen Käse bestreuen, darüber eine dünne Schicht Semmelbrösel geben und Butterflocken darauf setzen. Für 15 Minuten in den Ofen schieben, bis die Oberseite eine schöne Bräunung hat.

0 Kommentare

1. Stadtmeisterschaften in Landshut mit Kunst- und Handwerkermarkt

KHM in Landshut bei den 1. Stadtmeisterschaften am 05.09.15
KHM in LA am 05.09.15

Kalt war's und sehr windig, die Sonne kam nur sehr sporadisch raus. Schade, daß deswegen nur wenige den Weg zur Ringelstecherwiese fanden. Trotzdem haben wieder viele meine Kissen und Kulturbeutel in japanischer Flechttechnik sowie meine genähmalten Bilder bestaunt und manche haben die Chance gleich genutzt, um schon ein Weihnachtsgeschenk einzukaufen. Gott sei Dank mußten die Aussteller nicht an den Stadtmeisterschaften (Sackhüpfen, Tauziehen, Armdrücken, Milchkannenweitwurf und ähnlichem) selbst teilnehmen.  :-)

0 Kommentare

Japanische Flechttechnik: Mosaikmuster

Kissenhülle "Mosaik II"
Kissenhülle "Mosaik II"
Kulturbeutel "Mosaik"
Kulturbeutel "Mosaik"

Oben zwei Beispiele, bei denen ich das Muster verwendet habe. Bei der Kissenhülle habe ich Fleecestoff und bei dem Kulturbeutel Jeansstoff mit verarbeitet. Durch die Verwendung einer anderen Garnfarbe bei den "Fugen" des Mosaiks hat man noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten.

Links ist mein neuestes Mosaikmuster gerade im Entstehen. Da hatte ich gerade farblich passende Stoff"reste" herausgesucht, auf einem Stück Stoff ca. 40 x 30cm arrangiert, bis mir die Anordnung gefallen hat und festgesteckt. 

mehr lesen 2 Kommentare

Shepherd's Pie

Shepherd's Pie

Shepherd's Pie hatte ich zum ersten Mal gegessen, als ich in England gewohnt habe. Es kommt, soviel ich weiß, eigentlich aus Irland und wird traditionell mit Lammhackfleisch gemacht.


Für eine Kasserolle (reicht für 4 Personen):


700 g Lammhackfleisch (schmeckt aber auch mit gemischtem Hack)

1 Packung Knorr "Bauerntopf" (ist eine Soße)

Suppengemüse

700 g Kartoffeln


Das Hackfleisch anbraten, 350ml heißes Wasser zugeben und die Packung "Bauerntopf" zufügen, aufkochen lassen. Suppengemüse hinzufügen. 10 Min köcheln lassen.


Kartoffeln schälen, kochen und zu "streichfähigem" Kartoffelpürree verarbeiten.


Hackfleisch-/Gemüsemasse in die Kasserolle füllen, das Kartoffelpürree drüber verteilen und so verstreichen, daß ein "Deckel" über der Hackfleischmasse entsteht.


Im Ofen auf mittlerer Grillstufe lassen, bis das Kartoffelpüree oben schön braun ist.

0 Kommentare

Stillen auf der Toilette??

Beeindruckende Geschichte, die ich heute gelesen habe: Die Antwort eines Sechsjährigen auf eine Frau, die sich darüber aufgeregt hat, daß seine Mutter in einem Restaurant seine Schwester gestillt hat.

"Ich war heute mit meinen beiden Kindern im Einkaufszentrum. Dem fast sechsjährigen Airryn und der fast einen Monat alten Adasyn. Wir liefen umher und Addie bekam Hunger. Ich fragte Airryn, ob er auch Hunger hat. Er sagte ja, also gingen wir zu den Essensständen und holten ihm sein Lieblingsessen, Hühnchen mit Sesam.

Wir setzten uns und ich gab auch Addie ihr Lieblingsessen: Meine Brustmilch. Ich bedeckte meine Brust und fing an, sie zu stillen. Airryn aß gerade sein Hühnchen, als eine Frau mit ihrem Kind an uns vorbeiging und mir einen bösen Blick zuwarf. Sie setzte sich mit ihrem Kind an einen anderen Tisch. Dann kam die Frau zurück und sagte zu mir: 'Sie wissen schon, dass es auf der Toilette einen extra Stuhl dafür gibt. Meine Tochter soll nicht dabei zusehen müssen, wie sie hier stillen, während sie isst.'

Ich wollte gerade etwas sagen, als mein Sohn dazwischenredete. 'Ich muss ihrem Kind auch nicht beim Essen zusehen, während ich esse.'

Darauf sagte sie: 'Aber sie isst, ohne dass man dabei nackte Körperteile sieht.'

Mein Sohn antwortete: 'Ich kann ihre Beine sehen. Ihr könnt meine Schwester überhaupt nicht sehen.'

Die Frau fragte mich, ob ich meinen Sohn einfach so mit Erwachsenen sprechen lasse. Daraufhin sagte ich: 'Wie denn? Ehrlich?'

Sie sagte mir noch einmal, dass ich auf der Toilette stillen solle. Airryn stand auf und ging zu ihrem Tisch. Die Frau fragte ihn, was er da mache und er antwortete (das hat mich sehr stolz gemacht): 'Ich bringe Ihr Essen auf die Toilette. Wenn es in Ordnung ist, dass meine Schwester dort isst, dann ist es auch in Ordnung, wenn Sie dort essen.'

Sie sagte, mein Sohn sei respektlos. Ich sage, mein Sohn ist für einen Fünfjährigen einfach gut erzogen.

Bitte teilt diese Geschichte mit Müttern, Freunden und euren Familien. Sie sollen wissen, dass das Beste, was Eltern für ihre Kinder tun können, ist, ihnen die Sicherheit zu geben, dass sie aufstehen, sprechen und ihre Familie verteidigen dürfen."

aus: http://www.huffingtonpost.de/2015/08/25/mutter-baby-stillen-sohn_n_8035694.html

0 Kommentare

Kaiserschmarrn

Kaiserschmarrn Rezept im Blog

Leckere Kochidee! Mein Mann läßt alles andere für diesen Kaiserschmarrn "stehen", ist halt ein ganz Süßer ;-)


Für 4 Personen:


8 Eier

1 EL Zucker

1 Tasse Milch

250g Mehl

1/2 TL Salz

100g Rosinen

etwas Amaretto (wer's mag)

Butter zum Rausbacken

Puderzucker


Ofen vorheizen auf 100°C (zum Warmhalten) - nicht nötig, wenn man nur die Hälfte des Rezeptes macht.


Eier, Zucker, Milch, Salz und Mehl gut verrühren. Rosinen waschen, abseihen und dann in einem Schuß Amaretto ziehen lassen. Rosinen zum Teig geben.


Eine nicht zu große Pfanne (dann geht das Wenden leichter) mit Butter ausstreichen. Pfanne mit mittlerer Hitze erwärmen. Immer eine Schöpfkelle Teig zum Ausbacken in die Pfanne geben. Sobald der Teig am Rand "trocken" wird, wenden - die Unterseite darf nur ganz leicht braun werden. Nach dem Wenden sofort mit zwei Plastiklöffeln (um bei einer Teflonpfanne das Teflon nicht zu zerkratzen) in kleine Stückchen reißen. In eine Schüssel geben. Schüssel - bis die nächste Teigportion ausgebacken ist - in den vorgewärmten Backofen stellen.


Wenn der ganze Teig ausgebacken ist, auf Tellern anrichten und nach Geschmack mit Puderzucker bestäuben.

0 Kommentare

Japanische Flechttechnik - Zickzackmuster Kurzanleitung

Kissenhülle "Zickzack"
Kissenhülle "Zickzack II", Kissenhülle, 32 x 32cm, japanische Flechttechnik, Rückseite dunkelblauer Baumwollstoff, 100% Baumwolle

Eine ausführliche Anleitung für das Zickzackmuster findet ihr hier. Kurz in 5 Schritten erklärt, geht es so:

1. Schritt

Japanische Flechttechnik Zickzackmuster braun Herstellung

mehr lesen 2 Kommentare

Kein LeinenPöbler Mehr

Finn auf der Terrasse

Wenn man einen Leinenpöbler hat, wird die Gassirunde zum Spießrutenlauf. Im Blog hatte ich darüber berichtet, daß ich deshalb mit unseren beiden Hunden Ende Mai beim Hundetrainer Max Denzinger (www.hundeflüsterer-muhramsee.de) war und welche Erfahrungen ich seitdem gemacht habe.


Seit Anfang August benutze ich bei Spaziergängen mit meinem Schäferrüden wieder eine "normale" 2,5m-Leine. Etliche Hundebegegnungen und das Vorbeilaufen an Kühen auf einer Weide verliefen ruhig.


Gestern war wohl der "Generaltest": Zuerst ist eine Frau auf Inlineskates mit einem Rottweiler und einem Dobermann an der Leine an mir vorbei. Ein kurzer Beller von meinem Schäferrüden, das war's aber auch. Dann bin ich an einer Mutter mit Tochter mit ihrem Huskymix vorbei, die in den Acker ausweichen und zu zweit den Hund blockieren mußten, damit er meinen nicht sehen konnte (meiner bellte nicht und lief ruhig weiter) und schließlich an einer jungen Frau mit einem Dackelmix (auch da blieb meiner ruhig). Toll, absolut kein Vergleich mehr zu "vorher"!

0 Kommentare

Japanische Flechttechnik: Kissenhülle mit Sternemuster

Kissenhülle "Himmel & Erde", 40 x 40cm mit Sternemuster in japanischer Flechttechnik, Hotelverschluß
Kissenhülle "Himmel & Erde", 40 x 40cm in japanischer Flechttechnik, Hotelverschluß





Das Sternemuster in japanischer Flechttechnik aus Schrägbändern habe ich als Applikation für eine Kissenhülle 40 x 40cm verwendet. 

2 Kommentare

Japanische Flechttechnik - Sternemuster

Japanische Flechttechnik - Sternemuster
Japanische Flechttechnik - Sternemuster
Japanische Flechttechnik - Sternemuster

In den letzten Tagen habe ich wieder das Sternemuster in japanischer Flechttechnik geflochten, nur habe ich diesmal die Streifen nicht selbst aus Stoff zugeschnitten und zu Bändern gebügelt, sondern mir Schrägbänder gekauft und diese (ohne Vliesofixeinlage) verarbeitet. Da der Stoff des gelben Schrägbandes etwas durchsichtig ist, "scheinen" die braunen Streifen durch und das Sternemuster sieht dadurch etwas anders aus.

 

Das ist im Vergleich dazu bei der Tasche "Burning Star" (Foto unten) aus selbst hergestellten Streifen aus "blickdichter" Meterware anders.

 

Vliesofixband ist so was wie ein "doppelseitiges Klebeband für Textilien", es ist laut Hersteller waschbar bis 60°C. Wenn vorher Vliesofix in die Streifen eingebügelt wurde, lassen sich die Streifen definitiv leichter verflechten und machen das Muster "stabiler", für Taschen finde ich das besser. Es ist aber nicht zwingend notwendig, weil alle Streifen meistens gerade und nicht abgeknickt verlaufen. Die nach innen gebügelten Seiten können sich also nicht auftrennen. Außerdem ist es - mal abgesehen davon, daß es zeitaufwändig ist, in alle Streifen Vliesofixband einzübügeln - natürlich auch eine Kostenfrage. 

mehr lesen 0 Kommentare

Karottenkuchen

Karottenkuchen

Heute regnet es nach etlichen Wochen endlich mal wieder, Gott sei Dank nicht unwetterartig! Die Temperaturen sind schlagartig um 16 Grad gefallen, die Hauswände geben aber die gespeicherte Hitze der letzten Wochen an die Räume ab. Im Dachgeschoß sind es immer noch 27 Grad. Die Küche ist noch einige Grad kühler und ich hatte Lust, zu backen. Diesmal einen Karottenkuchen.

 

Für dieses Rezept habe ich eine 20 cm große Königskuchenform genommen. Da ich es nicht so süß mag, habe ich die Menge Zucker von 100g auf 60g reduziert.

 

Man kann die Menge aber auch verdoppeln, dann eine Springform nehmen, den Kuchen mit einer Puderzuckerglasur überziehen und mit kleinen Marzipanmöhren verzieren - sieht klasse aus, ist aber um einiges süßer.

 

Das braucht man für das Rezept mit der Königskuchenform:

 

250g   geriebene Karotten

100ml Sonnenblumenöl

2 EL     Honig (oder auch Ahornsirup. Waldhonig paßt allerdings nicht)

60g      Zucker

2          Eier

110g    Mehl (Typ 405)

110g    Vollkornmehl

1 Pack  Backpulver

5 EL      Zimt


Backzeit: 60 Min. bei 170°C Umluft.

 

Die Königskuchenform gut einfetten, dann etwas Mehl drin schwenken, so daß überall an den Seiten Mehl haftet. Zutaten gut mischen und in die Form füllen. Nach den 60 Minuten mit einem Zahnstocher prüfen, wenn nach dem Rausziehen aus dem Kuchen nichts dran hängen geblieben ist, ist der Kuchen fertig.


Man kann auch die doppelte Menge der Zutaten nehmen, braucht dann aber eine kleine Springform und muß den Kuchen 1h 10 Min im Ofen backen. Wieder mit Zahnstocher prüfen, ob der Kuchen gar ist.

0 Kommentare

Knusprige Kartoffel-Wedges - ideal fürs Grillen!

Knusprige Kartoffel-Wedges I
Knusprige Kartoffel-Wedges II

Diese fettarme Variante von Kartoffel-Wedges habe ich schon unzählige Male als Alternative zu Pommes gemacht und jedesmal sind die Wedges so super angekommen, daß viel zu wenig davon da war

:-).

 

So geht's:

 

  • Ofen auf 220°C Umluft vorheizen
  • Kartoffeln schälen (ich nehme vorwiegend festkochende)
  • Dann Kartoffeln mittig der Länge nach durchschneiden
  • Mit einer Gabel die Kartoffelstücke auf allen Seiten längs einritzen und in eine Schüssel geben
  • Etwas Olivenöl darüberträufeln und nach Geschmack Pfannensiedersalz (grobes Salz) über die Kartoffeln geben
  • Gut durchmischen, damit Öl und Salz rundherum an alle Kartoffelstücke kommt
  • Backpapier auf ein Backblech legen und die Kartoffeln draufschütten
  • 25 Minuten auf der 2. Schiene von unten im Ofen lassen

Knusprig & lecker!

0 Kommentare

Erster Auftritt mit der Bigband

Bigband Nandlstadt beim Abschlußfest der Mittelschule Au, 29.07.15

Von 20 - 22 Uhr spielte die Bigband Nandlstadt gestern abend beim Abschlußfest der Mittelschule Au/Hallertau, mein erstes Band-Konzert. Das viele Üben hatte sich definitiv gelohnt! Schade war nur, daß das Wetter nicht so mitspielte, wie man für Ende Juli hätte erwarten können: Bei nur 13°C (!!) haben wir mit flotten Rhythmen "eingeheizt", bei "Watermelon Man" durfte Bürgermeister Karl Ecker den Takt angeben. Von Balladen, Swing, Samba, Funk, Pop- und Filmmusik reichte unser Programm und so war sicher für jeden im Publikum etwas dabei.

0 Kommentare

Bigband live

Abschlußfest Mittelschule Au/Hallertau

Heute um 15:30 Uhr startet das Abschiedsfest an der Mittelschule in Au/Hallertau.


Neben einer Ausstellung "40 Jahre Mittelschule" und einer Abschiedsshow der Schüler wird es auch ein Feuerwerk geben - und Live-Musik.


Ab 20 Uhr spielt die Bigband Nandlstadt, der erste Auftritt, bei dem ich mitspiele. Für mich selbst ist das Mitspielen im Rahmen einer Band eine Premiere. Als Vorbereitung hatte ich in den letzten 4 1/2 Wochen insgesamt 22 Stücke geübt - bis zu 2,5 Std täglich. Mal sehen, ob ich mein Lampenfieber damit etwas "abfangen" kann  :-)

0 Kommentare

"Himbeerrose" ist eine Tomate

Daß "Himbeerrose" keine Himbeere, schon gar keine Rose, sondern eine Tomate ist, weiß ich auch erst seit kurzer Zeit.

 

Ich hatte die Tomatenpflänzchen im Haus auf der Fensterbank am 24. Februar in Tomatenerde eingesät, pikiert, vorgezogen und dann nach den Eisheiligen immer 3 davon in eine Hängeampel mit Wasserspeicher gepflanzt. Auf diese Weise haben sie immer genügend Wasser, der Wasserspeicher "hält" eine gute Woche. Ich habe Ampeln, die farblich anzeigen, daß der Speicher wieder aufgefüllt werden muß. Aufgehängt habe ich sie am Balken unter dem Dach, so sind sie vor Regen geschützt - und Sonne in Fülle gibt's da auch. Und noch einen Vorteil haben die Hängeampeln: Die Schnecken kommen nicht ran!

 

Jetzt sind die ersten "Himbeerrosen" rot geworden. Da ich diese Sorte noch nie hatte, war ich neugierig, wie sie schmecken würden. Vom Geschmack her würde ich sie nicht - wie oft im Internet beschrieben - als süß bezeichnen, sondern als "sehr würzig", sie haben einen überaus intensiven Geschmack. Lecker & macht Lust auf mehr!

0 Kommentare

Wie wird aus Noten Musik?

Mein Tenorsaxophon

Profimusiker, Fortgeschrittene und "Ich-kann-alle Noten -direkt-vom-Blatt-spielen"-Leute brauchen nicht weiterzulesen - die können's ja schon. Die Noten, die sie noch nie zuvor gesehen haben, "vom Blatt runter" zu spielen. Fehlerlos.


Dazu gehöre ich leider (zumindest bisher - was nicht ist, kann ja noch werden :-) ) nicht. Bin also fleißig dabei, Stücke für die Bigband einzuüben, mir gefällt der Sound total und ich will gut mitspielen können. Das geht nur mit Üben, keine Frage. Nur WIE übt man am besten?? Das ist für jeden wohl etwas anders. Folgendes ist mir bisher eingefallen:


a) Jemand, der gut Noten vom Blatt spielen kann bitten, das Stück zusammen durchzugehen.


b) Vielleicht hat jemand das Stück gespielt und davon ein Video auf Yo***be eingestellt. Dann hat man schon eine gute Vorstellung davon, wie es sich "hinterher" anhören und wie schnell es gespielt werden sollte.


Oder es gibt eine DVD/CD von der Gruppe, in der man mitspielt.


c) Es gibt hier eine Musiksoftware, die "Capella scan & play" heißt. Die Online-Lizenz kostet 28€ (Stand Juli 2015). Mit der Software kann man Musiknoten einscannen. Dann startet man die Notenerkennung. Wenn die fertig ist, korrigiert man die Stellen, an der die Software die Noten oder Pausen nicht richtig erkannt hat, nach. Das geht mit der Software erstaunlich schnell. Schließlich kann man sich das Ganze vorspielen lassen - zunächst in langsamerer Geschwindigkeit zum Mitüben und später in der über den Noten angegebenen "richtigen" Geschwindigkeit. Oder auch nur einen Teil davon. Transponierende Instrumente (also Instrumente, die nicht auf c gestimmt sind), kann man sich klingend ausgeben lassen, d.h., wenn ein c dasteht, erklingt beim Tenorsax ("B-Instrument") ein b.


d) Das ganze Stück durchspielen und die Stellen, an denen es "hakt", am Blattrand kennzeichnen. Diese immer wieder durchspielen, bis es "läuft".


e) Sich bei schwierigen Notenabfolgen ein Wort ausdenken, z.B. bei der Abfolge 

Notenbeispiel Sechzehntel-Achtel-Sechzehntel

(also quasi kurz-lang-kurz) einen Begriff, der die Notenwerte (in diesem Fall "kurz-lang-kurz") in der Aussprache des Begriffs wiedergibt, z.B. "Big-Bääänd-Sound" oder "Re-gen-schirm".


Außerdem sei es am Schluß vom Üben wichtig, daß man immer mit einem Stück aufhört, das man gerne spielt, sozusagen als "Belohnung". Damit man am nächsten Tag wieder Lust hat, zu üben.


Ihr habt weitere Tipps? Schreibt mir unter info(at)unikationale.de.

0 Kommentare

Bigband-Sound

Tenorsaxophon

Vor kurzem habe ich erfahren, daß eine vor einem Jahr gegründete Bigband in der Nähe noch Mitspieler sucht. Der Dirigent ist im Musikgeschäft sehr erfahren und hat auch jahrzehntelange Bühnenerfahrung. Der Sound der Bigband ist einfach genial und reißt mit. Wie gerne würde ich da mitspielen können!


Aber - ob das wohl geht, wenn ich


1. noch nicht sooo lange Tenorsaxophon spiele

2. noch keine Banderfahrung habe

3. Schwierigkeiten habe, "vom Blatt" zu spielen

4. die Tempi doch recht flott sind

5. ich nicht gewohnt bin, im Sitzen zu spielen

6. Bigbandnoten einige Besonderheiten von der Notation her aufweisen, die für mich neu sind


Also bin ich zur Probe der Bigband gegangen, ich sollte gleich mitspielen. Daran war allerdings nur sehr eingeschränkt zu denken, die Stücke waren einfach viel zu schnell, die Noten hatte ich da das erste Mal gesehen. Bei der zweiten Probe ging es aber schon ein bißchen besser. Seit gestern habe ich auch meine "eigenen" Noten.


Punkt 4 hat sich bereits erledigt, einfach zuhause ein paar Mal im Sitzen üben. Im Stehen hat man halt "mehr Luft", das ist schon ein Unterschied.


Je öfter ich ein Stück spiele, umso flüssiger geht es.


Die anderen helfen gerne, egal, worum es geht, um die Beschaffung von Noten oder Besonderheiten in Bigbandnoten etc.


Und vom Blatt spielen können viele nicht, hat mich der "Mann am Bass" beruhigt, alle müßten üben. Er hatte mir auch geraten, ein paar Mal zur Probe zu kommen, um sich ein Bild machen zu können.


Folglich bin ich viel am Üben - mit dem Saxophon bin ich zur Zeit wegen der Hitze im Keller. Unterm Dach, wo ich normalerweise spiele und wo auch das Nähzimmer ist, ist es nicht auszuhalten. Mein Ziel ist, bei den Bandauftritten Ende September mitspielen zu können.


Eine Herausforderung, weil ich dazu wenigstens einen Großteil der 15 Stücke vom letzten Konzert plus die in der Zwischenzeit neu hinzugekommenen hinbekommen will.

0 Kommentare

Parkscheibe zu früh eingestellt?

Parkscheibe

Wie war das gleich in der Fahrschule? Wenn da ein Verkehrsschild steht, daß man von 9 - 18 Uhr da mit Parkscheibe parken darf und ihr kommt um 7 Uhr 15: Auf welche Zeit stellt ihr die Parkscheibe? Na?   7 Uhr 30?

 

Dachte ich auch.

 

Angeblich kann man dann zu 10€ wegen "zu früh eingestellter Parkscheibe" verdonnert werden, schaut mal hier.

 

Und welche Zeit sollte man einstellen? 9, weil man ab da laut Schild eine Parkscheibe braucht? Oder gar auf 9 Uhr 30, laut bayerischem Oberlandesgericht: Beginnt das Parken bereits während der freien Zeit, dann ist der Zeiger der Parkscheibe zumindest auf den Strich der ersten halben Stunde nach Beginn des Zeitabschnitts einzustellen, ab dem die Parkraumbewirtschaftung durch die Parkscheibe beginnt. Erfolgt dies nicht, kann aber ein unvermeidbarer Verbotsirrtum geltend gemacht werden (BayObLG NJW 78 1275).

 

Also muß man ein Gericht klären lassen, ob ein "unvermeidbarer Verbotsirrtum" vorliegt?

 

Ich kann's immer noch nicht glauben, aber googelt mal "Parkscheibe zu früh eingestellt".....

0 Kommentare

Schwarz auf weiß

Kissenhülle "Schwarz auf weiß" aus Jacquardstoff, 38 x 38cm
Kissenhlle "Schwarz auf weiß", Vorderseite
Kissenhülle "Schwarz auf weiß", Rückseite
Rückseite

Das ist eine 38 x 38cm große Kissenhülle aus Jacquardstoff, von dem mir die schwarze Vorder- und die weiße Rückseite gefallen hat. Durch eine spezielle Schnitttechnik habe ich weiße und schwarze Teile von Vorder- bzw. Rückseite mit denen der jeweils anderen Seite ausgetauscht und die Teile dann mit mehrfachem Zickzackstich abgesetzt. Hier habt ihr's "schwarz auf weiß".

0 Kommentare

Fest der Sinne

Fest der Sinne, Nandlstadt, 21.06.2015
Fest der Sinne, Nandlstadt, 21.06.2015

Heute nachmittag bin ich als Teil eines Saxophontrios (2  Altsaxophone und ich mit dem Tenorsax) in Nandlstadt beim Fest der Sinne auf der Bühne gestanden.


Ich glaube, man sieht mir die Anspannung auf dem linken Foto, das im Gegensatz zum rechten Foto vor dem Auftritt entstanden ist, an. Aber als es dann endlich los ging, hatte ich viel Spaß! Besonders die Rhythmen von "Tequila" und "Mamma Mia" hatten es dem Publikum angetan. Leider kann ich aus urheberrechtlichen Gründen kein Video von Ausschnitten des Auftritts einstellen.


Der nächste Auftritt steht auch schon fest.

0 Kommentare

Japanische Flechttechnik: "Rauten schwarz-bunt"

Kissenhülle “Rauten schwarz-bunt”, 30 x 30cm, japanische Flechttechnik, schwarz/bunt, Rückseite schwarz

Kissenhülle "Rauten schwarz-bunt" in japanischer Flechttechnik, 30 x 30cm.

 

Die Streifen sind in sehr spitzem Winkel zueinander verflochten, was dann die Rauten ergibt. Jeder Streifen ist mit Vliesofix verstärkt worden, fast 11 Meter davon wurden in dieser Kissenhülle verarbeitet. Das macht zwar die Herstellung der Streifen um einiges zeitaufwändiger und auch die Materialkosten sind dadurch bedeutend höher. Die Streifen sind aber gegen Ausfransen besser geschützt und lassen sich auch leichter flechten.

0 Kommentare

Leinenpöbler: 3 Wochen später

Finn beim alten Wasserwerk

Zugegeben, auf dem Foto sieht mein Schäferrüde wegen seiner Größe zwar imposant, aber doch "ganz lieb" aus. Ist er auch, solange man mir nichts tut ;-)  Ich hab' ja im Blog vor 3 Wochen geschrieben, daß ich mir den Rat eines Hundetrainers geholt habe, weil es mein Traum ist, mit meinem Schäferrüden und/oder unserer Hündin egal wo gehen zu können, OHNE daß es "Krawall" gibt, wenn uns andere Hunde entgegenkommen. Geballte 60kg - das geht ja auch auf die Arme.


Es läuft definitiv immer besser, nur manchmal klappt es halt noch nicht so gut. Naja, an einem Ehepaar mit 2 bellenden Hunden, mit unseren beiden vorbeizukommen, ist schon eine Herausforderung. Überraschenderweise hat das bei mir selbst - vorneweg mit dem Schäferrüden, hinter mir mein Mann mit der Hündin - annehmbar geklappt. Als mein Rüde die Ohren stellte und fixierte (also die "Vorzeichen", daß es "gleich losgeht"), schaffte ich es nicht, ihn zu korrigieren. Dann kam ein Beller von ihm (= nächste Eskalationsstufe), ich ruckte kurz an der Leine und lief richtig zackig weiter. Das funktionierte! Mein Mann hatte allerdings mit der Hündin alle Hände voll zu tun.


Ganz stolz war ich gestern. Zuerst lief ich mit dem Schäferrüden ein Stück vor einem anderen Gassigeher, drehte dann aber um und lief diesem auf der anderen Straßenseite auf der Straße (da kein Bürgersteig vorhanden) entgegen. Die Leine (normale 2m-Leine) war locker und obwohl der andere Hund bellte und an der Leine zu uns hin zog, blieb mein Schäferrüde ruhig.


Bei Hundebegegnungen die Leine durchhängen lassen und zügig ruhig vorbeizulaufen, dann funktioniert es - fast ausnahmslos. Das "ruhig vorbeilaufen" ist nur nicht so einfach.


Im gerade erzählten Fall kannte ich den anderen Hundebesitzer und er weiß, daß ich am Üben bin :-)   Danke Thomas, toll, daß Du da mitmachst!


Wenn es aber stimmen sollte, daß es 50 (manche sagen auch 100) "gut laufende" Hundebegegnungen braucht, bis der Hund gelernt hat, bei Hundebegegnungen ruhig zu bleiben und man aber jedesmal, wenn der eigene Hund pöbelt, wieder bei Null anfängt, dann wären wir mit beiden Hunden ........ hm, da brauchen wir noch ein bißchen.


Es ist auch ein Unterschied, ob ich mit einem Hund oder mein Mann und ich mit beiden Hunden unterwegs sind. Zwei Hunde, die zusammen leben, sind nicht "Wesen von Hund 1" + "Wesen von Hund 2", wenn ein anderer Hund entgegenkommt, sondern ein Rudel. Und meistens schaut sich der eine vom anderen nicht immer das Gute ab ;-)


Der Schäferrüde sollte ein Spielkamerad für unsere Hündin sein, die sehr gerne rennt. Aber die Dame mag halt leider nur spielen, wenn sie selbst Lust darauf hat.


Bin also viel am Üben mit den Hunden. Außerdem spiele ich demnächst bei mehreren Veranstaltungen ein paar Stücke als Teil eines Saxophontrios, eine Premiere für mich. Jeder von uns hat da andere Noten. Lampenfieber habe ich jetzt schon. Da kann ich das "ruhig bleiben" gleich mal mitüben.

0 Kommentare

Hummelflug im Mohn

Heute morgen sind mein Mann und ich auf einem Spaziergang in Unterfranken an einem kleinen Mohnblumenfeld vorbeigekommen, in dem unglaublich viele Hummeln waren.


Fotoapparat natürlich nicht dabei, mein eigenes Telefon vergessen, mitzunehmen. Darauf habe ich mir das meines Mannes "geliehen" und das kleine Video gemacht, das ihr oben angucken könnt.

0 Kommentare

Japanische Flechttechnik: Kissenhülle "Pink Fire II"

Kissenhülle "Pink Fire II"
mehr lesen 0 Kommentare

Leinenpöbler (die Woche danach)

Danna & Finn

Nach meinem Besuch mit meinen beiden Hunden beim Hundetrainer Max Denzinger letzte Woche Mittwoch ging's fleißig ans Üben und Umsetzen dessen, was er mir gezeigt hat.

 

Schon am ersten Tag, als ich dabei war, mit unserer Hündin Danna zu üben, kam mir ein Mann mit 2 freilaufenden Hunden entgegen, eines davon ein Golden Retriever, der andere Terriergröße. Da er noch weiter weg war, rief ich ihm zu, bitte seine beiden Hunde, die auf uns zu rannten, zu sich zu rufen. Antwort: "Die tun nix. Machen Sie Ihren Hund los." Ich rief, daß ich das nicht wolle, weil ich übe, mit meinem Hund an anderen vorbeizulaufen. Keine Reaktion, er rief sie nicht zurück und machte auch sonst keine Anstalten, seine immer noch freien Hunde "einzusammeln". Nicht auszudenken, wenn seine Hunde zu Danna hinlaufen und beide an ihr rumschnüffeln. Das wollte ich vermeiden. Ich schickte Danna ins Sitz und stellte mich vor sie, Danna ließ einen kurzen Beller los und 2 Meter vor mir stoppten die beiden freilaufenden Hunde. Ich wiederholte meine Bitte. "Jetzt machen Sie schon Ihren Hund los, meine tun nix." Meine Antwort: "Aber meine vielleicht" ignorierte er. "Herrgott nochmal, machen Sie doch den Hund los, für den ist es auch nix, wenn er immer an der Leine gehen muß." Ich drehte mit Danna um und ging, hinter mir her rief er immer noch "Das gibt's doch gar nicht, lassen Sie den Hund laufen"....


Hallo??!! Ich habe mehrere gute Gründe, warum ich meinen Hund NICHT ableine!

 

Dazu habe ich einen super Artikel gefunden: "Bitte den Hund anleinen.".

 

Und mein Mann meinte "Die tun nix" hieße genau das: "Die tun NIX" - also auch nicht zum Frauchen/Herrchen zurückkommen....  

 

Solange ich bei Hundebegegnungen rechtzeitig korrigierte - nicht immer einfach, ist manchmal eine Sache von nur 2 Sekunden -, die Leine durchhängen ließ und selbst ruhig blieb, hat es toll geklappt.

 

Bei einem schwarzen Chow Chow, der uns (ich mit meinem Schäferrüden Finn und hinter mir mein Mann mit Danna) auf einem schmalen Feldweg entgegenkam und den ich zu spät gesehen habe - dafür Finn um einiges früher - lief es nicht so gut. Finn hatte schon eine ganze Weile die Ohren oben, als ich den Chow Chow sah. Korrigieren konnte ich nicht mehr, die Leine spannte sich, daraufhin wollte er VOR mir zum anderen Hund hin, ich nahm die Leine kürzer (drei Beller von Finn), legte an Tempo zu und ging am fremden Hund vorbei. Kaum war die Leine locker, lief Finn neben mir her, als wäre nichts. Die Chow Chow-Begegnung hab' ich total verbockt. So geht es NICHT.


Es klappt nicht immer, aber immer besser :-)

 

Die Hunde dürfen seit letzter Woche auch nicht mehr vor mir und/oder meinem Mann ins Haus stürmen. Ich habe ein Spiel daraus gemacht: Beide Hunde vor der Haustür ins Sitz, ich gehe ins Haus und rufe dann die Hunde einzeln ins Haus ("Danna ok").

 

Verbessert hat sich schon mal:

 

  • die Leinenführigkeit von Danna (zerrt nicht mehr  an der Leine)
  • mit beiden Hunden an der Leine an hinter einem Zaun bellenden Hunden vorbeigehen: Keine Pöbeleien und Gezerre mehr
  • durch einen Ort/eine Stadt laufen - auch wenn ich hinter jemand mit einem Hund hinterherlaufe oder auf der anderen Straßenseite einer ist
  • Wir sind mit den Hunden wieder Wege gelaufen, die wir uns schon lange nicht mehr zu laufen getraut haben
  • Hunde sind entspannter


Weiter üben ist angesagt.

0 Kommentare

Japanische Flechttechnik: Wieviele Streifen brauche ich?

Vielleicht habt ihr Lust, euer eigenes Projekt in japanischer Flechttechnik zu machen?


Wie weiß man dann, wieviele Streifen in welcher Länge man braucht?


Im Blogeintrag vom 8. Februar hatte ich schon mal ausführlich darüber geschrieben, wie man das berechnen kann.


Nun habe ich eine einfache visuelle Methode für euch. Die könnt ihr natürlich auch auf ein großes Blatt Papier zeichnen.


Ich habe dafür auf der Rückseite meiner Schneidematte mit wasserfestem Stift Markierungen vorgenommen:

Japanische Flechttechnik: Wieviele Streifen brauche ich? Graphische Methode

Die folgende Erklärung ist - angelehnt an das Foto oben - für Einflechtungen im 30-Grad-Winkel mit fertigen, 2,5cm breiten Streifen.


Ihr könnt das dann natürlich auch entsprechend - vielleicht in anderen Farben - für Einflechtungen im 45 oder 60-Grad-Winkel oder natürlich auch fertige Streifen, die eine andere Breite haben, abändern.


"Vorarbeiten"


Am linken unteren Eck ein Geodreieck anlegen, 30° markieren und von diesem Eck aus dann durch die Markierung eine Linie ziehen (= im Foto die obere blaue Linie bzw. die Diagonale).


Zu dieser Linie dann im Abstand der tatsächlichen Breite des fertigen Streifens (also nachdem Vliesofix eingebügelt wurde) eine Parallele ziehen (=die untere lange blaue Linie im Foto).


Im Foto seht ihr, daß ich mir noch den Gradwinkel hineingeschrieben habe und - zwischen den Parallelen -daß der fertige Streifen 2,5cm breit ist.


Anzahl der Streifen


Entscheidend ist nun, daß ihr senkrecht zwischen den beiden langen blauen Linien ablesen könnt, durch welche Zahl (im Foto "3") ihr die Zentimeteranzahl für die Höhe eures Projektes teilen müßt, um die benötigte Anzahl (nur für eine Flechtebene!) zu bekommen.


 Die Länge der Streifen


Merkt euch die Abmessungen eures gewünschten Flechtstücks auf der Schneidematte von links unten aus. Dann vom linken unteren Punkt auf der Linie für die Gradzahl, in der die Streifen eingeflochten werden sollen bis zu den Seiten eures Flechtstücks messen. Gebt zu diesem Wert noch 4cm dazu und rundet dann zum nächsten 5-er-Schritt auf. Beispiel: "31" plus 4 = 35, aufgerundet auf 40cm.


Diese Bestimmung der Anzahl und Länge der Streifen macht ihr für jede "Flechtebene" eures Musters (siehe auch Blogeintrag vom 8. Februar), die 1. Ebene der senkrechten Streifen nicht vergessen!

0 Kommentare

Leinenpöbler

Ihr könnt mit eurem Hund nicht an anderen ohne Gebelle oder gar Rangelei vorbeilaufen?

 

Beim Gassigehen denkt ihr schon: "Oh Gott, ein anderer Hund, jetzt geht das Theater gleich wieder los?

 

An Urlaub mit Hund(en) ist deshalb überhaupt nicht zu denken?

 

Kenne ich zur Genüge!

 

Und das, obwohl unsere beiden Hunde auf dem Hundeplatz toll laufen. Auch die Begleithundeprüfung haben beide bestanden. Aber die Hunde auf dem Platz kennen ja beide schon.

 

Nachdem ich nur noch um 6:15 Uhr und um 11 Uhr (mit jedem Hund einzeln) Gassi gegangen bin, weil ich da auf keinen anderen Hund treffe und um 18 Uhr auf einem Feldweg 2km weiter weg, auf dem Hundebegegnungen auch sehr unwahrscheinlich sind. So kann es nicht weiter gehen.

 

Klar, daß meine eigene Angst, auf andere Hunde zu treffen, viel damit zu tun hatte. Die überträgt sich auch auf meine Hunde. Und als Folge gibt's Pöbeleien. Und ich bekomme immer mehr Panik, auf andere Hunde zu treffen (zusammen 60 kg zu halten, die sich in die Leine schmeißen, ist ja nicht ganz einfach).

 

Deshalb habe ich beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen und mich gestern nachmittag mit Hundetrainer Max Denzinger aus Muhr am See - in der Nähe Altmühlsee/Brombachsee -(Webseite: http://www.xn--hundeflsterer-muhramsee-ipc.de/index.html) getroffen.

 

Zuerst hat er sich genau schildern lassen, wie jeder der beiden Hunde aus meiner Sicht bei anderen Hundebegegnungen reagiert und hat sich jeden Hund angesehen, wie er mit mir läuft. Dann wurde eine Hundebegegnung zunächst mit einem anderen Hund hinter einem Zaun "nachgestellt", an dem ich mit einem meiner Hunde vorbeiging.

 

Es kam, wie ich es gewohnt war: THE-A-TER!

 

Dann hat Herr Denzinger dasselbe gemacht.

 

Der Unterschied hätte größer nicht sein können!

 

Kein Gepöble mehr, nix - nicht mal ein kleiner Beller. Unglaublich!

 

Jeder Hund bekam eine Moxonleine (Retrieverleine) mit Stop (wichtig, ich will ja meinen Hund nicht würgen), unter die ich noch meine ganze Hand schieben konnte - und dann führte ich unter Anleitung von Herrn Denzinger zuerst meinem großen Schäferhundrüden und danach unsere Schäfermixhündin Richtung Marktplatz von Gunzenhausen. Zwischen unbekannten Hunden, Menschen und Autos durch.

 

Unglaublich, das wäre nur zwei Stunden zuvor absolut undenkbar gewesen!

 

Und dann die "Krönung": Ich ging mit meinen beiden Hunden zusammen an der Leine auf den Marktplatz, zwischen 3 Hunden bei einer Frau rechts von mir und einem Hund links von mir mitten durch - ohne Probleme! Direkt vor einem fürchterlich bellenden Chihuahua auf den Oberschenkeln einer vor einem Eiscafe sitzenden Frau vorbei. Weitere Hunde, Radfahrer, eine Dame mit Rollator, Fußgänger - alles ohne Leinenpöbelei. 

 

Wir hatten insgesamt Begegnungen mit ca. 20 (!!) Hunden.

Mit beiden Hunden auf dem Marktplatz in Gunzenhausen
Mit beiden Hunden auf dem Marktplatz in Gunzenhausen

Ich habe gelernt, daß es wichtig ist, als Hundeführer die Einstellung "Ich habe meine Umwelt im Griff" zu haben, ruhig bleiben - und die Leinen durchhängen zu lassen. Beim ersten Anzeichen (Ohren nach oben und/oder Schwanz erhoben, noch bevor der Hund anfängt, den anderen zu fixieren) bekommt der Hund einen kurzen Ruck. Ruhig weitergehen. Leine hängt locker durch.

 

5m vor dem entgegenkommenden Hund anfangen, etwas schneller zu gehen und zügig am anderen Hund vorbeilaufen.

 

Das ist gar nicht so einfach, wenn man es anders gewohnt ist. Spanne ich die Leine an oder bin zögerlich ("Geht das auch wirklich gut?") geht der Hund sofort nach vorne.

 

Ein herzliches Dankeschön geht an Max Denzinger, der mir sehr eindrucksvoll mit meinen eigenen Hunden vorgeführt hat, wie Hundebegegnungen ruhig ablaufen und mir geduldig erklärt hat, worauf es dabei ankommt.

 

Jetzt ist auf jeden Fall viel Üben angesagt: Frauchen lernt, locker zu sein und die Leinen durchhängen zu lassen und die Hunde, daß ICH führe und sie bei mir sicher sind.

 

Etwa 100 Hundebegegnungen sind nötig, damit sich alles festigt, dann wird die Moxonleine wieder gegen die "normale" Leine getauscht.

 

Geht bei nur einer Hundebegegnung in der "Übungsphase" das Gepöbele an der Leine wieder los weil man unsicher war, die Leine gespannt hat oder den Hund nicht früh genug korrigiert hat, fängt man sozusagen wieder von Null an.

 

Also sehr viel Arbeit in den nächsten Wochen :-)

2 Kommentare

Paella bei einem, der weiß, wie's geht

Paella beim Cafewirt in Kirchdorf an der Amper
mehr lesen 0 Kommentare

BMW 2-er Active Tourer xe iPerformance - Vorderradantrieb mit Schmackes

Über Ostern hatten mein Mann und ich Gelegenheit, den 2-er Active Tourer xe iPerformance (Automatikgetriebe) von BMW probezufahren. Das "x" steht für Vierradantrieb und das "e" und "iPerformance" dafür, daß ein Plug-in-Hybrid ist. Der 2-er xe hat auf der Hinterachse einen Elektromotor mit 88 PS und auf der Vorderachse einen Verbrennungsmotor mit 136 PS, insgesamt also 224 PS. Mein Mann hat das Auto in München geholt und wollte natürlich gleich mal sehen, wie weit er rein elektrisch kommt: 34km! In den Papieren angegeben sind 41 km sowie ein kombinierter Verbrauch von 2,0 - 2,1l/100km. Ich selbst habe rein elektrisch die 34km nicht geschafft, sondern nur 27km. Die Außentemperatur über Ostern lag bei 13 Grad, wenn es wärmer ist, kommt man weiter. Aber man muß anders fahren, als man mit einem Verbrenner fährt - eher vorausschauend, früh vom Gas gehen, das Auto gleiten lassen ("segeln"). Da bin ich natürlich als passionierte Mini-Fahrerin vorbelastet. Ich hab im Internet recherchiert und da habe ich mehrere Berichte gelesen, wonach bei Temperaturen unter 0 die elektrische Reichweite bis auf 18 - 22km sinkt. Insgesamt kamen wir in den 4 Tagen und den 300km, die wir den 2-er gefahren haben, auf einen kombinierten Verbrauch von 2,9l/100km - das kann sich sicherlich sehen lassen.

 

Der 2-er Active Tourer xe bietet innen erstaunlich mehr Platz, als er von außen vermuten läßt. Für einen Van sieht er richtig sportlich aus. Die Rundumsicht innen ist nach vorne super. Ich fand, daß die Sicht nach hinten durch die dicken Säulen und das hoch angesetzte Rückfenster eingeschränkt ist. Nun hatte dieses Auto auch einen Parkassistent, das heißt, daß das Auto selbst einparken kann. Dazu muß man die Hände vom Lenkrad nehmen und nach Anleitung des Parking Assistant vorsichtig Gas geben bzw. bremsen - das Auto übernimmt das Lenken. Schon ein komisches Gefühl. Aber das Auto steht dann wirklich vorbildlich sogar in solchen Parklücken, in die ich mich selber nicht hineingetraut hätte, weil ich sie als zu klein empfunden hätte.

 

Das Fahren im Elektromodus war gewöhnungsbedürftig, weil das Auto nach Drücken des Startknopfes abgesehen von den Rollgeräuschen der Reifen geräuschlos losrollt und man auch nicht von Fußgängern gehört wird. Der 2-er Active Tourer zieht aber auch im Elektromodus sehr schnell an, die Beschleunigung fasziniert, erst recht, wenn man das Auto im "Auto Modus", in dem Verbrenner und Elektromotor zusammen laufen! Das Zusammenspiel zwischen beiden Motoren geht nahtlos und ohne Ruckeln.

 

Der Preis ist mit ca. 38.000€ min. nicht niedrig. Wir selbst würden so ein Auto leasen und nicht kaufen, weil man nicht weiß, wie lange die Batterie genügend Leistung liefert (nimmt ja mit zunehmendem Alter des Autos etwas ab), bevor die Module ausgetauscht werden müssen, was angeblich etwa 4.000€ kostet.

 

Was mich selbst angeht: Ich bleib' lieber bei einem Mini, mein nächster wird sicher ein Cooper  ;-)

0 Kommentare

Frohe Ostern!

Osterstrauß

 

 

 

 

Ich wünsche euch frohe Ostern

0 Kommentare

Blühender Strauch beim Maierwirt in Enzelhausen

BlühenderStrauch beim Maierwirt

Den Strauch gibt's zur Zeit beim Maierwirt in Enzelhausen zu bestaunen. Die Blüten locken unzählige Bienen und auch Schmetterlinge (siehe Foto links) an.

 

Ich weiß leider nicht, was das für ein Strauch ist. Er sei durch Zufall da gewachsen, verriet mir Frau Maier gestern. Den Strauch kann ich mir jeden Tag angucken - ich wohn' ja sozusagen "um's Eck" ;-)

 

Übrigens gibt es beim Maierwirt jeden Freitag absolut leckere Weißwürste, die sind über die Kreisgrenzen hinaus bekannt und immer ist es rappelvoll. Was ich toll fand: Man kann auch ein "kleines Weißbier" (0,25l) bestellen.

0 Kommentare

Wortspiel mit Tieren: #einbuchstabendanebentiere

Auf Twitter läuft zur Zeit unter dem Hashtag #einbuchstabendanebentiere ein Wortspiel: Man muß bei Tiernamen einen einzigen Buchstaben austauschen, so daß etwas Neues entsteht und sich dann dazu einen Kommentar ausdenken, zum Beispiel:

 

Schlimmer Kater: die Miezekotze

Scharf auf's Fußballspiel: der Bolzbock

Wie hätten Sie's denn gern? Gestochen oder gesaugt? - der Blutigel

Hier wird zackig gesaugt: die Zacke

Huhn mit 4 Füßen: der Gacko

X-Files: Wenn der HAMMER zwickt...

Kann das Mobbing nicht lassen: das Stichelschwein

Riecht jetzt viel besser: das Stanktier

 

Na? Lust mitzumachen? Der ein oder andere Grinser bleibt nicht aus.... :-)

0 Kommentare

Raus in die Sonne

Palmkätzchen-Strauch

 

 

 

 

 

Ein blühender Strauch mit Palmkätzchen vor strahlend blauem Himmel. Sehr warm war's trotzdem nicht, 12°C. Da waren wir grad mit den Hunden unterwegs und ich habe das Foto mit meinem iPhone 6 gemacht.


 

 

 

 

 

 

 

Auch das Foto rechts habe ich mit dem iPhone gemacht, diesmal auf der Gassirunde am Abend.

Sonne durch Bäume

0 Kommentare

Wechseljahre

"Ich bin in den Wechseljahren" gibt man ungefähr genauso gern zu wie "ich brauche eine Lesebrille". Vielleicht, wenn sich ein längeres Gespräch entwickelt, kommen diese Sätze auch seinem Gegenüber dann doch über die Lippen, ganz verschämt, als wenn beides was ganz Schlimmes ist. Keiner soll's erfahren. Und so leidet frau meist still vor sich hin, zu den Symptomen gehören unregelmäßige Blutungen, Hitzewallungen, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Haarausfall, trockene Haut, Probleme mit der Verdauung, Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen, Haarausfall.

 

Die Pille hatte ich mit fast 50 abgesetzt und von da an blieb auch die Menstruation einfach aus. Auch Hitzewallungen habe ich nicht, mir wird nur manchmal sehr heiß, das legt sich aber nach ein paar Minuten wieder, Gott sei Dank, ohne daß mir der Schweiß herunterläuft. Aber dafür hatte ich seit August letzten Jahres zunehmend mit massiven Schlafstörungen zu kämpfen. So 7,5 - 8 Std. brauche ich schon, wenn ich am nächsten Tag fit sein will. Aber mehr als 3 Std. waren nicht drin, ab Dezember war das dann der Normalfall. Und tagsüber ebenfalls nicht so müde, daß ich hätte schlafen können, sondern wie "im Nebel". Sich ins Bett legen, stundenlang herumwälzen und dann drüber aufregen, hilft gar nix. Am besten aufstehen und ein nicht anspruchsvolles Buch lesen. Oder einen Film gucken. Bis frau müde wird. Und dann eben erst um 4:30 Uhr ins Bett. Ich hatte Glück, daß ich nicht eine Stunde später wieder aufstehen mußte und so auf gerade einmal 2 - 3 Stunden Schlaf kam. Daß ich nach mehreren Monaten wenig Schlaf immer noch aufrecht stehen konnte, wunderte mich ;-) Viele würden vielleicht jetzt sagen, daß es frischgebackenen Müttern nach der Geburt noch viel schlimmer geht und daß sie es trotzdem schaffen müssen. Ich weiß.

 

Ich hatte ein pflanzliches Schlafmittel probiert mit Hopfen und Zitronenmelisse, was mir selbst leider nicht viel half. Hormonersatztherapie (HET) möchte ich wegen der Nebenwirkungen nicht. Seit letzter Woche Donnerstag versuche ich es mit Aminosäuren, das Produkt heißt "Juvel-5" (ein NEM = Nahrungsergänzungsmittel), ich habe mich da für die "S-Balance"-Version entschieden, die den Schlaf verbessern soll. Nachlesen kann man über die Aminosäuren z.B. hier. Wer ganz sicher gehen will, läßt seinen Aminosäure-Blutspiegel überprüfen.

 

Was für eine Verbesserung! Zwar wache ich in der Nacht 2 - 3 Mal auf, schlafe aber sofort wieder ein und komme damit - wenn man die kurzen Aufwacher abzieht - jetzt auf etwas über 7 Stunden. Ich fühle mich viel besser, überhaupt kein Vergleich zu vorher! Die Firma Juvel vertreibt auch eine Version "Fem Balance" speziell für Wechseljahresbeschwerden, darüber kann ich leider nichts sagen, weil ich ja "S-Balance" einnehme. Eine Dose = eine Monatsration kostet 55€ + Versandkosten 5,95€. Bei Abnahme von mehreren Dosen wird's günstiger und ab 4 Dosen fallen die Versandkosten weg. Ich hab erst mal eine gekauft um zu sehen, ob es für mich funktioniert. Der Preis ist für mich jeden Cent wert, wenn ich wieder schlafen kann. Nun nehme ich das Präparat erst anderthalb Wochen, ich werde nach einer Weile deshalb wieder einen Blogartikel schreiben.

 

Und nein, dieser Blogeintrag ist nicht von Fa. Juvel "gesponsored". Schreibt im Kommentar, ob ihr andere Mittel nehmt und welche Erfahrungen ihr gemacht habt. Vielleicht hilft es dann einer Frau mit Wechseljahresbeschwerden weiter, die diesen Beitrag liest. Und darum geht's. Still vor sich hin leiden war gestern.

0 Kommentare

Katzenfotos

Meine beiden British-Kurzhaar-Kater werden diese Woche 12 Jahre alt, deshalb habe ich hier mal ein paar Bilder der beiden eingestellt. Während ich diesen Blogartikel schreibe, dösen beide - einer rechts und einer links an mir dran ;-)

0 Kommentare

Wolken und Palmkätzchen unter blauem Himmel

Wolkenformation in der Hallertau
Palmkätzchen vor einem Hopfengarten

 

 

 

 

Palmkätzchen sieht man auch schon. Diese hier auf dem Foto rechts stehen vor einem Hopfengarten. Der Kontrast mit dem tiefblauen Himmel war einfach toll.

0 Kommentare

Schneeglöckchen

Die ersten Schneeglöckchen

Heute morgen Schneeregen, die Temperaturen sind von 14 Grad Ende letzter Woche auf 2 Grad gefallen.

 

Umso mehr hat es mich gefreut, daß ich heute vor unserer Haustüre die ersten Schneeglöckchen gesehen habe, der Frühling ist also nicht mehr weit. Also gleich die Kamera raus.

 

Von der Kälte jedenfalls habe ich definitiv genug.

0 Kommentare

Ein halbes Jahrhundert

Geburtstagstorte mit brennenden Kerzen

Kürzlich ist mir aufgefallen: Die beiden Buben meiner Freundin sind 2 Jahre alt - und ich "ein halbes Jahrhundert" älter. Das hört sich lustiger an als "50 Jahre". Ich könnte deren Oma sein, Tante schon nicht mehr. Für die beiden bin ich einfach "Astid", das "r" klappt noch nicht so ganz.

 

Unglaublich, was die alles entdecken, das für mich schon selbstverständlich ist. Und nach dem Mittagsschlaf eine Energie wie zwei Duracell-Häschen. Wieviel Spaß man bei den einfachsten Sachen haben kann. Zuerst einen kleinen Abhang zusammen mit Mama und mir hinunterzurennen, sich dann zu trauen, den Abhang alleine hinunterzurennen und sich in die Arme von Mama oder mir zu werfen - und das unzählige Male! 

 

Wirklich alles ausprobieren (bei mir eingeschränkt vorhanden), neugierig sein (bin ich auch noch) und mit Ausdauer durchsetzen, was sie wollen (davon kann ich mir noch 'ne Scheibe oder zwei abschneiden).

 

 

Dafür werden die beiden nie ein Telefon mit Wählscheibe, Telefonhäuschen oder Musikkassetten mit Bandsalat kennen. Sonntagnachmittags vor dem Radio zu sitzen und mit dem Kassettenrecorder die Lieblingssongs aufzunehmen. Schnurlose Telefone mit Antennen, so schwer wie Rinderknochen. Da haben sie definitiv was verpaßt ;-)

0 Kommentare

Dünstglocke do-it-yourself

Dünstglocke selbst herstellen, Dünstglocke 20cm
Dünstglocke selbst herstellen
Dünstglocke selbst herstellen
Dünstglocke selbst herstellen, Dünstglocke 20cm

Ich war auf der Suche nach einer Dünstglocke, mit der man auf einem Teppanyaki Fisch oder Gemüse dünsten kann.

 

Ein Teppanyaki ist sowas wie eine Edelstahlplatte, auf der man mit ganz wenig Fett Speisen zubereiten kann. Unsere hat gerade mal die halbe Breite des Kochfelds (variable Induktion, übrigens eine super Sache, würde ich nicht mehr gegen ein Ceranfeld eintauschen wollen).

 

Leider hatten die üblichen Speiseglocken, die im Internet zu finden waren, einen Durchmesser von 24cm, waren also zu groß. Was tun?

 

Ich besorgte mir ein preisgünstiges Set von 3 Edelstahlschüsseln, in meinem Fall mit einem Durchmesser von 15, 20 und 24cm. Die größte davon war allerdings für das, was ich vorhatte, zu groß und passte nicht auf unsere Teppanyakiplatte.

 

Aber für die beiden anderen kaufte ich knubbelartige Schranktürgriffe aus Plastik. Natürlich könnte man auch welche aus Edelstahl besorgen, dann könnte man die Dünstglocken auch in den Geschirrspüler stellen.

 

Mein Mann bohrte oben mittig Löcher in die Edelstahlschüsseln und schraubte die Schranktürgriffe fest.

 

Funktioniert hervorragend!


0 Kommentare

Mach' was Neues draus.....

Golden Retriever, genähmalt

"Mach' was Neues draus", das ist ja auch die Überschrift über diese Webseite. Selbst tätig werden und aus etwas etwas anderes machen. Also zum Beispiel aus Papier Papiersterne, aus Stoff Kissenhüllen, aus Worten eine Geschichte, aus Farbe eine Zeichnung oder ein Bild, aus Glitzersteinchen und einer Spanschachtel eine schöne Aufbewahrungsbox, alte Kleidungsstücke mit Bügelbildern oder Textilfarbe aufpeppen, mit Seidenmalfarbe einzigartige Schals entwerfen. Mit Fensterfarbe die Fenster verschönern, vor allem zu Weihnachten. Immer entsteht etwas Neues.

 

Es muß aber auch nicht unbedingt etwas Altes sein, aus dem man was Neues macht. Meiner Meinung nach gehört da im weitesten Sinne auch dazu von etwas, das man in der Natur sieht, ein Foto zu machen. Etwas sehen, das andere nicht sehen würden, ein Detail und das dann in einem Foto festhalten. Oder aus Zutaten ein tolles Menü zaubern. Oder dem Hund Tricks beibringen, die er vorher nicht konnte. Aus Zeitungsschnipseln eine Collage basteln, aber auch riesengroße Kochlöffel für Großküchen zu bemalen und als Markierungstafeln zu verwenden.

 

Oder Verschiedenes kombinieren, z.B. Malen und Nähen, also mit der Nähmaschine "malen" (keine Stickdatei!). Ein Beispiel ist das Bild oben. Flechten und Stoff kombinieren in der japanischen Flechttechnik wie auf der Kissenhülle im Bild unten. Oder ein Klecksbild machen - und da drin dann eine Landschaft, eine Gestalt oder ein Tier herausarbeiten. Eine Motorsäge wie einen Meißel benutzen und aus einem Baumstamm eine Figur heraussägen. Ich habe auch auf einem Videokanal im Internet einen Saxophonspieler gesehen, der Saxophon gespielt und das Saxophon gleichzeitig als Rhythmusgerät verwendet hat - wow, interessanter Klang.

 

Oder man macht einfach mal etwas anderes, als man bisher gemacht hat, zum Beispiel Joggen gehen oder das Rauchen aufhören. Eine neue Sprache oder ein neues Instrument lernen. Auch dann wird "was Neues draus". Nämlich aus einem selber.

mehr lesen 0 Kommentare

Es klingelt, aber es ist NICHT der Postbote.....

Wie immer, wenn's klingelt, bellt mein Schäferhundrüde. Als ich die Tür aufmache, ist da ein kleiner Mann im grau-roten Arbeitsanzug, südländisches Aussehen. schon wieder ein paar Schritte von der Haustür weg, dreht sich aber gleich wieder um, als er merkt, daß die Tür aufgeht und der Hund nicht mit in der Türe steht: "Hier ist wieder (????) Ihr Obstmann mit Obst von Bodensee. Wollen Sie Äpfel? Sind seeehr gut! Wollen Sie probieren?" Ja genau, der Obstmann. Mitten im Januar. Ich war perplex. Sowas! "Nein danke, ich brauche nichts." sagte ich und wollte die Tür wieder schließen. Schnell sagte er: "Oder Orangen? Sind wunderbar!" Nein, auch keine Orangen. Flink legte er nach: "Oder Kartoffel? Haben auch Kartoffel. Schöne feste Kartoffel, gute Qualität. Bei Äpfel wir haben gute Preis, Sie müssen nur kaufen 5 kg" Nein, ich will nichts. Jetzt verstand er. Mit einem "Ok, schöne Woche." drehte er sich um und ging zurück zu seinem weißen Lieferwagen, den er etwa 100m weiter in einer Seitenstraße (mit mehreren Häusern), die direkt von uns aus einen kleinen Hügel hinaufführt, geparkt hatte.

 

Nehmen wir an, jemand würde echt was bestellen, dann müßte er sagen, daß er erst sein Lieferauto holen muß??

 

Da ich ohnehin aus Schwaben bin, hätte ich sagen sollen: "Mir kaufat nix", mich gleich umdrehen und dem verdutzten angeblichen Obstmann die Tür vor der Nase schließen sollen.

 

Ein mulmiges Gefühl, daß da irgendwas nicht stimmt, blieb. So eine Wechselsprechanlage an der Tür, vielleicht auch noch mit Kamera, hat schon was.

0 Kommentare

Das neue Jahr fängt mit sonnigen Fotos an

Euch allen ein gutes neues Jahr!

 

Heute mittag hat kurz die Sonne gescheint, was das für Fotos ausmacht - auch wenn sie nur mit einer Handykamera aufgenommen worden sind, seht ihr oben und unten. Das Foto oben ist von der gleichen Seite aufgenommen worden wie das gestern, das Foto links unten von der gleichen Seite wie das Herbstbild, das ich gestern eingestellt habe. Rechts unten: Rauhreif am Zaun.

 

Leider hat sich die Sonne nicht ganz eine halbe Stunde blicken lassen - aber das war Zeit genug, um die Fotos zu machen. Und die sind, wie gesagt, mit der Handykamera gemacht worden. Aber wie hat mal jemand gesagt: "Die beste Kamera ist immer noch die, die man dabei hat." Die beste Kamera nutzt nix, wenn sie in so einem Augenblick daheim liegt ;-)

mehr lesen 0 Kommentare

Jahreswechsel

2016 verabschiedet sich bei uns wettermäßig mit einem grauen, sehr kalten Tag, keine Sonne in Sicht.

 

Beim Gassigehen bin ich an einem Ahornbaum vorbeigekommen, den ich vor einiger Zeit an einem sonnigen Herbsttag von der anderen Seite her fotografiert hatte. Was für ein Unterschied, kaum zu glauben, daß das der gleiche Baum sein soll:


mehr lesen 0 Kommentare

Auf's richtige Pferd gesetzt

Vergangenen Mittwoch gab es für meine Freundin Katharina eine Überraschung: Die Idee für eine Kutschfahrt war zwar von mir selbst, aber aufgrund des aktuellen Gesundheitszustands von ihr sollte kein Risiko eingegangen werden. Es mußte also ein Kutschfahrer sein, der ganz in der Nähe vom Hospiz Vilsbiburg war. Da mich auch googeln nicht viel weiter brachte, fragte ich im Büro des Hospizes nach.

 

Nur mit tatkräftiger Hilfe einer Krankenschwester dort war schließlich eine Cabriofahrt mit darauffolgender Ausfahrt in einer Pferdekutsche in der Nähe von Vilsbiburg für Katharina möglich geworden.

 

Diese Krankenschwester ist auch die stolze Besitzerin eines knallroten Cabrios und hat Freunde, die eine Kutsche samt Pferd sowie den erforderlichen Kutscherschein besitzen. Außerhalb ihres "normalen" Dienstes ist sie abends (damit es für das Pferd nicht zu heiß war) mit dem Cabrio nochmals zum Hospiz gekommen, hat Katharina und mich damit zum Bauernhof gefahren, wo die Pferdekutsche stand, und war auch bei der Kutschfahrt mit dabei. So war auch gewährleistet, daß fachkundige Hilfe da gewesen wäre, wäre es Katharina schlechter gegangen.

 

Viele Fotos und auch kleine Videos habe ich zur Erinnerung gemacht.

 

Katharina hat es ganz offensichtlich gefallen.

 

Das ist die Hauptsache.

0 Kommentare

Kreativ mit Computer - Malen mit ArtRage

Wie man mit dem Computer kreativ sein kann und sich dadurch völlig neue Möglichkeiten ergeben können

 

 

Seit August letzten Jahres arbeite ich an einem größeren Projekt. Meine Freundin, bei der im Frühjahr 2015 leider Krebs diagnostiziert worden ist, möchte eine meiner Kindergeschichten, von der sie begeistert ist, illustrieren. Daraus soll dann ein kleines Buch entstehen, das in kleiner Auflage auch gedruckt werden soll.

 

Zunächst ging es darum, Ideen zu sammeln, an welcher Stelle im Text Bilder eingesetzt werden und was auf diesen Bildern zu sehen sein soll. Mit welchem Malmittel sollen die Bilder gemalt werden? Meine Freundin hatte bereits ein einfaches Malprogramm auf ihrem Tablet und mir gefiel, wie sie unsere Ideen damit umsetzte. Erst nach einigen Bildern fiel uns auf, daß das Programm wegen der Auflösung der Bilder nicht geeignet war. Die Bilder waren viel zu pixelig, d.h. eine Linie im Bild sah wie eine Treppe aus. Es wäre also nicht möglich gewesen, die Bilder bei Bedarf zu vergrößern.

 

Deshalb informierte ich mich darüber, welche Zeichenprogramme es gab, mit denen wir diese Probleme nicht haben würden. Das einzige Programm, das das erfüllte, war "ArtRage". Man kann es über den App Store herunterladen. Die Zeichnungen, die ihr in diesem Blogartikel seht, habe ich selbst mit ArtRage erstellt. Meine Freundin fing mit der Bebilderung meiner Geschichte nochmals von vorne an, diesmal mit ArtRage. Wenn wir uns treffen, gehen wir die Zeichnungsentwürfe durch. Was wollen wir an einem Bild ändern? Welche Idee zusätzlich ins Bild bringen? 

 

Da meine Freundin aber eine Autostunde entfernt wohnt, schickt sie mir die fertigen Zeichnungen  über Dropbox, ein Programm, mit dem man Dateien miteinander austauschen kann. Ich füge die Zeichnungen dann in die Geschichte ein. Wenn alle Bilder für die Geschichte fertig sind, werden wir im Internet eine Möglichkeit suchen, die Geschichte zu einem Kinderbuch in DIN-A-4 werden zu lassen. Ich wollte eigentlich Fadenbindung haben, damit sich nicht so schnell Seiten aus dem Buch lösen würden. Allerdings kämen wir dann auf einem Buchpreis von knapp über 20€. Selbst wenn wir es in der Software eines bekannten Fotobuchherstellers arrangieren, kostet ein Buch nicht viel weniger. Natürlich spielt - neben der Gesamtseitenanzahl - die zu fertigende Stückzahl eine große Rolle.

 

Vielleicht hat jemand von euch Erfahrung in dieser Richtung und kann mir Tipps geben? Wie können wir das Buch veröffentlichen?

 

Mein größter Wunsch ist, daß meine Freundin eines Tages eines der fertigen Bücher in den Händen hält.

0 Kommentare

Fensterbank-Frühling

Viel von dem Schnee ist ja nicht mehr da, dafür ist es ziemlich kalt, - 7°C, heute morgen waren es sogar 

- 14°C. Durch die Schneereste/Feuchtigkeit ist es auch glatt, da macht das Gassigehen Spaß ;-)  Dafür blüht es bei mir auf der Fensterbank. Die weiße Hyazinthe (Foto ganz links) auf der Fensterbank im Wohnzimmer fängt an, zu blühen. Für Hyazinthen nichts ungewöhnliches, im Garten blühen sie ab März. Das Alpenveilchen und das Usambaraveilchen blühen schon ein wenig länger. Ich hatte die Veilchen in Seramis in einen kleinen Kasten mit Wasserspeicher eingesetzt. Das Alpenveilchen (Foto rechts) war mal eine Mini-Topfpflanze gewesen, sie ist viel breiter geworden. Sie stehen ganz am Fenster, das nach Südosten geht und scheinen sich wohl zu fühlen, weil es da viel kühler als im Wohnzimmer selbst und hell ist. Frühling ist schon mal - wenn auch nur auf der Fensterbank.

0 Kommentare

Backofen als 3D-Drucker ;-)

0 Kommentare

Autsch! Fersensporn

Bei jedem Auftreten das Gefühl, auf einen Nagel zu treten. Die Ferse tut tierisch weh. Nach dem Aufstehen zunächst sehr schlecht auftreten können.

 

Seit August plage ich mich damit herum, in meinem Fall an der Fußunterseite.

 

Leider ist Fersensporn wohl etwas Langwieriges - nach Aussage meines Arztes geht der Fersensporn "bei den meisten innerhalb eines Jahres von ganz allein weg". Ein Jahr?! "Bei den meisten" - und bei den anderen? Da bleibt's angeblich chronisch. Das mag ich mir echt nicht ausmalen. Übrigens ist nicht der Fersensporn (sieht auf dem Röntgenbild aus wie ein Rosendorn) selbst für die Schmerzen verantwortlich, sondern eine Entzündung.

 

Zunächst der Hinweis, daß ich keine Ärztin bin, die Auflistung unten nur eine Hilfestellung sein soll und keinen Arztbesuch ersetzen kann.

 

Hier eine Liste von "Gegenmaßnahmen". Am besten scheint eine Kombination von mehreren Sachen zu helfen:

 

  • Schmerztabletten
  • Schmerzsalbe
  • Pferdesalbe (gibt's in der Apotheke)
  • Eispack (in Tuch eingewickelt) drauf
  • langes Stehen vermeiden
  • Fuß beim Sitzen auf Massageball hin- und herrollen
  • Bein ausstrecken, einen Gürtel(Handtuch, der Länge nach zusammengerollt) um den vorderen Teil des Fußes legen und dann zu sich her ziehen
  • ein Tuch vom Boden aufheben - aber mit den Zehen greifen
  • sich vor eine Wand stellen, dann mit dem betroffenen Fuß einen Schritt zurück. Dann sich mit den Händen an der Wand abstützen. Das nicht betroffene Bein abwinkeln. Dadurch werden die Sehnen im betroffenen Bein/Fuß gedehnt.
  • sich mit beiden Füßen bis zum vorderen Fußballen auf eine Treppenstufe stellen, dann den hinteren Teil der Füße absenken. Gut festhalten! Alternativ nur den betroffenen Fuß absenken, den anderen anwinkeln.
  • Homöopathisch: Hekla Lava D3 zusammen mit Rhododendronsalbe
  • Betroffenen Fuß fest über einem Nudelholz abrollen
  • Sich vom Orthopäden spezielle Einlagen verschreiben lassen (aktuell bekommt man wohl bis zu 2 Paar pro Jahr von der Krankenkasse bezahlt)
  • Schuhe mit sehr weichem Fersenbereich kaufen (z.B. "Crocs")
  • Schuheinlagen kaufen, die extra weich gepolstert und für Fersensporn geeignet sind (z.B. von FootActive, Modell "Comfort")
  • Gelkappen kaufen für schmale Schuhe, in die die Schuheinlagen nicht reinpassen
  • man kann den Fuß auch "tapen" lassen, das sind so farbige Spezialbänder, die aufgeklebt werden
  • es gibt spezielle, nachts zu tragende Socken, die am Zehenende ein Band haben, mit dem man den Vorderfuß zum Schienbein hin fixieren kann
  • es gibt spezielle, nachts zu tragende Schienen, die den Fuß in einem rechten Winkel zum Schienbein halten
  • Stoßwellentherapie (muß man, zumindest als Kassenpatient, leider selbst zahlen), dabei werden Stoßwellen auf die betroffene Ferse gerichtet, die das Gewebe zur Selbstheilung anregen sollen. Angeblich wird dabei der Fersensporn nicht bzw. nur teilweise zertrümmert.
  • Wenn es gar nicht anders geht, kann man sich auch operieren lassen. Dabei wird der Fersensporn abgetragen. Auch das soll aber nicht zu 100% helfen.

 

Leider muß man offensichtlich ausprobieren, was einem selbst am besten hilft - jedem scheint etwas anderes zu helfen. Bei mir haben es die Schuheinlagen + homöopathische Mittel + Nudelholz ziemlich gebessert. Ganz weg ist es aber immer noch nicht, weshalb ich die Stoßwellentherapie versuchen will.

 

Am schlimmsten ist es ja direkt nach dem Aufstehen, hier hilft, VOR dem Aufstehen den vorderen Teil des Fußes z.B. mit einem Gürtel zu sich zu ziehen, um die Fußunterseite zu dehnen.

 

Ihr habt weitere Tipps, was man gegen Fersensporn machen kann? Schick eine Mail an info@unikationale.de

0 Kommentare

Weihnachtsgeschenk gefunden

Der Weihnachtsmarkt in Rudelzhausen war dieses Jahr wieder sehr gut besucht. Für die, die noch ein Weihnachtsgeschenk suchten, gab es einige Stände, hier noch eines zu finden und auch bei Unikationale nutzten etliche Besucher die Gelegenheit.

0 Kommentare

Auf zum Weihnachtsmarkt!

Auch dieses Jahr werde ich mit einem Stand auf dem Rudelzhausener Weihnachtsmarkt mitmachen.

 

Taschen, Kulturbeutel und Kissenhüllen in japanischer Flechttechnik oder Patchworkoptik sind ebenso im Angebot wie mit der Nähmaschine "gemalte" Bilder. Die Gelegenheit, eine Auswahl meiner handgearbeiteten Unikate aus der Nähe zu sehen!

0 Kommentare

1. Stadtmeisterschaften in Landshut mit Kunst- und Handwerkermarkt

KHM in Landshut bei den 1. Stadtmeisterschaften am 05.09.15
KHM in LA am 05.09.15

Kalt war's und sehr windig, die Sonne kam nur sehr sporadisch raus. Schade, daß deswegen nur wenige den Weg zur Ringelstecherwiese fanden. Trotzdem haben wieder viele meine Kissen und Kulturbeutel in japanischer Flechttechnik sowie meine genähmalten Bilder bestaunt und manche haben die Chance gleich genutzt, um schon ein Weihnachtsgeschenk einzukaufen. Gott sei Dank mußten die Aussteller nicht an den Stadtmeisterschaften (Sackhüpfen, Tauziehen, Armdrücken, Milchkannenweitwurf und ähnlichem) selbst teilnehmen.  :-)

0 Kommentare

Stillen auf der Toilette??

Beeindruckende Geschichte, die ich heute gelesen habe: Die Antwort eines Sechsjährigen auf eine Frau, die sich darüber aufgeregt hat, daß seine Mutter in einem Restaurant seine Schwester gestillt hat.

"Ich war heute mit meinen beiden Kindern im Einkaufszentrum. Dem fast sechsjährigen Airryn und der fast einen Monat alten Adasyn. Wir liefen umher und Addie bekam Hunger. Ich fragte Airryn, ob er auch Hunger hat. Er sagte ja, also gingen wir zu den Essensständen und holten ihm sein Lieblingsessen, Hühnchen mit Sesam.

Wir setzten uns und ich gab auch Addie ihr Lieblingsessen: Meine Brustmilch. Ich bedeckte meine Brust und fing an, sie zu stillen. Airryn aß gerade sein Hühnchen, als eine Frau mit ihrem Kind an uns vorbeiging und mir einen bösen Blick zuwarf. Sie setzte sich mit ihrem Kind an einen anderen Tisch. Dann kam die Frau zurück und sagte zu mir: 'Sie wissen schon, dass es auf der Toilette einen extra Stuhl dafür gibt. Meine Tochter soll nicht dabei zusehen müssen, wie sie hier stillen, während sie isst.'

Ich wollte gerade etwas sagen, als mein Sohn dazwischenredete. 'Ich muss ihrem Kind auch nicht beim Essen zusehen, während ich esse.'

Darauf sagte sie: 'Aber sie isst, ohne dass man dabei nackte Körperteile sieht.'

Mein Sohn antwortete: 'Ich kann ihre Beine sehen. Ihr könnt meine Schwester überhaupt nicht sehen.'

Die Frau fragte mich, ob ich meinen Sohn einfach so mit Erwachsenen sprechen lasse. Daraufhin sagte ich: 'Wie denn? Ehrlich?'

Sie sagte mir noch einmal, dass ich auf der Toilette stillen solle. Airryn stand auf und ging zu ihrem Tisch. Die Frau fragte ihn, was er da mache und er antwortete (das hat mich sehr stolz gemacht): 'Ich bringe Ihr Essen auf die Toilette. Wenn es in Ordnung ist, dass meine Schwester dort isst, dann ist es auch in Ordnung, wenn Sie dort essen.'

Sie sagte, mein Sohn sei respektlos. Ich sage, mein Sohn ist für einen Fünfjährigen einfach gut erzogen.

Bitte teilt diese Geschichte mit Müttern, Freunden und euren Familien. Sie sollen wissen, dass das Beste, was Eltern für ihre Kinder tun können, ist, ihnen die Sicherheit zu geben, dass sie aufstehen, sprechen und ihre Familie verteidigen dürfen."

aus: http://www.huffingtonpost.de/2015/08/25/mutter-baby-stillen-sohn_n_8035694.html

0 Kommentare

"Himbeerrose" ist eine Tomate

Daß "Himbeerrose" keine Himbeere, schon gar keine Rose, sondern eine Tomate ist, weiß ich auch erst seit kurzer Zeit.

 

Ich hatte die Tomatenpflänzchen im Haus auf der Fensterbank am 24. Februar in Tomatenerde eingesät, pikiert, vorgezogen und dann nach den Eisheiligen immer 3 davon in eine Hängeampel mit Wasserspeicher gepflanzt. Auf diese Weise haben sie immer genügend Wasser, der Wasserspeicher "hält" eine gute Woche. Ich habe Ampeln, die farblich anzeigen, daß der Speicher wieder aufgefüllt werden muß. Aufgehängt habe ich sie am Balken unter dem Dach, so sind sie vor Regen geschützt - und Sonne in Fülle gibt's da auch. Und noch einen Vorteil haben die Hängeampeln: Die Schnecken kommen nicht ran!

 

Jetzt sind die ersten "Himbeerrosen" rot geworden. Da ich diese Sorte noch nie hatte, war ich neugierig, wie sie schmecken würden. Vom Geschmack her würde ich sie nicht - wie oft im Internet beschrieben - als süß bezeichnen, sondern als "sehr würzig", sie haben einen überaus intensiven Geschmack. Lecker & macht Lust auf mehr!

0 Kommentare

Wie wird aus Noten Musik?

Mein Tenorsaxophon

Profimusiker, Fortgeschrittene und "Ich-kann-alle Noten -direkt-vom-Blatt-spielen"-Leute brauchen nicht weiterzulesen - die können's ja schon. Die Noten, die sie noch nie zuvor gesehen haben, "vom Blatt runter" zu spielen. Fehlerlos.


Dazu gehöre ich leider (zumindest bisher - was nicht ist, kann ja noch werden :-) ) nicht. Bin also fleißig dabei, Stücke für die Bigband einzuüben, mir gefällt der Sound total und ich will gut mitspielen können. Das geht nur mit Üben, keine Frage. Nur WIE übt man am besten?? Das ist für jeden wohl etwas anders. Folgendes ist mir bisher eingefallen:


a) Jemand, der gut Noten vom Blatt spielen kann bitten, das Stück zusammen durchzugehen.


b) Vielleicht hat jemand das Stück gespielt und davon ein Video auf Yo***be eingestellt. Dann hat man schon eine gute Vorstellung davon, wie es sich "hinterher" anhören und wie schnell es gespielt werden sollte.


Oder es gibt eine DVD/CD von der Gruppe, in der man mitspielt.


c) Es gibt hier eine Musiksoftware, die "Capella scan & play" heißt. Die Online-Lizenz kostet 28€ (Stand Juli 2015). Mit der Software kann man Musiknoten einscannen. Dann startet man die Notenerkennung. Wenn die fertig ist, korrigiert man die Stellen, an der die Software die Noten oder Pausen nicht richtig erkannt hat, nach. Das geht mit der Software erstaunlich schnell. Schließlich kann man sich das Ganze vorspielen lassen - zunächst in langsamerer Geschwindigkeit zum Mitüben und später in der über den Noten angegebenen "richtigen" Geschwindigkeit. Oder auch nur einen Teil davon. Transponierende Instrumente (also Instrumente, die nicht auf c gestimmt sind), kann man sich klingend ausgeben lassen, d.h., wenn ein c dasteht, erklingt beim Tenorsax ("B-Instrument") ein b.


d) Das ganze Stück durchspielen und die Stellen, an denen es "hakt", am Blattrand kennzeichnen. Diese immer wieder durchspielen, bis es "läuft".


e) Sich bei schwierigen Notenabfolgen ein Wort ausdenken, z.B. bei der Abfolge 

Notenbeispiel Sechzehntel-Achtel-Sechzehntel
mehr lesen 0 Kommentare

Parkscheibe zu früh eingestellt?

Parkscheibe

Wie war das gleich in der Fahrschule? Wenn da ein Verkehrsschild steht, daß man von 9 - 18 Uhr da mit Parkscheibe parken darf und ihr kommt um 7 Uhr 15: Auf welche Zeit stellt ihr die Parkscheibe? Na?   7 Uhr 30?

 

Dachte ich auch.

 

Angeblich kann man dann zu 10€ wegen "zu früh eingestellter Parkscheibe" verdonnert werden, schaut mal hier.

 

Und welche Zeit sollte man einstellen? 9, weil man ab da laut Schild eine Parkscheibe braucht? Oder gar auf 9 Uhr 30, laut bayerischem Oberlandesgericht: Beginnt das Parken bereits während der freien Zeit, dann ist der Zeiger der Parkscheibe zumindest auf den Strich der ersten halben Stunde nach Beginn des Zeitabschnitts einzustellen, ab dem die Parkraumbewirtschaftung durch die Parkscheibe beginnt. Erfolgt dies nicht, kann aber ein unvermeidbarer Verbotsirrtum geltend gemacht werden (BayObLG NJW 78 1275).

 

Also muß man ein Gericht klären lassen, ob ein "unvermeidbarer Verbotsirrtum" vorliegt?

 

Ich kann's immer noch nicht glauben, aber googelt mal "Parkscheibe zu früh eingestellt".....

0 Kommentare

Fest der Sinne

Fest der Sinne, Nandlstadt, 21.06.2015
Fest der Sinne, Nandlstadt, 21.06.2015

Heute nachmittag bin ich als Teil eines Saxophontrios (2  Altsaxophone und ich mit dem Tenorsax) in Nandlstadt beim Fest der Sinne auf der Bühne gestanden.


Ich glaube, man sieht mir die Anspannung auf dem linken Foto, das im Gegensatz zum rechten Foto vor dem Auftritt entstanden ist, an. Aber als es dann endlich los ging, hatte ich viel Spaß! Besonders die Rhythmen von "Tequila" und "Mamma Mia" hatten es dem Publikum angetan. Leider kann ich aus urheberrechtlichen Gründen kein Video von Ausschnitten des Auftritts einstellen.


Der nächste Auftritt steht auch schon fest.

0 Kommentare

Hummelflug im Mohn

Heute morgen sind mein Mann und ich auf einem Spaziergang in Unterfranken an einem kleinen Mohnblumenfeld vorbeigekommen, in dem unglaublich viele Hummeln waren.


Fotoapparat natürlich nicht dabei, mein eigenes Telefon vergessen, mitzunehmen. Darauf habe ich mir das meines Mannes "geliehen" und das kleine Video gemacht, das ihr oben angucken könnt.

0 Kommentare

Gelb statt rot?

Gelber Mohn

Ich hatte gedacht, daß Mohnblumen immer rot und in der Mitte schwarz sind, aber eben habe ich in unserem Garten diese "Mohnblume" in strahlendem Gelb entdeckt.


Leider weiß ich nicht, ob das wirklich eine Mohnblume ist, wenn jemand von euch sich mit Blumen auskennt und weiß, was für eine das ist, freue ich mich über einen entsprechenden Hinweis per Kommentar oder Mail.


Das Foto habe ich übrigens mit meiner "kleinen" Kamera, einer Canon G7 gemacht.

0 Kommentare

Sonnenaufgang

"Sonnenaufgang" in Enzelhausen

Dieses Foto habe ich heute morgen um 6:15 Uhr auf der Gassirunde gemacht.


Die Wiesen neben dem Fluss waren von Nebel überzogen und gleichzeitig ging die Sonne grad auf.


Nur 2 Minuten später würde das Foto wegen der dann etwas höher stehenden Sonne schon eine ganz andere Stimmung einfangen.

0 Kommentare

Apfelkamera: Graue Flecken gratis

Apfelblüten

Der Apfelbaum unserer Nachbarin ist - im Gegensatz zu dem in unserem Garten - dermaßen voller Blüten, daß ich einfach fotografieren MUSSTE :-) Wenn die Sonne scheint und alles am austreiben und blühen ist, dann fotografiere ich gerne. Habe ich die Hunde dabei, dann ist es aber oft die "kleine" Kamera, eine Canon PowerShot G7 (dürfte schon um die 8 Jahre alt sein), die ich mitnehme, weil man die gut einstecken kann. Ich weiß, schon ein älteres Modell, mit ihr kann man aber immer noch tolle Fotos machen.

 

Das Bild oben hätte ich auch mit meinem iPhone 5 machen können, die Kamera ist viel besser als die, die im iPhone 4 war.

 

Wenn ich nicht...... ja wenn ich nicht leider seit kurzem zum Foto nun noch graue Punkte/Flecken gratis dazu bekäme. :-(  

 

Zunächst mal habe ich die Linse vorsichtig mit einem Microfasertuch gereinigt - die Flecken auf den Fotos blieben leider. Also war das was im Inneren des iPhones.

 

Linse innen verschmutzt? Sensor beschädigt? Gar der Kamerateil im iPhone kaputt?

 

Ich habe mal gegoogelt. Viele haben wohl das gleiche Problem: Fotografiert man mit einem betroffenen iPhone5 weiße Fliesen, haben die auf dem Foto graue Flecken. Liegt den Einträgen zufolge häufig - aber nicht immer! - an Staubteilchen, die an der Linseninnenseite sind.

 

Das bedeutet wohl, daß mein iPhone "nicht ganz dicht" ist und jetzt Fl(a)usen im Kopf.... äh, in der Kamera hat. :-)

 

Wenn man noch Garantie auf das iPhone hat, ist es am besten, in einen Applestore zu gehen. Dort bekommt man es wohl oft ausgetauscht.

 

Hat man keinen Store in der Nähe oder ist die Garantie abgelaufen, muß man sich jemand suchen, der das Gehäuse öffnen, mit Druckluft die Linse reinigen und auch alles wieder richtig zusammenbauen kann.

 

Einfach z.B. "iPhone Reparatur" googeln, allein in München habe ich auf der ersten halben Googleseite 5 gefunden, siehe hier (allein 6 Münchener Adressen) oder hier.


Und nein, ich bekomme von den Unternehmen hinter den Links keine Provision. Die wissen von meinen gratis iFl(a)usen nichts.

0 Kommentare

Vernebelt

Nach tollem Frühlingswetter in den letzten Tagen (perfekt für einen kleinen Teil der längst überfälligen Gartenarbeit inklusive massenweise Häckseln :-) ) nix als Nebel heute morgen. Leider konnte ich nur mit der Handykamera fotografieren. Aber die beste Kamera ist immer die, die man dabei hat, gell? Später ist es aber doch noch sonnig geworden.

mehr lesen 0 Kommentare

Mehr ungebetener Besuch - "Ghost referrals" in Google Analytics blocken

Siehe auch Blogeintrag vom 19.12.2014


Für diejenigen, die direkt auf diesen Blogeintrag gekommen sind, die also sonst von meiner Seite bisher noch nichts gesehen haben, sollte ich vielleicht vorausschicken, daß ich keine Webspezialistin bin, sondern in diesem Blogeintrag lediglich beschreibe, was ich selbst gegen Spam unternommen habe.

 

 

 

Äußerst ärgerlich.....,

 

... die Daten von Google Analytics sind nicht mehr zu gebrauchen: Die Besuchszahlen stimmen nicht mehr (sehr viel mehr als üblich), die angegeben(e Besuchszeit auch nicht (die geht signifikant runter), ebenso nicht die Angabe der Länder, die angeblich auf der Webseite waren (auf einmal sehr viele von überall auf der Welt, gerne Fernost) etc.

 

Kommt euch bekannt vor?

 

Der neueste ungebetene "Besuch" auf der Website ist von "site<Zahl>simple-share-buttons". Andere sind z.B. econom.co, ilovevitaly.com, darodar.com.

 

Was sind "ghost referrals"?

Wobei ich über Google Analytics sehen kann, daß die eigentlich gar nicht wirklich auf der Seite waren, weil als Verweilzeit auf meiner Startseite 0 Sekunden dasteht. Unter "Quelle/Medium" stehen Links, von denen sehr viele Besucher zu kommen scheinen. Es sind sog. "ghost referrals".

 

Wenn sie nicht auf dieser Seite waren, dann bedeutet das, daß sie Google Analytics im Visier hatten und sie durch Zufall über meine Google Analytics ID ihren Link bei mir hinterlassen konnten.

 

Was soll mit den "ghost referrals" erreicht werden?

Daß Du auf den Link klickst. Dann wirst Du auf eine Webseite weitergeleitet. Das bringt den "ghost referrals" Werbeeinnahmen. Also NICHT draufklicken.

 

Also hab ich mal - mit Hilfe recherchiert, ob es eine Möglichkeit gibt, diese "ghost referrals" abzustellen.

 

 

 

Eine gute Seite, alle "ghost referrals" (und nur diese!) zu blocken, ist für alle, die Englisch können

 http://www.analyticsedge.com/2014/12/removing-referral-spam-google-analytics/. Ist aber gut verständlich, da mit Bildern gezeigt wird, wie man vorgehen muß.

 

Nicht jeden, den man nicht haben will, rausfiltern, sondern einen Filter setzen, der nur noch die reinläßt, die wirklich auf meine Seite wollen, das scheint die Lösung zu sein.

 

VORSICHT, dies ist nicht ganz leicht, weil man sich auf Google Analytics alle bisherigen Daten hinsichtlich "Quellle" ansehen muß, die bisher auf der Seite waren. Dann muß man bestimmen, welche "richtige" Besucher sind und welche "Spam". 

 

So bin ich vorgegangen:

 

- In Google Analytics auf Verwalten/Alle Filter gehen

- neuen Filter, unter "Filtername" einen Namen vergeben (ich hab ihn "host - andere filtern" genannt)

mehr lesen 0 Kommentare

B2C - Bee to crocus

"B2C" ist in Unternehmen eine international gebräuchliche Abkürzung und bedeutet eigentlich "Business to consumer"/Hersteller zu Kunde.


Ich mußte schmunzeln, als mir aufgefallen ist, daß bei "Bee to crocus"/Biene zu Krokus die Abkürzung zwar gleich, es aber andersherum ist - Kunde zu Hersteller :-).

0 Kommentare

Uns blüht was

Na, bei euch auch so warm oder gar noch wärmer? Hier hat es 11,5°C, die Sonne scheint und die ersten Bienen fliegen... Also Kamera raus und nix wie vor die Haustür.

Frühling wird's!
mehr lesen 0 Kommentare

Rot, rund, süß und lecker!

Ja, ich bin Tomatenfan. Besonders mag ich die kleinen Cocktailtomaten. Bei Stabtomaten habe ich "Mini Roma"-Tomaten am liebsten. Nach einigen Jahren habe ich mal versucht, diese Tomaten statt jede Pflanze in einem Topf in einem Balkonkasten mit Wasserspeicher (4 Pflanzen in einen 1m langen Kasten) in einem kleinen Gewächshaus zu ziehen - und es funktionierte! Seitdem mache ich es nur noch so, weil es das Gießen ungemein erleichtert.


Auch bei Cocktailtomaten habe ich mehrere Sorten durchprobiert, letztes Jahr hatte ich "Tumbling Tom Red", die sehr viel Tomaten an einer Pflanze hatte, vom Geschmack her gut aber nicht kräftig war, daher nicht an die "Mini Roma" herankam. Gepflanzt hatte ich sie in eine Blumenampel mit Wasserspeicher, die ich an die Stelle hängte, die jeden Tag am meisten Sonne abbekommt, aber vor Regen geschützt ist. Bei uns ist das am Balken unter dem Vordach vor dem Haus. Ich weiß, ein ungewöhnlicher Platz. Da die Straße nicht direkt am Haus vorbei geht, ist das kein Problem.


Heute habe ich die Sorten "Tombolino" und "Himberrose" in einem Zimmergewächshaus in aufgequollene Kokostabletten eingesät, mal sehen, wie sich die entwickeln. "Tombolino" soll vom Geschmack her sehr süß sein, "Himberrose" rosa bzw. hellrot und geschmacklich "aromatisch".


Wenn die Pflänzchen groß genug sind, kommen sie wieder in Blumenampeln mit Wasserspeicher. Und dann muß es nur noch schön sonnig werden.

0 Kommentare

Hobby-, Künstler- und Ideenmarkt in Pliening

KHM Bürgerhaus Pliening, 22.02.15, Stand Unikationale

Auf 3 Geschossen konnte man beim Hobby-, Künstler- und Ideenmarkt im Bürgerhaus Pliening am 22.02.15 Werke von über 100 Ausstellern bewundern. Trotz des Schneeregens am Morgen kamen zahlreiche Besucher, die am Stand von Unikationale reges Interesse an der japanischen Flechttechnik und den genähmalten Bildern zeigten.

0 Kommentare

Eiskristalle

Letzte Nacht war es s..... sehr kalt, um 6 Uhr morgens hatte es noch -10°C, außerdem ziemlichen Nebel. Aber am Mittag kam die Sonne raus und ließ den Reif und den Rest vom Schnee glitzern.


Hier noch zwei der Bilder, die ich heute mittag gemacht habe.

Foto und (c) Astrid Maul - Eiskristalle auf einem Grashalm
Foto und (c) Astrid Maul - Eiskristalle auf einem Grashalm
mehr lesen 0 Kommentare

Schneekristallgras

Schnee, Sonne und blauer Himmel - nix wie raus und Fotos machen. Unten ist eine Nahaufnahme eines Grases, man kann einzelne Schneekristalle sehen!

Schneekristallgras
mehr lesen 0 Kommentare

Spieglein, Spieglein....

Mein Kater braucht keinen Spiegel dafür, der Abflußstöpsel der Badewanne tut's auch  :-)

Balou - schaut in den Abflußstöpsel der Badewanne
0 Kommentare

Miezekatze

Astrid Maul - "Kleine Langhaarkatze", farbige Kohlestifte auf Aquarellpapier, 30 x 40cm

 "Kleine Langhaarkatze", farbige Kohlestifte auf Aquarellpapier, 30 x 40cm

0 Kommentare

Oje - doch wieder Schnee ;-)

Tja, diesmal hatten die Wetterfrösche doch recht behalten und so ist heute Schnee schippen angesagt.


Ich finde Schnee schön, nur halt nicht auf den Gehwegen und Straßen ;-) Es macht keinen Spaß mit 2 Hunden auf einem Gehweg über Schneehaufen steigen zu müssen, weil der Schneepflug die Straße geräumt und den Schnee auf den Gehweg befördert hat. Klar, wohin soll der Schnee von der Straße denn sonst? Und auf der Straße ist es rutschig. Kommt ein Auto, hat man dann Mühe, wieder auf den Gehweg zu kommen.


Na dann...... gehe ich jetzt nochmal Schnee schippen und danach Gassi.

Foto und (c) Astrid Maul - Schnee auf Hortensie
Foto und (c) Astrid Maul - Schnee auf Hortensie
0 Kommentare

Spuren im Schnee - Winter ade?

Habe ich eben vor der Haustüre entdeckt und gleich die Kamera geholt.

 

Schneeglöckchen blühen ja im Februar, aber ob das die letzten Reste des Schnees sind?

Foto und (c) Astrid Maul - Schneeglöckchen kommt durch die Schneedecke
Foto und (c) Astrid Maul - Schneerest in der Sonne

mehr lesen 0 Kommentare

Fotografie: A bisserl Schnee und viel Sonne

Strahlend blauer Himmel, Sonnenschein, die letzten Reste des Schnees vom letzten Jahr. Also nix wie die Kamera eingepackt und nach Motiven Ausschau gehalten  :-)

(c) Astrid Maul - Hallertau im Winter, 6. Januar 2015
mehr lesen 0 Kommentare

Ungebetener "Besuch" aus Russland

Ich habe seit 09.12.2014 besonders viele russische "Besucher" auf meiner Webseite, alle aus den Städten Moskau oder Samara und auf einer Unterseite meiner Webseite, die es nicht gibt.


Das erschien mir dann doch eigenartig und schließlich fand ich heraus, daß es sich dabei um einen "Spamroboter" (Spambot) handelt und die angezeigten "Besucher" gar nicht meine Webseite tatsächlich besucht haben!

 

Besser die Links NICHT anklicken:

Ziel ist es, die Betreiber von Webseiten dazu zu bringen, die angegebenen Herkunftslinks anzuklicken. Mal kommt man dann z.B. auf einer Amazon-Seite heraus, mal auf "Aliexpress". Bitte NICHT anklicken.

 

Ich habe die Links stattdessen mit der Google Suche gegoogelt.

 

Die gute Nachricht: Die Besuche sind - laut mehrerer ebenso Betroffener, deren Interneteinträge dazu ich gegoogelt habe - angeblich nicht "schädlich". Gewähr übernehme ich dafür keine, hoffe aber, daß es stimmt.

 

Die schlechte Nachricht: Alle Besucherstatistiken stimmen nicht mehr und man kann diese Besuche schwer selbst "abstellen".

 

Bis jetzt sind 3 davon bei mir auf der angeblichen Unterseite "co.lumb" aufgetaucht:

 

  • econom.co    (genau so, "co", nicht "com" am Ende)
  • darodar.com
  • ilovevitaly.com   (man beachte das zusätzliche "v" nach "love")

 

Einen Code im hcaccess-File meiner Webseite einfügen, kann ich technisch nicht. Deshalb habe ich meinen Webseitehoster (in diesem Fall Jimdo) benachrichtigt. Sie wollen diese Spamadressen für alle über Jimdo betriebenen Webseiten blockieren.


Dann habe ich nach möglichen Lösungen gesucht, wie ich sicherstellen kann, daß die Zahlen bei Google Analytics wieder wirklichkeitsgetreuer sind.


Ich habe daraufhin die Filter in Google Analytics so geändert, dass diese Adressen blockiert werden. Dazu in Google Analytics unter dem Menüpunkt "Verwalten" in "Filter" gehen, dann "+ Neuer Filter" und wie folgt ausfüllen:

econom.co blockieren
mehr lesen 14 Kommentare

Töpferkurs: Tata!!

Hier einige Fotos der "Ergebnisse" des Töpferkurses bei Antje Beckmann von http://www.unicate-Beckmann.de:

Töpferkurs bei Antje Beckmann von http://www.unicate-Beckmann.de
mehr lesen 0 Kommentare

Töpferkurs: "Nur keine Panik"

Töpferkurs bei Antje Beckmann
(c)Antje Beckmann, http://www.unicate-beckmann.de

Den gebrannten Ton glasieren war der nächste Schritt im Töpferkurs, den ich bei Antje Beckmann von htttp://www.unicate-beckmann.de gemacht habe.

 

Hier hat sie ein Foto von mir gemacht, als ich beim Anmalen war.

 

Was "gleichmäßig" ist, wenn es darum geht, ein Tonstück mit Glasur zu versehen, das ist schon eine Wissenschaft für sich! Antje Beckmann hat jahrzehntelange Erfahrung und "sieht" - um beim Thema des Fotos zu bleiben - sofort, wo die Glasur ungleichmäßig ist - ganz im Gegensatz zu mir. Ich will ja auch nichts verpfuschen. Sie hatte dieses Foto auf ihrer Facebookseite eingestellt, Überschrift: "Nur keine Panik" :-)

 

Es hat sehr viel Spaß gemacht, einmal das Töpfern auszuprobieren, aber ich glaube, ich bleib' besser beim Nähen, Malen/Zeichnen und Fotografieren.

 

Und ich habe jetzt eine Ahnung, wieviel Arbeit in einer Tasse steckt!

0 Kommentare

Mit einem Stand auf einem Markt - was sollte ich mit einpacken?

Ein Zelt bzw. einen Stand ist vorhanden, die Produkte sind mit Preisschildern versehen. Aber was sonst noch mitnehmen?


Kommt natürlich darauf an, was es für ein Markt ist (viele sind auch in einer Halle) und wie das Wetter ist. Dementsprechend die Liste "anpassen". Hier ein paar Vorschläge:


Warme Schuhe/Kleidung

Nichts ist schlimmer, als völlig durchgefroren am Stand zu stehen.


Aufbauanleitung oder Foto"serie", wie man das Zelt aufbaut

Sehr nützlich, vor allem, wenn es beim Aufbau schon am dunkel werden ist.


Sicherung des Zeltes

z.B. mit Heringen oder mit mit Wasser zu füllenden Standfüßen für die Zeltecken


Licht

Weihnachtslichtkette, Taschenlampe


Stromkabel, Steckdosenleiste, Kabeltrommel

... wenn der Stromverteilerkasten nicht grad hinter eurem Zelt ist


Wärmedämmung für den Platz, wo ihr steht

z.B. Styroporplatten, wenn ihr hinter dem Präsentiertisch steht.


Tisch für die Warenpräsentation

z.B. einen zusammenklappbaren Tapeziertisch


Tuch zum Tisch abdecken

Viele nehmen Pannesamt, da es günstig ist und gut aussieht.


Deine Produkte

Ein guter Tipp ist, den Tisch zuhause schon mal probeweise aufzubauen und sich zu überlegen, welches Produkt wo auf dem Tisch liegen soll.


Visitenkarten


Flyer


Wenn es naß ist:

Etwas, worauf man etwas abstellen kann

hinten im Zelt (weiterer Tisch, Getränkekiste)


Barhocker

damit man sich kurz hinsetzen kann und trotzdem auf gleicher Augenhöhe mit Kaufinteressenten ist.


Wechselgeld

Die Menge hängt natürlich davon ab, wieviel ihr voraussichtlich verkauft. 50€ in kleinen Scheinen und Münzen ist wahrscheinlich ausreichend.


geladenes Handy/geladener Laptop

Notizbuch/Block, Kugelschreiber

Quittungsblock

Plastiktüten

Packpapier

Thermoskanne mit Kaffee/Tee

Taschen-/Handwärmer („die mit dem Plättchen drin“)

Seitenschneider

Schnur, Kabelbinder

Tischklammern zum Festhalten des Tischtuchs

Fotoapparat

Schere, Messer

Gaffatape

Tesa

Holzstückchen zum Unterlegen unter Tischbeine

damit der Tisch gerade steht

Heftpflaster

Taschentücher

Müllbeutel

Lappen


Auf der Liste fehlt etwas? Einfach Kommentar hinterlassen oder mir eine Mail schreiben.

0 Kommentare

Unikationale @ Weihnachtsmarkt Rudelzhausen, 07.12.2014 - Bilder

Nach 1 1/2 Stunden Aufbau war es geschafft:


Das erste Mal mit einem Stand auf einem Markt!


Mit dem Wetter hatten wir Glück, es war zwar kalt, aber es regnete und stürmte nicht und so waren zahlreiche Besucher gekommen.


Ich hatte eine große Auswahl meiner Einkaufstaschen und Täschchen dabei, sowie einige Kissenhüllen, genähmalte Bilder und gerahmte Zeichnungen. Besonders interessiert waren die Leute an der japanischen Flechttechnik und an den genähmalten Bildern. Daß solche Bilder mit der Nähmaschine "genähmalt" worden sind, wollten etliche zunächst nicht glauben.


Am Stand bin ich von meiner Freundin Silvia  tatkräftig unterstützt worden - nochmals herzlichen Dank dafür, Silvia!

(c) TSV Rudelzhausen, Weihnachtsmarkt 2014
(c) TSV Rudelzhausen, Weihnachtsmarkt 2014
mehr lesen 0 Kommentare

Gezeichnet - Schäferhund

Schäferhund, Bleistift, 30 x 40cm

"Schäferhund", Bleistiftzeichnung auf festem Papier, 30 x 40cm. Bei den Augen habe ich etwas Kohlestift verwendet, um sie ausdrucksstärker zu machen.

0 Kommentare

Abstrakte Malerei - "Westwind"

"Westwind", Öl auf Leinwand, 50 x 70cm

Ich male auch gerne abstrakte Bilder. Das Ergebnis hängt davon ab, welche Farben mich gerade "ansprechen" und wie ich mich fühle: Traurig? Fröhlich? Niedergeschlagen? Neugierig? Oft höre ich auch beim Malen Musik. Vielleicht singe ich sogar mit. Welche Ideen kommen mir, woran denke ich, wenn ich die Musik höre? Welche Zeilen des Liedes fallen mir auf? Wie sieht es draußen aus? Warm, sonnig oder kalt, neblig, feucht?

 

Dieses Bild heißt "Westwind", ein abstraktes Bild in Öl auf einer 50 x 70cm großen Leinwand.


0 Kommentare

Hund der spanischen Krankenschwester, die sich mit Ebola infiziert hat, soll vorsorglich (!) eingeschläfert werden

Habe eben gelesen, daß der Hund der spanischen Krankenschwester, die sich mit Ebola infiziert hat, vorsorglich (!) eingeschläfert werden soll.


Einen Ebolatest hat man beim Hund noch nicht gemacht, ich nehme an, die Wissenschaftler haben keine Ahnung, wie mein einen Hund darauf testet. Es ist auch nicht nachgewiesen, daß Hunde Ebola übertragen.


Auch wenn der Hund 12 Jahre alt ist und sein Frauchen sehr krank ist: Sollte man nicht den Hund testen, bevor man überhaupt auch nur daran denkt, ihn einschläfert?


Was haltet ihr davon?


Hier ist der Link zum Artikel:

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/ebola-spaniens-behoerden-wollen-hund-einschlaefern-lassen-a-995942.html

0 Kommentare

Wie töpfert man einen Becher?

Das habe ich mich auch gefragt und habe vergangenen Mittwoch Antje Beckmann von www.unicate-beckmann.de besucht, die mir die verschiedenen Stufen der Herstellung eines Bechers gezeigt hat. Dabei durfte ich auch selbst Hand anlegen.

mehr lesen 0 Kommentare

INFO: Website und Blog neu erstellt

Die Website habe ich nun bei einem anderen Anbieter (Jimdo) neu erstellt. Deren Editor finde ich viel einfacher zu bedienen.

 

Dennoch war das eine richtige Herkulesaufgabe, vor allem alle Produkte wieder einzustellen und alle Beiträge vom Blog hier reinzukopieren. Allein für letzteres habe ich 3,5 Stunden gebraucht, weil ich zum Teil Texte auch neu formatieren musste.

 

Ich denke, die Mühe hat sich gelohnt - die Website sieht jetzt noch besser aus als vorher und der Blog ist diesmal in der Website integriert.

 

 

0 Kommentare

Ärger mit dem Webeditor

Gestern ist der Server bei meinem Webhoster zusammengebrochen und Daten der letzten 2 Wochen gingen verloren. Da es meine Website vor 2 Wochen noch nicht gab, bedeutet das jetzt, daß ich meine Website nicht mehr editieren (ändern, z.B. ein Foto oder Text hinzufügen) kann. smiley

Gott sei Dank kann man die Website auf dem Internet noch ansehen - sie ist nur nicht auf dem neuesten Stand.

Zwar hat mir der Webhoster angeboten, die Website manuell so wiederherzustellen, daß ich sie wieder ändern kann, aber noch ist unklar, ob dies wirklich möglich ist. Gut möglich, daß ich meine Website mit einem anderen Webeditor ganz neu erstellen "darf".

0 Kommentare

Müll aus dem fahrenden Auto werfen & Hundekot auf dem Gehweg

Wir sind vorhin mit unseren beiden Hunden auf einem Feldweg neben der Umgehungsstraße (Bundesstraße) Gassi gegangen. Auf einmal haben beide eine Plastiktüte gefunden, darin ein Papierbeutel einer Hähnchenbraterei mit Hähnchenfleischresten und jede Menge abgenagter Knochen. Es war so schwer, die Hunde dazu zu bekommen, den Fund auszuspucken. Hundefreunde werden wissen, daß Röhrenknochen nichts für Hunde sind - nicht auszudenken, wenn was passiert wäre! Ich hatte soooooo einen dicken Hals, war total wütend. Irgend jemand hat das Zeug einfach aus dem fahrenden Auto auf den Grünstreifen zwischen Bundesstraße und Feldweg geschmissen. Dafür habe ich keinerlei Verständnis smiley.

Auch nicht für Besitzer von Hunden in Knöchelhöhe, die meinen, wenn ihr Hund auf den Gehsteig sch****, kann man es getrost liegen lassen, es ist ja nicht viel..... smiley.

2 Kommentare

Vermietung

Wir hatten 70 (!!) Anfragen für meine Wohnung, unglaublich. Wir freuen uns sehr, daß wr jetzt eine nette Nachmieterin gefunden haben!

0 Kommentare

Vermietung & Wohnungssuche

Wir suchen gerade Nachmieter bzw. eine(n) NachmieterIN für meine Eigentumswohnung. Ich hatte mit 2 - 3 Interessenten gerechnet, aber nicht damit, daß innerhalb von 24 Stunden 24 und nach einer Woche 47 "Parteien" sich für die Wohnung im Großraum München, die aktuell noch vermietet ist, interessierten. So habe ich dann beim ersten Besichtigungstermin, der vor kurzem stattfand, insgesamt 18 "Parteien" in 4 Gruppen durch die Wohnung geschleust. Ein weiterer Besichtigungtermin ist schon anberaumt worden. Eine Wohnung zur Miete anzubieten bzw. eine zu suchen scheint mittlerweile ganz schön anstrengend zu sein. Selbstauskünfte plus Gehaltsnachweise plus Schufa-Auskunft - das wäre "im letzten Jahrhundert" nicht in Erwägung gezogen worden. Aber eben "im letzten Jahrhundert". Wie sich die Zeiten ändern.

0 Kommentare