Kreativ mit Computer - Malen mit ArtRage

Wie man mit dem Computer kreativ sein kann und sich dadurch völlig neue Möglichkeiten ergeben können

 

 

Seit August letzten Jahres arbeite ich an einem größeren Projekt. Meine Freundin, bei der im Frühjahr 2015 leider Krebs diagnostiziert worden ist, möchte eine meiner Kindergeschichten, von der sie begeistert ist, illustrieren. Daraus soll dann ein kleines Buch entstehen, das in kleiner Auflage auch gedruckt werden soll.

 

Zunächst ging es darum, Ideen zu sammeln, an welcher Stelle im Text Bilder eingesetzt werden und was auf diesen Bildern zu sehen sein soll. Mit welchem Malmittel sollen die Bilder gemalt werden? Meine Freundin hatte bereits ein einfaches Malprogramm auf ihrem Tablet und mir gefiel, wie sie unsere Ideen damit umsetzte. Erst nach einigen Bildern fiel uns auf, daß das Programm wegen der Auflösung der Bilder nicht geeignet war. Die Bilder waren viel zu pixelig, d.h. eine Linie im Bild sah wie eine Treppe aus. Es wäre also nicht möglich gewesen, die Bilder bei Bedarf zu vergrößern.

 

Deshalb informierte ich mich darüber, welche Zeichenprogramme es gab, mit denen wir diese Probleme nicht haben würden. Das einzige Programm, das das erfüllte, war "ArtRage". Man kann es über den App Store herunterladen. Die Zeichnungen, die ihr in diesem Blogartikel seht, habe ich selbst mit ArtRage erstellt. Meine Freundin fing mit der Bebilderung meiner Geschichte nochmals von vorne an, diesmal mit ArtRage. Wenn wir uns treffen, gehen wir die Zeichnungsentwürfe durch. Was wollen wir an einem Bild ändern? Welche Idee zusätzlich ins Bild bringen? 

 

Da meine Freundin aber eine Autostunde entfernt wohnt, schickt sie mir die fertigen Zeichnungen  über Dropbox, ein Programm, mit dem man Dateien miteinander austauschen kann. Ich füge die Zeichnungen dann in die Geschichte ein. Wenn alle Bilder für die Geschichte fertig sind, werden wir im Internet eine Möglichkeit suchen, die Geschichte zu einem Kinderbuch in DIN-A-4 werden zu lassen. Ich wollte eigentlich Fadenbindung haben, damit sich nicht so schnell Seiten aus dem Buch lösen würden. Allerdings kämen wir dann auf einem Buchpreis von knapp über 20€. Selbst wenn wir es in der Software eines bekannten Fotobuchherstellers arrangieren, kostet ein Buch nicht viel weniger. Natürlich spielt - neben der Gesamtseitenanzahl - die zu fertigende Stückzahl eine große Rolle.

 

Vielleicht hat jemand von euch Erfahrung in dieser Richtung und kann mir Tipps geben? Wie können wir das Buch veröffentlichen?

 

Mein größter Wunsch ist, daß meine Freundin eines Tages eines der fertigen Bücher in den Händen hält.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0