Faden bei Nähmaschine einfädeln

Ich weiß, ich weiß, ich hätte mir halt eine Nähmaschine mit auotmatischem Einfädler zulegen sollen (hat die nächste mit Sicherheit). Was aber kann man machen, wenn man eine Maschine hat, bei der man manuell einfädeln darf? Ist ja manchmal eine ganz schöne Geduldsprobe und wenn man Probleme mit den Augen hat, braucht man noch mehr Geduld...

Folgende Lösungsmöglichkeiten habe ich bis jetzt gefunden:

1. Faden auf jeden Fall schräg abschneiden, dann geht's leichter
2. Weißes Blatt hinter das Nadelöhr halten
3. Geht auch, wenn man beim Einfädeln den Daumen der linken Hand hinter das Nadelöhr hält
4. Eine Pinzette zum Einfädeln benutzen
5. Sich einen Einfädler für Nähmaschinennadeln kaufen z.B. von W6 oder von Janome. Einfach nach "Einfädler für Nähmaschinen" suchen. Ist so ein weißes Teil, das ein bißchen wie eine Spritze aussieht und vorne Einkerbungen hat. Durch diese legt man den Faden und gleitet dann damit die Nähmaschinennadel runter, hinten den "Stößel" leicht drückend. Wenn man zum Nadelöhr kommt, kommt vorne ein ganz dünner Metallstreifen heraus, der den Faden durch das Nadelöhr drückt.
6. Sich eine beleuchtete Lupe kaufen

Ich habe bis jetzt 1., 3., 4. und 5. ausprobiert. Der dünne Metallstreifen des Einfädlers für Nähmaschinennadeln kann sich leicht verbiegen. Und eine ruhige Hand braucht man trotzdem.

Faden schräg mit einer scharfen Schere abschneiden ist sehr wichtig, danach nicht zu lange mit dem Einfädeln warten, weil sich sonst der Faden wieder aufdröselt.

Eine Pinzette zum Einfädeln zu benutzen, funktioniert überraschend gut (heute zum ersten Mal ausprobiert)!

Vielleicht kennt jemand noch eine bessere/andere Methode? Bin für alle Tipps dankbar!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0