Was "Wildvögel fotografieren VII" und "Dronen" mit Kreuz- und Innenband zu tun hat

Buntspecht an Stamm 1
Buntspecht an Stamm 2

Heute ist es ziemlich bewölkt und es nieselt ein bißchen, aber die beiden Buntspechte kommen trotzdem in unseren Garten, weil ich zwar das große Vogelhäuschen mit dem Körnerfutter abgehängt habe, die beiden kleinen Meisenknödelhäuschen hängen aber noch ;-)

 

Zur Zeit ist es ja ein bißchen suboptimal bei mir mit dem Laufen. Ende Februar war ich auf Eis ausgerutscht und "hab mir das Knie verdreht": Innenband angerissen und inneres Kreuzband angerissen, Meniskus beschädigt. Bin dann zu den Ärzten im Ärztehaus am Flughafen München - die kann ich nur empfehlen, ich hab' noch nie eine so durchorganisierte Praxis gesehen. Parkplätze gibt's  hinter einer Schranke direkt vor dem Gebäude in der Mittleren Terminalstraße 18, kostet 3€/Stunde (wenn man sich nach dem Arztbesuch an's Praxispersonal wendet). Vorher wegen eines Termins anrufen sollte man aber. Gott sei Dank ging's bei mir ohne OP ab, aber ich hab' immer noch Schwierigkeiten, "Treppe runter" ist beispielsweise nur gaaaanz langsam möglich. An Gassi gehen mit beiden Hunden zusammen ist nicht zu denken; zuerst kommt also mein Rüde und danach die Hündin dran ;-)

 

Also les' ich halt mehr, fotografiere, probiere Brotrezepte aus und beschäftige mich mit der Intonation beim Saxophon ;-)  Ich habe gelesen, daß man die Intonation auch mit sog. Dronen (ja, ohne h) üben kann. Das ist so eine Art Dauerton, auf den man den Ton selber und verschiedene Intervalle spielen kann. Damit soll das Gehör geschult werden. Angeblich ist das besser, als die Intonation mit dem Stimmgerät zu üben, weil mit dem Stimmgerät das Auge geschult wird (man schaut, daß die Nadel im "grünen Bereich" ist). Bin gespannt, ob's bei mir einen Unterschied macht ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0