Mega-lecker: Marillenknödel

Zutaten:

Teig:

60g Butter

1 Prise Salz

60g Weichweizengries

250g Magerquark

1 Ei

130g Mehl

*

9 Aprikosen

*

Die Brösel:

100g Butter

100g Semmelbrösel

4 EL Zucker

 

 

Gestern habe ich meine Freundin (ich nenne sie ab jetzt aus Privatschutzgründen Katharina) im Hospiz in Vilsbiburg besucht und erzählte ihr, daß ich auf Facebook ein Foto von Marillenknödel gesehen habe und drunter die Bemerkung stand, daß es selbstgemachte Marillenknödel gegeben hat. Mir sei das Wasser im Mund zusammengelaufen.

 

Ihre Antwort: "Oh, da läuft mir auch das Wasser im Mund zusammen, die würde ich auch gerne essen. Machen wir selber welche heute mittag in der Küche?" Da es die Küche des Hospizes ist, würden wir damit warten, bis das Mittagessen ausgegeben und die Küche frei war (hätte ich nie gedacht, daß das erlaubt ist).

 

Zuerst haben wir nach einem langen Frühstück alle benötigten Zutaten zusammen eingekauft. Katharina hat mir in der Küche schließlich das Rezept Stück für Stück vorgelesen und darauf geachtet, daß ich auch alles richtig mache.

 

***

 

60g Butter, 1 Prise Salz und den Weichweizengries gut verrühren. Danach den Quark und das Ei untermischen. Zuletzt das Mehl hinzufügen und alles gut durchmischen. Den Teig im Kühlschrank 10 Minuten ruhen lassen.

 

Aprikosen waschen. Wir haben die Kerne dringelassen, weil sonst der Saft der Aprikosen durch den Knödelteig ausläuft.

 

Den Teig auf eine bemehlte Fläche schütten und den Teig mit einem Messer (vorher in Mehl tauchen) in 9 gleiche Teile teilen. Mit gut bemehlten Händen jeweils ein Teigteil flach drücken, eine Aprikose darauf legen und den Teig um die Aprikose verschließen. Mit den Händen zu einem Knödel rollen und auf einer bemehlten Fläche ablegen. 

 

100g Butter in einer Pfanne schmelzen. Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen.

 

Wenn alle 9 Knödel fertig geformt sind, sie nacheinander in das Salzwasser geben, Herdplatte zurückschalten und Knödel ziehen lassen. Sie sind fertig, wenn sie an die Wasseroberfläche kommen (ca. 12 Minuten).

 

100g Semmelbrösel in die zerlassene Butter geben. Mit einem Kochlöffel ständig rühren, damit sie nicht anbrennen. Den Zucker dazugeben. Weiterrühren, bis sie eine honiggelbe Farbe haben. Wer viel mehr Brösel über die Knödel mag - so wie wir - macht halt eine entsprechend größere Menge ;-)

 

Die Knödel einzeln aus dem Wasser in die Pfanne mit den Bröseln heben, in den Bröseln rollen und auf Tellern anrichten.

 

***

 

Uns hat es beiden Spaß gemacht, für eine kurze Zeit konnten wir die Krankheit von Katharina verdrängen. Für sie war es dennoch sehr anstrengend gewesen.

 

Die Knödel haben im Gartenpavillion bei herrlichem Wetter hervorragend geschmeckt - einfach himmlisch!

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0