Leinenpöbler (die Woche danach)

Danna & Finn

Nach meinem Besuch mit meinen beiden Hunden beim Hundetrainer Max Denzinger letzte Woche Mittwoch ging's fleißig ans Üben und Umsetzen dessen, was er mir gezeigt hat.

 

Schon am ersten Tag, als ich dabei war, mit unserer Hündin Danna zu üben, kam mir ein Mann mit 2 freilaufenden Hunden entgegen, eines davon ein Golden Retriever, der andere Terriergröße. Da er noch weiter weg war, rief ich ihm zu, bitte seine beiden Hunde, die auf uns zu rannten, zu sich zu rufen. Antwort: "Die tun nix. Machen Sie Ihren Hund los." Ich rief, daß ich das nicht wolle, weil ich übe, mit meinem Hund an anderen vorbeizulaufen. Keine Reaktion, er rief sie nicht zurück und machte auch sonst keine Anstalten, seine immer noch freien Hunde "einzusammeln". Nicht auszudenken, wenn seine Hunde zu Danna hinlaufen und beide an ihr rumschnüffeln. Das wollte ich vermeiden. Ich schickte Danna ins Sitz und stellte mich vor sie, Danna ließ einen kurzen Beller los und 2 Meter vor mir stoppten die beiden freilaufenden Hunde. Ich wiederholte meine Bitte. "Jetzt machen Sie schon Ihren Hund los, meine tun nix." Meine Antwort: "Aber meine vielleicht" ignorierte er. "Herrgott nochmal, machen Sie doch den Hund los, für den ist es auch nix, wenn er immer an der Leine gehen muß." Ich drehte mit Danna um und ging, hinter mir her rief er immer noch "Das gibt's doch gar nicht, lassen Sie den Hund laufen"....


Hallo??!! Ich habe mehrere gute Gründe, warum ich meinen Hund NICHT ableine!

 

Dazu habe ich einen super Artikel gefunden: "Bitte den Hund anleinen.".

 

Und mein Mann meinte "Die tun nix" hieße genau das: "Die tun NIX" - also auch nicht zum Frauchen/Herrchen zurückkommen....  

 

Solange ich bei Hundebegegnungen rechtzeitig korrigierte - nicht immer einfach, ist manchmal eine Sache von nur 2 Sekunden -, die Leine durchhängen ließ und selbst ruhig blieb, hat es toll geklappt.

 

Bei einem schwarzen Chow Chow, der uns (ich mit meinem Schäferrüden Finn und hinter mir mein Mann mit Danna) auf einem schmalen Feldweg entgegenkam und den ich zu spät gesehen habe - dafür Finn um einiges früher - lief es nicht so gut. Finn hatte schon eine ganze Weile die Ohren oben, als ich den Chow Chow sah. Korrigieren konnte ich nicht mehr, die Leine spannte sich, daraufhin wollte er VOR mir zum anderen Hund hin, ich nahm die Leine kürzer (drei Beller von Finn), legte an Tempo zu und ging am fremden Hund vorbei. Kaum war die Leine locker, lief Finn neben mir her, als wäre nichts. Die Chow Chow-Begegnung hab' ich total verbockt. So geht es NICHT.


Es klappt nicht immer, aber immer besser :-)

 

Die Hunde dürfen seit letzter Woche auch nicht mehr vor mir und/oder meinem Mann ins Haus stürmen. Ich habe ein Spiel daraus gemacht: Beide Hunde vor der Haustür ins Sitz, ich gehe ins Haus und rufe dann die Hunde einzeln ins Haus ("Danna ok").

 

Verbessert hat sich schon mal:

 

  • die Leinenführigkeit von Danna (zerrt nicht mehr  an der Leine)
  • mit beiden Hunden an der Leine an hinter einem Zaun bellenden Hunden vorbeigehen: Keine Pöbeleien und Gezerre mehr
  • durch einen Ort/eine Stadt laufen - auch wenn ich hinter jemand mit einem Hund hinterherlaufe oder auf der anderen Straßenseite einer ist
  • Wir sind mit den Hunden wieder Wege gelaufen, die wir uns schon lange nicht mehr zu laufen getraut haben
  • Hunde sind entspannter


Weiter üben ist angesagt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0