Japanische Flechttechnik - Hexagonmuster

Japanische Flechttechnik - Hexagonmuster

 

 

Hexagonmuster

 

 

Man braucht:


einen "Rückstoff" für das Geflochtene, ca. 42 x 30cm

Korkplatte

große Sicherheitsnadel

Satinbänder in 3 verschiedenen Farben und 2 verschienen Längen:

Stoff 45cm lang (vertikale Streifen)

35cm lang

(schräg eingeflochtene Streifen, die Hälfte für rechts unten nach links oben und die Hälfte für rechts oben nach links unten)

insgesamt
 Stoff A (hier dunkelblau)
4
10 (5 + 5)
 14
Stoff B (hier hellblau)
3
8 (4 + 4)
11
Stoff C (hier kobaltblau)
3
10 (5 + 5)
13
insgesamt
10
28
38


Satinbandstreifen für japanische Flechttechnik

Zuerst den Rückstoff, der auch nach dem Flechten hinter dem Geflochtenen verbleibt, auf die Korkplatte pinnen.


Dann die vertikalen Streifen feststecken:


Stoff A - Stoff B - Stoff C - A - B - C - A - B - C - A


Dann einflechten von rechts unten nach links "oben" im 30-Grad-Winkel zu den vertikalen Streifen.


Achtung! Die Reihenfolge ist jetzt, von unten nach oben flechtend, Stoff A - Stoff C - Stoff B - A - C - B usw.


Zuerst einen Streifen von Stoff A einflechten. Dieser verläuft immer unter einem vertikalen Streifen des Stoffes C und über den beiden anderen.


Weitermachen mit einem Streifen des Stoffes C. Dieser verläuft immer unter einem vertikalen Streifen des Stoffes B und über den beiden anderen.


Das nachfolgende Foto soll es deutlicher machen:

Japanische Flechttechnik, Anleitung - die ersten quer eingeflochtenen Streifen

Jetzt einen Streifen des Stoffes B einflechten. Dieser verläuft immer unter den Streifen des Stoffes A und über den beiden anderen:

Japanische Flechttechnik, Anleitung - die ersten 3 quer eingeflochtenen Streifen

Da flechte ich einen Streifen des Stoffes A ein:

Japanische Flechttechnik, Anleitung - die ersten 7 quer eingeflochtenen Streifen

Jetzt kommt der "schwierige" Teil:


Flechten von rechts oben im 30-Grad-Winkel zu den vertikalen Streifen nach links unten.


Achtung! Die Reihenfolge, von oben nach unten flechtend, ist: Stoff A - Stoff C - Stoff B - A - C - B usw.


Die Fotos sollen verdeutlichen, wie es geht.


Hier ist der Streifen Stoff A und darunter Stoff B schon verflochten:

Japanische Flechttechnik, Anleitung - die ersten quer von rechts oben nach links unten eingeflochtenen Streifen

So sieht es aus, wenn ein Streifen von Stoff A - Stoff C und Stoff B von rechts oben eingeflochten worden sind:

Japanische Flechttechnik, Anleitung - die ersten 3 quer von rechts oben nach links unten eingeflochtenen Streifen

Jetzt immer weiter Streifen von Stoff A - Stoff C und Stoff B einflechten:

Japanische Flechttechnik, Anleitung - die ersten 4 quer von rechts oben nach links unten eingeflochtenen Streifen

So sieht das fertige Muster aus:

Japanische Flechttechnik, Hexagonmuster - so sieht es fertig aus

Am Schluß steckt man vorsichtig rundherum mit den Stecknadeln das Geflochtene am "Rückstoff" fest und näht an den Seiten entlang. Dann sieht es etwa so aus:

Japanische Flechttechnik, Hexagonmuster - so sieht das fertig genähte Flechtteil aus

Jetzt nur noch das Flechtteil weiterverarbeiten, z.B. zu einem Täschchen, als Applikation auf einer Kissenhülle, als Tischläufer etc.


Viel Spaß dabei!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0