"Der tut nix!!"

Also ich muß doch jetzt mal Luft ablassen. Heute Abend (es war noch hell) wollten mein Mann und ich mit unseren beiden Hunden - einem Schäferhundrüden und einer Schäfermixhündin - auf einem Feldweg spazieren gehen. Der Feldweg geht vom Parkplatz weg einen kleinen Hügel hinauf. Alle Maisfelder im Umkreis sind bereits abgeerntet, wenn man oben am Hügel ist, kann man dort oben sehr weit sehen, ob da jemand kommt. Nur ob jemand unten an dem Hügel ist, das sieht man von oben nicht.

 

Wir lassen unsere beiden aus dem Auto und leinen sie an (Flexleine). Als ich wieder hochschaue, steht ein Dobermann direkt vor unseren Hunden - ohne Leine, vom Halter/der Halterin keine Spur. Ich bekam einen Riesenschreck, 2 angeleinte Hunde und ein unangeleinter, das kann gehörig schief gehen! Habe versucht, den Hund mit mehreren "Hau ab!" zu verscheuchen, hat aber nicht geklappt. Ich weiß, da sollte man nicht laut werden, aber ich bin so erschrocken... Unsere beiden Flexleinen hatten sich auch noch verheddert, spannten sich dadurch an und alle Hunde fingen zu bellen an. Oben vom Hügel her ist ein Rufen zu hören, aber der Dobermann dreht nicht um. Auch beim zweiten Mal nicht. Da endlich taucht der Halter oben am Hügel auf, rennt aber aufgrund des Hundegebells nicht, sondern kommt gemächlich auf uns zu.

 

"Ihr Hund hat unsere angegriffen.", rief ihm deshalb mein Mann zu. Der Halter lief genauso langsam weiter. Als er schließlich bei uns war, sagte er: "Mein Hund greift keine anderen Hunde an, der tut nix!!". "Bitte leinen Sie Ihren Hund an!" sagte mein Mann wieder. Antwort: "Warum, gehört Ihnen dieses Grundstück hier?"

 

Ich sagte ich sei so erschrocken, weil ein unangeleinter Hund auf einmal da war, ohne daß man einen Halter gesehen hätte. Unsere Hunde brachten wir zurück in den Kofferraum unseres Autos. Der andere Hundehalter blieb stehen. "Bitte gehen sie doch weiter", sagte mein Mann. - "Warum?" kam vom anderen Hundehalter. Mein Mann mußte die Aufforderung tatsächlich wiederholen und: "Wenigstens entschuldigen könnten Sie sich!" - "Hab mich doch entschuldigt." meinte der. Ich hatte keine Entschuldigung gehört.

 

Mir saß immer noch der Schreck in den Gliedern und ich war stocksauer.

 

Wenn man einen Hund hat und es kommt einem ein anderer Hundehalter mit angeleintem Hund entgegen, dann hat das einen Grund, daß der Hund angeleint ist, zum Beispiel:

 

- der Hund jagt (bei unserer Hündin ist das der Fall)

 

- der Hund ist an der Leine, weil er unangeleint nicht hört - wenn er abgelenkt ist, schon dreimal nicht (deshalb hätte der Dobermann meiner Meinung nach auch an die Leine gehört)

 

- der Hund ist operiert worden und soll nicht herumtoben

 

- der Hund ist mit anderen Hunden nicht verträglich

 

- es besteht in dem betreffenden Gemeindegebiet für größere Hunde Leinenpflicht (das war der Fall!!)

 

- es ist eine läufige Hündin

 

- der Hundehalter übt mit dem Hund

 

Auf jeden Fall hat der Hundebesitzer mit dem angeleinten Hund einen Grund, diesen angeleint zu lassen. Und NEIN, Hunde müssen nicht zwingendermaßen miteinander spielen.

 

Meine beiden leine ich immer an, wenn uns Radfahrer, Jogger oder Spaziergänger entgegenkommen, weil viele wegen der Größe meines Schäferhundrüden Angst haben. Im Winter haben beide, wenn's dunkel ist, ein Leuchthalsband um und ich selbst bin mit Stirnlampe und Warnweste auch gut zu sehen - aus den gleichen Gründen. Ich fände es auch nicht toll, wenn ein Hund - egal welcher Größe - auf mich zugerannt käme.

 

Außerdem besteht bei einer Begegnung von angeleintem + nicht angeleintem Hund die Gefahr einer Rauferei. Der angeleinte Hund kann sich durch die Leine nicht so bewegen, wie er will.

 

Nur hatte der Hundehalter des Dobermanns uns wegen des Hügels gar nicht sehen können und sein Hund war schon am Fuß des Hügels während er selbst noch oben war. Der Dobermann war ohne Zweifel außerhalb des Einwirkungsbereichs des Herrchens. Und davon abgesehen hört er ganz klar nicht. Punkt.

 

"Der tut nix!" heißt übersetzt: "Der kommt eh' nicht, wenn ich ihn ruf'!"

 

Meiner Meinung nach gehören alle Der-tut-nix-Hunde an die Leine. Immer.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0